Anzeige
30. Mai 2012, 13:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr als zwei Drittel trauen sich Immobilienverkauf selbst zu

68 Prozent der Deutschen trauen es sich zu, die eigene Immobilie ohne Makler verkaufen zu können. Das zeigt eine Studie des Immobilien- und Finanzierungsvermittlers Planet Home. Makler werden demnach vor allem hinzugezogen, um einen adäquaten Preis zu erzielen.

Mehr als zwei Drittel trauen sich den Immobilienverkauf selbst zuEine deutliche Mehrheit der 1.180 der im Auftrag von Planet Home befragten Deutschen glaubt, dass sie die eigenen vier Wände selbst verkaufen könnte. Allerdings gibt es gemäß der Studienergebnisse auch Gründe, einen Immobilienmakler für den Immobilienverkauf hinzuzuziehen: 42 Prozent würden einen Makler beauftragen, wenn sie das Gefühl hätten, alleine keinen adäquaten Preis zu erzielen. Eine gute Vernetzung mit den richtigen Kontakten ist laut der Studie für 40 Prozent ein Hauptgrund für die Inanspruchnahme eines Maklers.

“Dass sich zwei Drittel einen Verkauf selbst zutrauen, ist nicht verwunderlich”, sagt Ludwig Wiesbauer, Bereichsvorstand Immobilienvermittlung bei der Planet Home. Er erlebe aber immer wieder Kunden, die erst im Alleingang am Verkauf versucht und sich dann frustriert an einen Makler gewandt hätten.” Als Hauptursache nennt Wiesbauer, dass der Transaktionsprozess häufig unterschätzt werde: “Vor allem wenn es um die Preisebestimmung der Immobilie geht, stoßen viele Privatverkäufer an ihre Grenzen.” Das zeige auch die Studie. “Wenn sie mit einem Immobilienberater gesprochen haben, merken die Kunden erst, welchen Aufwand ein erfolgreicher Verkauf tatsächlich verursacht.” Dazu gehöre zum Beispiel auch die Suche nach dem richtigen Käufer. “Dass gute Kontakte einer der Hauptgründe sind, einen Immobilienberater zu beauftragen, können wir aus unserer täglichen Erfahrung bestätigen”, so Wiesbauer.

Der Planet Home-Bereichsvorstand rät Privatverkäufern, sich im Vorfeld von Experten unverbindlich beraten zu lassen. So könne das eigene Risiko etwas gesenkt werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte den Verkauf jedoch ganz in die Hände von Spezialisten legen.

Hintergrund: In der Immobilientrendstudie 2011/2012 werden aktuelle Tendenzen und Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt untersucht. Die Ergebnisse der Untersuchung werden nach und nach veröffentlicht. Die Studie wurde als Online-Befragung konzipiert und umgesetzt. Zusammen mit dem Panelanbieter Panelbiz wurden gezielt Personen aus den Städten Düsseldorf, Hamburg, München, Nürnberg, Berlin und Frankfurt am Main zu der Befragung eingeladen. Erhebungszeitrum war 31. Oktober bis 8. November 2011. Insgesamt wurden 1.176 Personen befragt. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Jeder sollte sich gut überlegen ob er sich den Verkauf der eigenen Immobilie wirklich antun möchte. ich glaube die meisten sehen das zu naiv. Es ist eine menge Zeit und Geld nötig.

    Kommentar von Jan Lanc — 11. Juli 2012 @ 12:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...