Anzeige
14. Mai 2014, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energieausweis: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe

Die neue Energieeinsparverordnung EnEV 2014, die seit dem 1. Mai 2014 in Kraft ist, macht den Energieausweis für Häuser zur Pflicht. Doch knapp die Hälfte der privaten Eigentümer ignoriert bislang diese Gesetzesänderung und besitzt keinen Energieausweis, so das Ergebnis einer Umfrage von Immobilienscout 24.

Energieeffizienz750 in Energieausweis: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe

Energieeffizienz: Seit Anfang des Monats gelten neue Pflichten für Immobilieneigentümer.

Darüber hinaus offenbart die Umfrage unter 700 Privateigentümern ein großes Informationsdefizit: Jeder dritte Eigentümer weiß nichts von den neuen Verpflichtungen. Schon seit 2009 besteht Energieausweispflicht für alle Gebäude, doch waren sich Käufer und Verkäufer einer Immobilie einig, konnten sie auf den Ausweis verzichten.

Verschärfung der Rechtslage

Jetzt hat sich die Rechtslage verschärft: Mietern und Immobilienkäufern ist der Energieausweis seit dem 1. Mai 2014 unaufgefordert vorzulegen. Die Energiekennwerte müssen im Immobilieninserat angegeben werden und spätestens beim ersten Besichtigungstermin vorgelegt werden.

Doch bislang konnte sich der Energieausweis nicht durchsetzen. Als Grund gibt mehr als die Hälfte der Immobilieneigentümer an, ihn für überflüssig zu halten. Weitere 38 Prozent der Befragten scheuten den Energieausweis wegen der damit verbundenen Kosten und des Aufwandes. Doch viele Eigentümer sind auch schlichtweg uninformiert. Obwohl das Thema schon seit einigen Jahren von den Medien begleitet wird, fühlen sich 70 Prozent der Befragten mittelmäßig bis schlecht informiert.

Konsequenzen bei Nichtbeachtung unbekannt

Nicht einmal ein Drittel der Verweigerer plant in Rahmen der neuen Gesetzgebung, einen Energieausweis zu beantragen. Knapp 40 Prozent sind noch unentschlossen, was die Anschaffung des Ausweises angeht. Ein Hauptgrund für diese Verweigerungshaltung könnte sein, dass vielen die Konsequenzen nicht bewusst sind.

Fast 80 Prozent der Privateigentümer, so Immobilienscout 24, sind nicht über die Folgen und möglichen Strafen des Nichtvorweisens der Energiekennwerte informiert. Und das kann teuer werden: Werde der Energieausweis nicht vorgelegt, begehe der Anbieter einer Immobilie eine Ordnungswidrigkeit – und die könne bis zu 15.000 Euro Bußgeld nach sich ziehen. Es gelte allerdings eine Übergangsfrist bis zum 1. Mai 2015.

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Klasse Artikel. Sehr gut zusammengefasst. Prima, dass dieses Thema hier Beachtung findet!

    Kommentar von Bastian T. — 14. Mai 2014 @ 19:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...