30. April 2012, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachsendes Interesse am deutschen Markt für Studentenapartments

Der Spezialimmobilienmarkt für Studentenwohnungen in Deutschland steht zunehmend im Fokus nationaler wie internationaler Unternehmen. Das berichtet die internationale Wirtschaftskanzlei Osborne Clarke.

Wachsendes Interesse am deutschen Markt für StudentenapartmentsDas Spektrum der Interessenten reiche dabei von Entwicklern über Banken und Fondshäuser bis hin zu Baufirmen. Aus dem Ausland, vorrangig aus Großbritannien, wo dieses Immobiliensegment schon seit Längerem im Visier unterschiedlichster Akteure ist, lasse sich ein großes Interesse feststellen, wie Osborne Clarke feststellt. Einige britische Unternehmen zögen aktuell den Sprung auf den europäischen Kontinent in Erwägung und wollen ihre Geschäftsmöglichkeiten – auch nach Deutschland – ausweiten.

Deutschland hat zurzeit etwa 50 Universitäten mit jeweils mehr als 10.000 Studenten. Aus vielfältigen Gründen komme es laut Analyse der Wirtschaftskanzlei derzeit zu einer Verknappung an geeignetem Wohnraum für diese Nutzergruppe. Zum Einen würden Wohnungen in vielen Großstädten deutlich teurer und zunehmend unbezahlbar für Studenten. Zum Anderen gebe es dieses Jahr durch den Rekordwert bei den Studienanfängern insgesamt etwa 2,4 Millionen Studenten, die sich an den deutschen Hochschulen eingeschrieben haben. Diese Zahl werde vorerst auf diesem hohen Niveau bleiben, vor allem durch die Einführung der Bachelor- und Master-Studiengänge, die Verkürzung der Schulzeit und dem Wegfall der Wehrpflicht, so die Analyse von Osborne Clarke. Mittel- bis langfristig rechnet man hier lediglich mit einer moderaten Abnahme.

Positiv werde sich zudem auf die Zahlen auswirken, dass der Anteil ausländischer Studenten an deutschen Hochschulen – vor allem dank der jüngsten Reformen im deutschen Universitätswesen – zunehme

Das Angebot günstigen Wohnraums für Hochschulgänger in Deutschland, beispielsweise durch die Studentenwerke (circa 200.000 Betten), reiche bei Weitem nicht zur Befriedigung der aktuellen und künftigen Nachfrage in diesem Immobiliensegment aus. Der größte privatwirtschaftliche Akteur in diesem Bereich managt aktuell beziehungsweise in Kürze gerade einmal rund 3.000 Betten. Experten sähen daher im Vergleich zu anderen Ländern ein deutliches Wachstumspotenzial des Markts für Studentenwohnen in Deutschland.

Zudem stellt Osborne Clarke fest, dass der Bereich des neuen Studentischen Wohnens in Deutschland schneller wächst als bei vergleichbaren Entwicklungen in anderen neuen und erfolgreichen Bereichen früherer Jahren, wie beispielsweise beim Sektor der Budget-Hotels. “Der Markt für Studentenwohnungen in Großbritannien wuchs in einem kurzen Zeitrahmen von zunächst sehr bescheidenen Wurzeln zu einer signifikanten Größe. Hier es gibt gute Gründe für die Annahme der Fachleute, dass Deutschland eine ähnliche Entwicklung nehmen wird”, sagt Dr. Gerd Hoor, LL.M und Partner im Kölner Büro von Osborne Clarke. (te)

1 Kommentar

  1. Liebling sehr interssanter Artikel zu Pentling !

    Kussis

    Kommentar von Heike Hünten — 30. April 2012 @ 16:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...