Anzeige
Anzeige
30. April 2012, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachsendes Interesse am deutschen Markt für Studentenapartments

Der Spezialimmobilienmarkt für Studentenwohnungen in Deutschland steht zunehmend im Fokus nationaler wie internationaler Unternehmen. Das berichtet die internationale Wirtschaftskanzlei Osborne Clarke.

Wachsendes Interesse am deutschen Markt für StudentenapartmentsDas Spektrum der Interessenten reiche dabei von Entwicklern über Banken und Fondshäuser bis hin zu Baufirmen. Aus dem Ausland, vorrangig aus Großbritannien, wo dieses Immobiliensegment schon seit Längerem im Visier unterschiedlichster Akteure ist, lasse sich ein großes Interesse feststellen, wie Osborne Clarke feststellt. Einige britische Unternehmen zögen aktuell den Sprung auf den europäischen Kontinent in Erwägung und wollen ihre Geschäftsmöglichkeiten – auch nach Deutschland – ausweiten.

Deutschland hat zurzeit etwa 50 Universitäten mit jeweils mehr als 10.000 Studenten. Aus vielfältigen Gründen komme es laut Analyse der Wirtschaftskanzlei derzeit zu einer Verknappung an geeignetem Wohnraum für diese Nutzergruppe. Zum Einen würden Wohnungen in vielen Großstädten deutlich teurer und zunehmend unbezahlbar für Studenten. Zum Anderen gebe es dieses Jahr durch den Rekordwert bei den Studienanfängern insgesamt etwa 2,4 Millionen Studenten, die sich an den deutschen Hochschulen eingeschrieben haben. Diese Zahl werde vorerst auf diesem hohen Niveau bleiben, vor allem durch die Einführung der Bachelor- und Master-Studiengänge, die Verkürzung der Schulzeit und dem Wegfall der Wehrpflicht, so die Analyse von Osborne Clarke. Mittel- bis langfristig rechnet man hier lediglich mit einer moderaten Abnahme.

Positiv werde sich zudem auf die Zahlen auswirken, dass der Anteil ausländischer Studenten an deutschen Hochschulen – vor allem dank der jüngsten Reformen im deutschen Universitätswesen – zunehme

Das Angebot günstigen Wohnraums für Hochschulgänger in Deutschland, beispielsweise durch die Studentenwerke (circa 200.000 Betten), reiche bei Weitem nicht zur Befriedigung der aktuellen und künftigen Nachfrage in diesem Immobiliensegment aus. Der größte privatwirtschaftliche Akteur in diesem Bereich managt aktuell beziehungsweise in Kürze gerade einmal rund 3.000 Betten. Experten sähen daher im Vergleich zu anderen Ländern ein deutliches Wachstumspotenzial des Markts für Studentenwohnen in Deutschland.

Zudem stellt Osborne Clarke fest, dass der Bereich des neuen Studentischen Wohnens in Deutschland schneller wächst als bei vergleichbaren Entwicklungen in anderen neuen und erfolgreichen Bereichen früherer Jahren, wie beispielsweise beim Sektor der Budget-Hotels. “Der Markt für Studentenwohnungen in Großbritannien wuchs in einem kurzen Zeitrahmen von zunächst sehr bescheidenen Wurzeln zu einer signifikanten Größe. Hier es gibt gute Gründe für die Annahme der Fachleute, dass Deutschland eine ähnliche Entwicklung nehmen wird”, sagt Dr. Gerd Hoor, LL.M und Partner im Kölner Büro von Osborne Clarke. (te)

Anzeige

1 Kommentar

  1. Liebling sehr interssanter Artikel zu Pentling !

    Kussis

    Kommentar von Heike Hünten — 30. April 2012 @ 16:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...