Anzeige
29. April 2015, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienangebot ohne Energieausweis: Ab 1. Mai droht Bußgeld

Insgesamt 47 Prozent der Immobilienverkäufer beauftragen Makler, ohne über einen Energieausweis zu verfügen, so das Portal Immowelt. Ab dem 1. Mai 2015 droht ein Bußgeld, wenn der Nachweis bei Angebot der Immobilie nicht vorliegt.

Immobilienverkauf Energieausweis

Eine Immobilie darf nicht mehr ohne gültigen Energieausweis zum Kauf oder zur Vermietung angeboten werden.

Der Energieausweis für Wohnimmobilien ist seit knapp anderthalb Jahren gesetzlich verpflichtend. Dennoch besitzt nach Angaben des Portals Immowelt nur jeder zweite Immobilienverkäufer (47 Prozent), der sich an einen Makler wendet, ein solches Dokument.

Das zeige der aktuelle Marktmonitor Immobilien 2015 von Immowelt und Professor Dr. Stephan Kippes von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. Von den Vermietern haben laut Immowelt immerhin 57 Prozent ihren Energieausweis zu Beginn der Vermarktung schon in der Tasche.

Ab 1. Mai 2015 droht Bußgeld

Grund für die niedrigen Quoten dürfte sein, dass die Verpflichtung zum Energieausweis erst im Vermarktungsfalle greift und ein großer Teil der Immobilien seit Einführung der Pflicht nun erstmals auf den Markt kommt.

Dennoch mahnt Immowelt, dass weder Eigentümer noch Makler das Thema Energieausweis auf die leichte Schulter nehmen sollten.

Ab dem 1. Mai 2015 betrachtet es die EnEV 2014 bereits als Ordnungswidrigkeit, eine Immobilienanzeige ohne die geforderten Energiekennwerte zu schalten. Sowohl Privatinserenten als auch Makler könnten mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 15.000 Euro belegt werden. Bereits jetzt können Makler wegen eines fehlenden Energieausweises abgemahnt werden.

Fehlende Ausweise: Mehrarbeit für Makler

Für die Immobilienmakler habe sich die Einführung der EnEV 2014 insgesamt durch Mehrarbeit bemerkbar gemacht, da viele Eigentümer die Formalitäten zur Beschaffung des Ausweises gerne dem Makler überlassen.

Jeder dritte Makler (34 Prozent) klage über derart verursachte Mehrarbeit. Der Ausweis muss dem Kauf- oder Mietinteressenten spätestens bei der Wohnungsbesichtigung vorgelegt werden.

Daran halten sich laut Immowelt auch die meisten Makler: 45 Prozent bringen ihn zur Wohnungsbesichtigung mit, 41 Prozent verschicken ihn sogar schon mit dem Exposé. Ein kleinerer Teil der Makler gestehe jedoch, dass er den Energieausweis erst zur Vertragsunterzeichnung (sieben Prozent) oder sogar gar nicht (sechs Prozent) vorzeige. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für die Tipps. Ein Energieausweis ist ja sehr wichtig. Da muss man sich immer genau nach den Richtlinien richten.

    Kommentar von Amalia B — 7. Juni 2017 @ 15:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Renten-Klassenkampf von rechts

Die Deutschen werden immer älter. Was sie in einer sich rasch verändernden Welt am meisten ängstigt, ist die Altersarmut. 79 Prozent der Bürger sehen dies als das drängendste Problem, was ein Meinungsforschungsinstitut aktuell ermittelt hat.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden. Das sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsrate erreicht Ziel der EZB

Die Inflation ist im Euroraum auf zwei Prozent gestiegen und hat somit das langfristige Ziel der Europäischen Zentralbank erreicht. Doch sind die Preise sind nicht gleichmäßig gestiegen, die Kerninflation ist nach wie vor gering.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...