Anzeige
16. Juni 2015, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverwalter Patrizia lässt Zukunft der GBW Gruppe offen

Nach dem Verkauf der ehemaligen Landesbankwohnungen von Baden-Württemberg lässt die Patrizia AG die Zukunft der bayerischen Ex-Landesbankwohnungen offen.

PATRIZIA-u Bernimmt-Immobilienfonds- in Immobilienverwalter Patrizia lässt Zukunft der GBW Gruppe offen

Die bayerische Landesbank veräußerte vor zwei Jahren 32.000 GBW-Wohnungen an ein Investoren-Konsortium unter der Führung der Patrizia.

Über den Verkauf würden immer nur die Investoren entscheiden, sagte Patrizia-Sprecher Andreas Menke am Montag in Augsburg.

Zuvor war bekanntgeworden, dass Patrizia die Süddeutsche Wohnen (Südewo) mit fast 20.000 Wohnungen überwiegend in Baden-Württemberg für rund 1,9 Milliarden Euro an die Deutsche Annington verkauft hat. Der Großteil dieser Wohnungen stammt aus dem Geschäft der Augsburger mit der Landesbank in Stuttgart.

GBW-Verkauf

Die bayerische Landesbank hatte zudem vor zwei Jahren an ein Investoren-Konsortium unter der Führung der Patrizia die 32.000 Wohnungen der Gesellschaft GBW veräußert.

Laut Menke ging für die Südewo-Immobilien unaufgefordert ein Angebot ein. “Die Südewo stand nicht zum Verkauf.” Nach einer Analyse hätten sich die Investoren zum Verkauf entschlossen, sagte er. Rückschlüsse auf die bayerischen GBW-Wohnungen seien nicht möglich.

Ergebnissprung bei der Patrizia AG

Wegen des Südewo-Geschäfts und weiterer geplanter Transaktionen kündigte Patrizia einen Ergebnissprung an. Das SDax-Unternehmen, dass zuletzt ein operatives Ergebnis vor Steuern von 50,2 Millionen Euro erzielte, will nun in den Geschäftsjahren 2015 und 2016 zusammen ein Ergebnis von 200 Millionen Euro erreichen. Bislang war nur ein Zuwachs um zehn Prozent in 2015 angepeilt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Zahl der gesunden Lebensjahre steigt

Die Deutschen verbringen einen immer größeren Teil ihres Lebens bei guter Gesundheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Berechnung des Demografen Roland Rau für die GDV-Initiative “7 Jahre länger”. Zwischen 2005 und 2013 haben demnach 65-jährige Frauen weitere 2,8 gesunde Lebensjahre hinzugewonnen. Ihre Lebenserwartung stieg in der Zeit um 0,6 Jahre.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...