7. Februar 2014, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Deutsche können sich Selbstständigkeit vorstellen

Fast zwei Drittel der Bundesbürger können sich generell vorstellen, irgendwann ihr eigener Chef zu werden, so eine Umfrage von Immobilienscout24. Oft scheiterten die Pläne am Startkapital.

Immobilienscout24 Umfrage

Viele Deutsche sehen in einer beruflichen Selbstständigkeit die Möglichkeit, ihren Traumjob umzusetzen.

In den Augen vieler Deutscher ist die berufliche Selbstständigkeit mit vielen Risiken verbunden. Trotzdem hat ein Großteil bereits mit dem Gedanken gespielt. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von Immobilienscout24 Gewerbe unter 2.000 Deutschen.

Demnach haben 62 Prozent der Befragten bereits erwogen, sich beruflich selbstständig zu machen. Lediglich für vier von zehn Befragten sei eine Selbstständigkeit grundsätzlich ausgeschlossen. Männer (66 Prozent) stehen dem Thema laut Immobilienscout24 aufgeschlossener gegenüber als Frauen (59 Prozent).

Fehlendes Startkapital bremst Neugründer aus

Wenn es aber darum gehe, die Selbstständigkeit in die Tat umzusetzen, scheitern jedoch die meisten (39 Prozent) laut Immobilienscout24 bereits am fehlenden Startkapital. Jeder sechste Gründungswillige befürchte zudem, mit der Geschäftsidee zu scheitern. Weitere zwei von zehn geben an, es mangele ihnen an betriebswirtschaftlichen Kenntnissen und Erfahrungen hinsichtlich Planung und Organisation.

Danach befragt, welche Vorteile sich die Befragten von einer selbstständigen Tätigkeit erhoffen, wurde an erster Stelle die Aussicht darauf genannt, ihr eigener Chef sein zu können (57 Prozent). Jeder Zweite verspricht sich neben mehr Selbstbestimmung im Beruf auch stärkere Flexibilität in Bezug auf die Arbeitszeiten (je 55 Prozent). Rund vier von zehn Befragten nannten das Motiv, durch eine Selbstständigkeit ihren Traumjob zu realisieren. Vor allem für jüngere Befragte wäre dies ein attraktiver Grund zur Gründung eines eigenen Unternehmens. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...