30. April 2012, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachsendes Interesse am deutschen Markt für Studentenapartments

Der Spezialimmobilienmarkt für Studentenwohnungen in Deutschland steht zunehmend im Fokus nationaler wie internationaler Unternehmen. Das berichtet die internationale Wirtschaftskanzlei Osborne Clarke.

Wachsendes Interesse am deutschen Markt für StudentenapartmentsDas Spektrum der Interessenten reiche dabei von Entwicklern über Banken und Fondshäuser bis hin zu Baufirmen. Aus dem Ausland, vorrangig aus Großbritannien, wo dieses Immobiliensegment schon seit Längerem im Visier unterschiedlichster Akteure ist, lasse sich ein großes Interesse feststellen, wie Osborne Clarke feststellt. Einige britische Unternehmen zögen aktuell den Sprung auf den europäischen Kontinent in Erwägung und wollen ihre Geschäftsmöglichkeiten – auch nach Deutschland – ausweiten.

Deutschland hat zurzeit etwa 50 Universitäten mit jeweils mehr als 10.000 Studenten. Aus vielfältigen Gründen komme es laut Analyse der Wirtschaftskanzlei derzeit zu einer Verknappung an geeignetem Wohnraum für diese Nutzergruppe. Zum Einen würden Wohnungen in vielen Großstädten deutlich teurer und zunehmend unbezahlbar für Studenten. Zum Anderen gebe es dieses Jahr durch den Rekordwert bei den Studienanfängern insgesamt etwa 2,4 Millionen Studenten, die sich an den deutschen Hochschulen eingeschrieben haben. Diese Zahl werde vorerst auf diesem hohen Niveau bleiben, vor allem durch die Einführung der Bachelor- und Master-Studiengänge, die Verkürzung der Schulzeit und dem Wegfall der Wehrpflicht, so die Analyse von Osborne Clarke. Mittel- bis langfristig rechnet man hier lediglich mit einer moderaten Abnahme.

Positiv werde sich zudem auf die Zahlen auswirken, dass der Anteil ausländischer Studenten an deutschen Hochschulen – vor allem dank der jüngsten Reformen im deutschen Universitätswesen – zunehme

Das Angebot günstigen Wohnraums für Hochschulgänger in Deutschland, beispielsweise durch die Studentenwerke (circa 200.000 Betten), reiche bei Weitem nicht zur Befriedigung der aktuellen und künftigen Nachfrage in diesem Immobiliensegment aus. Der größte privatwirtschaftliche Akteur in diesem Bereich managt aktuell beziehungsweise in Kürze gerade einmal rund 3.000 Betten. Experten sähen daher im Vergleich zu anderen Ländern ein deutliches Wachstumspotenzial des Markts für Studentenwohnen in Deutschland.

Zudem stellt Osborne Clarke fest, dass der Bereich des neuen Studentischen Wohnens in Deutschland schneller wächst als bei vergleichbaren Entwicklungen in anderen neuen und erfolgreichen Bereichen früherer Jahren, wie beispielsweise beim Sektor der Budget-Hotels. “Der Markt für Studentenwohnungen in Großbritannien wuchs in einem kurzen Zeitrahmen von zunächst sehr bescheidenen Wurzeln zu einer signifikanten Größe. Hier es gibt gute Gründe für die Annahme der Fachleute, dass Deutschland eine ähnliche Entwicklung nehmen wird”, sagt Dr. Gerd Hoor, LL.M und Partner im Kölner Büro von Osborne Clarke. (te)

1 Kommentar

  1. Liebling sehr interssanter Artikel zu Pentling !

    Kussis

    Kommentar von Heike Hünten — 30. April 2012 @ 16:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...