19. Oktober 2012, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbericht der Bundesregierung bestätigt Teuerung und Engpässe

Der GdW begrüßt das” Bekenntnis der Bundesregierung für die Fortsetzung der Städtebauförderung auf hohem Niveau”, wie es in einer Mitteilung des Verbandes heißt. Denn angesichts der drastisch zunehmenden Herausforderungen – demografischer Wandel, die Notwendigkeit energetischer Sanierungen im Gebäudebestand und der strukturelle Wandel der Wohnungsmärkte, der sich regional unterschiedlich vollzieht – reichten nach Ansicht des GdW auch die jetzt im Zuge des Bundeshaushaltes 2013 vorgesehenen 455 Millionen Euro für die Städtebauförderung nicht aus. Notwendig seien kurzfristig 100 Millionen Euro mehr, mittelfristig aber mindestens 655 Millionen Euro, fordert der Verband und warnt: “Andernfalls wird sich die bundesweit zu beobachtende Problematik der Wohnungsmärkte deutlich verschärfen, da ein freifinanzierter Umbau zwar betriebswirtschaftlich möglich, für viele Menschen in Deutschland aber nicht mehr sozial verträglich sein wird”. Gedaschko appelliert an die Bundesregierung, nun der umfangreichen Datensammlung Taten folgen zu lassen: “Gerade in Bereichen wie der Bezahlbarkeit des Klimaschutzes, aber auch der demografischen Entwicklung und der Altschuldenhilfe herrscht dringender Handlungsbedarf.”

Fakten: Laut Bericht gibt es hierzulande insgesamt etwa 35 Millionen bebaute Grundstücke, davon sind rund 25 Millionen Wohnimmobilien. Der Wert aller Immobilien (Gebäude inklusive Grundstücke) wird auf etwa zehn Billionen Euro geschätzt. Von den Bruttoanlageinvestitionen in Deutschland entfielen 2011 etwa 220 Milliarden Euro auf Immobilien, davon zwei Drittel auf Wohnimmobilien. Die Wohneigentumsquote beträgt demnach knapp 46 Prozent – mit steigender Tendenz. Die Bruttowertschöpfung durch Immobilien betrug im Jahr 2011 rund 270 Milliarden Euro, ein Anteil von rund zwölf Prozent der gesamten deutschen Wertschöpfung. (te)

Foto: Bundesminsterium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Mietspiegelrecht: “Reform muss sachlich motiviert sein”

Heute findet im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz ein Expertengespräch zur “Reform des Mietspiegelrechts” statt. Daran nimmt unter anderem auch die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland teil.

mehr ...

Investmentfonds

Italienischer Haushalt kann nächste Finanzkrise auslösen

Die Situation in Italien wird zum Risiko für sämtliche europäische Banken, die italienische Staatsschulden halten. Warum der italienische Haushaltsstreit zur Finanzkrise führen kann und warum die Bankenunion den Rest Europas nicht vor den Risiken der hohen italienischen Staatsverschuldung schützt.

mehr ...

Berater

Container-Investments: Klage gegen Magellan-Vermittler abgewiesen

Nach zwei Entscheidungen zugunsten von Vermittlern von P&R-Containern informiert die Kanzlei Dr. Roller & Partner über die Abweisung der Klage eines Anlegers des ebenfalls insolventen Anbieters Magellan. Derweil rollt offenbar die Klagewelle in Sachen P&R.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...