28. Juni 2013, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emotionale Faktoren beeinflussen Immobilienpreise

Private Immobilienkäufer und -verkäufer lassen sich nach den Ergebnissen einer aktuellen Studie oftmals von emotionalen Faktoren leiten. Dies beeinflusse auch die Preisbildung.

Studie Technische Universität KaiserslauternDie Studie der Technischen Universität Kaiserslautern untersuchte die Frage, wie sich private Immobilientransaktionen verändern, wenn keine professionellen Akteure wie etwa Makler beteiligt sind.

Ein wesentliches Ergebnis laute, dass sich Privatpersonen bei Immobilientransaktionen stärker von emotionalen Faktoren beeinflussen lassen. So werde von ihnen der Objektzustand auf einer Skala von 1 bis 5 (gut bis schlecht) im Schnitt mit 2,1 deutlich positiver gesehen als von professionellen Immobilienmaklern (2,5).

Acht Prozent der Privatverkäufer ohne jegliche Marktkenntnisse

Von den befragten Privatpersonen schätzte die Mehrheit ihre Kenntnisse über den Immobilienmarkt als moderat ein (4,5 von sieben Punkten). Rund acht Prozent der Privaten gaben an, sie hätten keinerlei Kenntnisse über den regionalen Immobilienmarkt. Im Vergleich dazu schätzen die befragten Immobilienmakler ihre Marktkenntnisse mit durchschnittlich 6,2 von sieben Punkten zu einem großen Teil als sehr gut ein.

Aufgrund der emotionalen Bindung und der geringeren Marktkenntnis legen Privatverkäufer oft zu hohe, nicht am Markt realisierbare Angebotspreise fest, so die Untersuchung. In der Folge müssten sie dann spürbare Abschläge von ihrem ursprünglichen Preis in Kauf nehmen. Makler würden dagegen deutlich realistischere Angebotspreise festlegen. Die Verkaufszeiten können Makler jedoch nach Aussage der Studie trotz der besseren Marktkenntnis im Vorfeld nur sehr schwer abschätzen.

Makler nutzen mehr Vermarktungskanäle

Auch die Angebotswege unterscheiden sich. Während nahezu alle befragten Makler ihre Objekte über mehrere (im Durchschnitt knapp vier) Kanäle bewerben, konzentrieren sich Privatverkäufer durchschnittlich auf etwa eineinhalb Kanäle, wobei hier auch Mund-zu-Mund-Propaganda durch Freunde und Verwandte eine bedeutende Rolle einnehme.

Diese Ergebnisse könnten sich auch in der gängigen Methodik der Immobilienpreis-Beobachtung niederschlagen: “Bislang wurden emotionale Faktoren bei der Preisbestimmung von Immobilien nicht berücksichtigt. Stattdessen wird vor allem auf hedonische Verfahren mit Bezug auf Gütereigenschaften unter der Annahme eines streng rationalen Homo Oeconomicus zurückgegriffen. Mit der Berücksichtigung verhaltensbasierter Faktoren könnten diese Methoden weiter verbessert werden”, sagt Jan Hebecker, wissenschaftlicher Leiter der Transparenz-Offensive Immobilienwirtschaft.

Die Studie wurde im Rahmen der Transparenz-Offensive von Michael Dinkel und Professor Björn-Martin Kurzrock am Fachgebiet Immobilienökonomie durchgeführt. Dazu wurden über 400 Kunden des Immobilienportals Immobilienscout24 befragt. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...