Anzeige
5. August 2014, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfinanzierung: Wenn eine zu geringe Tilgung zum Risiko wird

Das aktuell niedrige Zinsniveau für Baufinanzierungen macht den Erwerb eines Eigenheims für Kaufinteressenten sehr attraktiv. Es lauern aber auch Gefahren. Das Zinsniveau könnte in den nächsten Jahren auch wieder steigen. Immobilienkäufer sollten ihre Anfangstilgungen hoch ansetzen.

Gastbeitrag von Wolfgang Kubatzki, Feri Euro Rating Services AG

Wolfgang-Kubatzki Feri 750 500- in Immobilienfinanzierung: Wenn eine zu geringe Tilgung zum Risiko wird

Wolfgang Kubatzki: “Die historisch niedrigen Hypothekenzinsen verleiten immer mehr Kaufwillige zum Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie.”

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Menschen. Doch der kann bekanntermaßen auch zum Alptraum werden. Infolge des aktuellen Niedrigzins nimmt die Gefahr zu: Die historisch niedrigen Hypothekenzinsen verleiten immer mehr Kaufwillige zum Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie. Insbesondere in Kombination mit einer zu geringen Anfangstilgung droht vielen Eigentümern spätestens nach Auslaufen der Zinsbindung ein böses Erwachen.

Mangel an Alternativen macht Wohnimmobilien attraktiv

Die Preise für Wohnimmobilien steigen vielerorts. Obwohl diese Entwicklung teils lautstark beklagt wird, hält sie jedoch immer weniger Kaufwillige von ihrem Vorhaben ab, Wohneigentum zu erwerben. Der Grund liegt in den historisch niedrigen Zinsen. Sie sorgen zwar dafür, dass Anlagealternativen fehlen, sie gleichen aus Sicht vieler Käufer aber auch die gestiegenen Kaufpreise aus.

Prognose: Steigende Zinsen

Für ein Darlehen mit einer Zinsbindung von zehn Jahren fordern Banken derzeit je nach Bonität des Kreditnehmers nur etwa zwei Prozent Zinsen. Zum Vergleich: In den 1980er und 90er Jahren lag die Hypothekenlast meist zwischen sieben und zehn Prozent, teilweise sogar darüber. Doch wer garantiert, dass die Zinsen auf dem niedrigen Stand von heute bleiben? Fakt ist, dass niemand weiß, wie hoch die Zinsen in zehn Jahren sein werden. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit werden sie aber den gegenwärtigen Wert übertreffen.

Finanzielle Opfer durch hohe Anfangstilgungen vermeiden

Um den daraus resultierenden negativen Folgen zu entgehen, sollten Immobilienkäufer schon heute eine möglichst hohe anfängliche Tilgung vereinbaren. Wem hierbei mindestens zwei Prozent zu hoch sind, der läuft Gefahr, nach dem Auslaufen der Zinsbindung die Kreditraten nicht mehr zahlen zu können, wenn die Hypothekenzinsen zu diesem Zeitpunkt wieder ein höheres Niveau erreicht haben.

Ein Kaufinteressent sollte sich daher sehr genau überlegen, ob er eine Wohnung beziehungsweise ein Eigenheim erwirbt, wenn er die wahrscheinlich höheren Zinsen in zehn Jahren nicht oder nur unter größten Entbehrungen zahlen kann.

Seite zwei: Kredite schneller abbezahlen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. In einer mündlichen Verhandlung hörten die Richter Argumente für und gegen das aktuelle Verfahren. Kippt das Gericht die bisherige Regelung, hätte dies weitreichende Konsequenzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die sechs wichtigsten Fragen von Anlegern

Setzt sich der weltweite Aufschwung der Konjunktur in 2018 fort? Und sind Aktien nicht schon lange überbewertet? Diese zwei Fragen gehören zu den sechs Fragen, die Anleger am häufigsten stellen. Goldman Sachs hat sie beantwortet. Gastbeitrag von Andrew Wilson, Goldman Sachs.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium steigert Platzierung 2017 um 25 Prozent

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat im Jahr 2017 eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht. Das ist gegenüber 2016 eine Steigerung von über 25 Prozent.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...