Anzeige
7. Februar 2014, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Deutsche können sich Selbstständigkeit vorstellen

Fast zwei Drittel der Bundesbürger können sich generell vorstellen, irgendwann ihr eigener Chef zu werden, so eine Umfrage von Immobilienscout24. Oft scheiterten die Pläne am Startkapital.

Immobilienscout24 Umfrage

Viele Deutsche sehen in einer beruflichen Selbstständigkeit die Möglichkeit, ihren Traumjob umzusetzen.

In den Augen vieler Deutscher ist die berufliche Selbstständigkeit mit vielen Risiken verbunden. Trotzdem hat ein Großteil bereits mit dem Gedanken gespielt. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von Immobilienscout24 Gewerbe unter 2.000 Deutschen.

Demnach haben 62 Prozent der Befragten bereits erwogen, sich beruflich selbstständig zu machen. Lediglich für vier von zehn Befragten sei eine Selbstständigkeit grundsätzlich ausgeschlossen. Männer (66 Prozent) stehen dem Thema laut Immobilienscout24 aufgeschlossener gegenüber als Frauen (59 Prozent).

Fehlendes Startkapital bremst Neugründer aus

Wenn es aber darum gehe, die Selbstständigkeit in die Tat umzusetzen, scheitern jedoch die meisten (39 Prozent) laut Immobilienscout24 bereits am fehlenden Startkapital. Jeder sechste Gründungswillige befürchte zudem, mit der Geschäftsidee zu scheitern. Weitere zwei von zehn geben an, es mangele ihnen an betriebswirtschaftlichen Kenntnissen und Erfahrungen hinsichtlich Planung und Organisation.

Danach befragt, welche Vorteile sich die Befragten von einer selbstständigen Tätigkeit erhoffen, wurde an erster Stelle die Aussicht darauf genannt, ihr eigener Chef sein zu können (57 Prozent). Jeder Zweite verspricht sich neben mehr Selbstbestimmung im Beruf auch stärkere Flexibilität in Bezug auf die Arbeitszeiten (je 55 Prozent). Rund vier von zehn Befragten nannten das Motiv, durch eine Selbstständigkeit ihren Traumjob zu realisieren. Vor allem für jüngere Befragte wäre dies ein attraktiver Grund zur Gründung eines eigenen Unternehmens. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...