Anzeige
28. Juni 2013, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emotionale Faktoren beeinflussen Immobilienpreise

Private Immobilienkäufer und -verkäufer lassen sich nach den Ergebnissen einer aktuellen Studie oftmals von emotionalen Faktoren leiten. Dies beeinflusse auch die Preisbildung.

Studie Technische Universität KaiserslauternDie Studie der Technischen Universität Kaiserslautern untersuchte die Frage, wie sich private Immobilientransaktionen verändern, wenn keine professionellen Akteure wie etwa Makler beteiligt sind.

Ein wesentliches Ergebnis laute, dass sich Privatpersonen bei Immobilientransaktionen stärker von emotionalen Faktoren beeinflussen lassen. So werde von ihnen der Objektzustand auf einer Skala von 1 bis 5 (gut bis schlecht) im Schnitt mit 2,1 deutlich positiver gesehen als von professionellen Immobilienmaklern (2,5).

Acht Prozent der Privatverkäufer ohne jegliche Marktkenntnisse

Von den befragten Privatpersonen schätzte die Mehrheit ihre Kenntnisse über den Immobilienmarkt als moderat ein (4,5 von sieben Punkten). Rund acht Prozent der Privaten gaben an, sie hätten keinerlei Kenntnisse über den regionalen Immobilienmarkt. Im Vergleich dazu schätzen die befragten Immobilienmakler ihre Marktkenntnisse mit durchschnittlich 6,2 von sieben Punkten zu einem großen Teil als sehr gut ein.

Aufgrund der emotionalen Bindung und der geringeren Marktkenntnis legen Privatverkäufer oft zu hohe, nicht am Markt realisierbare Angebotspreise fest, so die Untersuchung. In der Folge müssten sie dann spürbare Abschläge von ihrem ursprünglichen Preis in Kauf nehmen. Makler würden dagegen deutlich realistischere Angebotspreise festlegen. Die Verkaufszeiten können Makler jedoch nach Aussage der Studie trotz der besseren Marktkenntnis im Vorfeld nur sehr schwer abschätzen.

Makler nutzen mehr Vermarktungskanäle

Auch die Angebotswege unterscheiden sich. Während nahezu alle befragten Makler ihre Objekte über mehrere (im Durchschnitt knapp vier) Kanäle bewerben, konzentrieren sich Privatverkäufer durchschnittlich auf etwa eineinhalb Kanäle, wobei hier auch Mund-zu-Mund-Propaganda durch Freunde und Verwandte eine bedeutende Rolle einnehme.

Diese Ergebnisse könnten sich auch in der gängigen Methodik der Immobilienpreis-Beobachtung niederschlagen: “Bislang wurden emotionale Faktoren bei der Preisbestimmung von Immobilien nicht berücksichtigt. Stattdessen wird vor allem auf hedonische Verfahren mit Bezug auf Gütereigenschaften unter der Annahme eines streng rationalen Homo Oeconomicus zurückgegriffen. Mit der Berücksichtigung verhaltensbasierter Faktoren könnten diese Methoden weiter verbessert werden”, sagt Jan Hebecker, wissenschaftlicher Leiter der Transparenz-Offensive Immobilienwirtschaft.

Die Studie wurde im Rahmen der Transparenz-Offensive von Michael Dinkel und Professor Björn-Martin Kurzrock am Fachgebiet Immobilienökonomie durchgeführt. Dazu wurden über 400 Kunden des Immobilienportals Immobilienscout24 befragt. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...