Anzeige
10. Januar 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Starke Nachfrage nach Wohnimmobilien hält an

Im Jahr 2011 haben sich Investoren und Privatkäufer förmlich auf Berliner Wohnimmobilien gestürzt. Die Nachfrage ausländischer Investoren hat allerdings teilweise nachgelassen.

Brandenburger-tor-shutt 2328519-127x150 in Berlin: Starke Nachfrage nach Wohnimmobilien hält anNach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens Aengevelt wurden im Jahr 2011 in der Bundeshauptstadt Wohnungsportfolios mit einem Gesamtumsatz von rund 2,4 Milliarden Euro gehandelt. Nach vorläufigen Auswertungen würden dazu noch Einzeltransaktionen von Wohn- und Geschäftshäusern in Höhe von rund 4,1 Milliarden Euro kommen.

Die hohe Nachfrage nach Berliner Wohninvestments speise sich vor allem aus dem Engagement risikoaverser in- und ausländischer Investoren. Dies gelte umso mehr im Vergleich mit relativ sicheren deutschen Staatsanleihen, die mit einer Verzinsung von unter einem Prozent nicht einmal die doppelt so hohe Inflation ausglichen.

Aus einem aktuellen Bericht des Maklerunternehmens Engel & Völkers geht hervor, dass zumindest Zinshäuser mittlerweile selten von ausländischen Investoren erworben werden. Die Käufer der rund 2.100 gehandelten Berliner Wohn- und Geschäftshäuser im Jahr 2011 kämen kaum noch aus dem Ausland, sondern vorwiegend aus Deutschland. Hauptsächlich handele es sich sogar um Berliner Privatpersonen. Damit habe sich der Trend umgekehrt. Während 2006 noch 90 Prozent der Käufer von Mehrfamilienhäusern aus dem Ausland kamen, seien es mittlerweile lediglich zehn Prozent.

Demnach stehen vor allen Dingen skandinavische, spanische und irische Investoren, die in der Immobilienhochphase 2006 gekauft haben, aktuell vor der Entscheidung, neue Kredite aufzunehmen oder ihre Portfolios wieder auf den Markt zu bringen. „Die Eigentumsverhältnisse auf dem Berliner Immobilienmarkt befinden sich derzeit im Umbruch. In diesem Zusammenhang stellen wir fest, dass vermehrt einzelne Entwicklungsobjekte aus größeren Portfolien herausgelöst werden. Relevante Verkäufer sind vor allen Dingen Isländer, Skandinavier und Israelis“, erläutert Marc Wiese, Vorstand des Berliner Immobilienunternehmens Sanus AG. Aus den großen Hedgefonds-getriebenen Deals vor 2008 hingegen ständen im Rahmen von Aufteilungsmaßnahmen lediglich Teilportfolios zum Verkauf. Auf Käuferseite werde der Markt neben vermögenden Privatinvestoren aus dem Inland aktuell durch das Engagement von privaten Family Offices geprägt. Ferner steige auch das Interesse institutioneller Anleger, wie Pensionskassen und Lebensversicherungen, wieder deutlich an.

Seite 2: Renditen unter Druck

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG: Neues Center, neues Unternehmen

Die Münchner ILG Capital GmbH hat ein weiteres Einkaufszentrum erworben. Zudem steigt die auf großflächige Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Gruppe in ein neues Geschäftsfeld ein.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...