Anzeige
Anzeige
28. Oktober 2014, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnkosten: Nicht nur Metropolen werden teurer

Nicht nur in den Metropolregionen, auch in vielen Großstädten und an begehrten mittleren Standorten wird das Wohnen teurer. Das ist ein Ergebnis des von Immobilienscout24 herausgegebenen Erschwinglichkeitsindex (EIMX).

Wohnkosten

Neben Metropolen wie München und Hamburg weisen auch Standorte wie Wolfsburg und Regensburg deutlich gewachsene Wohnkosten auf.

Immobilienscout24 untersuchte für den Erschwinglichkeitsindex EIMX das regionale Verhältnis von Kaufkraft pro Haushalt und Wohnkosten in über 400 deutschen Städten und Kreisen.

Das Fazit: Auch in vielen mittelgroßen Städten muss für das Wohnen tief in die Tasche gegriffen werden. Bis zu 30 Prozent des Nettoeinkommens müssen für Wohnkosten veranschlagt werden.

Hochpreisige Metropolen

In Großstädten und Metropolregionen ist der Wohnkostenanteil – also die „kalten“ Immobilienkosten ohne Nebenkosten – gemessen an der Kaufkraft je Haushalt erwartungsgemäß am höchsten. Dies trifft laut Immobilienscout24 vor allem auf Städte im süddeutschen Raum zu, aber auch auf Hamburg, Berlin und Jena. Zwischen 21 und rund 30 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens müssten für das Dach über dem Kopf ausgegeben werden.

„Städte wie München, Hamburg, aber auch Jena und Würzburg prosperieren wirtschaftlich, haben eine große Anziehungskraft durch Universitäten und insgesamt eine hohe Lebensqualität. Sie haben in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich an Bevölkerung gewonnen, wodurch die Nachfrage nach Wohnraum zugenommen hat“, so Michael Kiefer, Chefanalyst von Immobilienscout24. „Ein vergleichsweise knapper werdendes Angebot auf dem Immobilienmarkt – vor allem in den begehrten innerstädtischen Lagen – trifft auf eine wachsende Nachfrage. Steigende Miet- und Kaufpreise sind die Folge.“

Die Kaufkraft der Stadtbewohner sei zwar im Vergleich zum ländlichen Raum deutlich höher, aber die Haushaltseinkommen seien im Vergleich zu den Immobilienpreisen in den vergangenen Jahren geringer gestiegen. Mit bis zu 30 Prozent des Nettoeinkommens müsse ein immer größerer Anteil des Haushaltseinkommens für die reinen Wohnkosten aufgebracht werden.

Freiburg, München und Heidelberg am teuersten

Wie auch in der Auswertung aus 2013 liegen laut Immobilienscout24 Freiburg im Breisgau, München und Heidelberg auf den ersten drei Plätzen. Neu sei, dass Regensburg aufgeholt habe und von Platz neun auf Platz vier vorgerückt sei und nun vor Frankfurt am Main liege. Der Wohnkostenanteil macht dort den Angaben zufolge 22 Prozent des Einkommens aus.

Tabelle: Deutsche Städte mit dem höchsten Wohnkostenanteil (zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken)

Wohnkosten

 

Seite 2: Kosten an Hochschul- und Industriestandorten ziehen an

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...