21. Oktober 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preisniveau im Aufwärtstrend: Droht eine Immobilienblase?

Die Wohnimmobilienpreise in Deutschland befinden sich nach den Ergebnissen des Cash.-Städterankings im Aufwärtstrend. Droht mancherorts bereits eine Marktüberhitzung?

Wohnhaeuser-hafencity-750-shutt 226491061 in Preisniveau im Aufwärtstrend: Droht eine Immobilienblase?

Preishoch in den Ballungsräumen: Der Empirica-Blasenindex weist für 83 Kreise in Deutschland eine hohe Blasengefahr aus.

Die Ergebnisse des 40-Städte-Rankings, das Cash. in Kooperation mit Immobilienscout24 durchgeführt hat, zeigen: Das Preisniveau der Standorte befindet sich mehrheitlich im Aufwärtstrend.

Der Kaufpreis für Wohnungen in guten Lagen kletterte im Schnitt aller Standorte um 7,8 Prozent auf 2.862 Euro pro Quadratmeter (Stichtag 30. Juni 2015) und verbuchte damit in den vergangenen zwölf Monaten wiederum einen deutlichen Zuwachs.

Empirica: Neubauwohnungen 22 Prozent teurer als vor elf Jahren

Auch dem Immobilienpreisindex des Berliner Researchinstituts Empirica zufolge machten die Kaufpreise für neugebaute Eigentumswohnungen im zweiten Quartal 2015 nochmals einen deutlichen Sprung nach vorn. In kreisfreien Städten rangieren sie um 2,7 Prozent über dem Niveau des vorherigen Quartals, in Landkreisen 2,1 Prozent und deutschlandweit 2,3 Prozent darüber.

Im Jahresvergleich liegt der bundesweite Zuwachs bei 7,4 Prozent. Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 seien die inserierten Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen somit deutschlandweit um 21,8 Prozent gestiegen, in den kreisfreien Städten um 34,1 Prozent.

Mieten steigen weniger stark

Die bundesweite durchschnittliche Miete für Wohnungen in guten Lagen kletterte für die von Immobilienscout24 für Cash. untersuchten 40 Standorte gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent auf 9,12 Euro pro Quadratmeter. Damit ist der Zuwachs deutlich niedriger als bei den Kaufpreisen, die um 7,8 Prozent zulegten, und dokumentiert die Schere, die sich zwischen Miet- und Preiswachstum auftut.

Angesichts der rasanten Preisanstiege in den Metropolen warnen manche Experten und Marktteilnehmer schon vor der Gefahr einer Immobilienblase in Deutschland.

„Wir sehen noch keine Preisblase bei deutschen Immobilien. Im Großen und Ganzen handelt es sich eher um eine Normalisierung eines lange unterbewerten Marktes. Inflationsbereinigt liegen Immobilien in Deutschland derzeit auf dem Preisniveau von 1999“, erklärt Christoph Zschaetzsch, Leiter Baufinanzierung bei der Deutschen Bank. Allerdings hätten die Preise und Mieten für Neubauwohnungen zuletzt deutlich stärker angezogen als die von Bestandswohnungen. Dies gelte vor allem in einigen Ballungsräumen wie Frankfurt, Hamburg oder München.

Blasengefahr in den Metropolen

Nach den Ergebnissen des Empirica-Blasenindex von Ende Juni 2015 wachsen Mieten und Kaufpreise allerdings in 173 von 402 deutschen Landkreisen und kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang. Jedoch könne nur in zehn Kreisen ein übermäßiges Neubauvolumen gemessen werden.

Dennoch weise der Index weiterhin für 83 Kreise eine hohe Blasengefahr aus. Zu den gefährdeten Standorten zählt das Researchinstitut Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München.

Immerhin stagniert die Blasengefahr in den Ballungsräumen nach Aussage von Empirica. „Dank sinkender Vervielfältiger steigt der Gesamtindex in Wachstumsregionen nicht mehr an“, erläutert Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun. Im Vergleich mit anderen Ländern wie Spanien oder Irland, in denen Immobilienblasen platzten, zeige sich der deutsche Markt noch ausgeglichen.

Seite 2: Mietbremse könnte auch Preisentwicklung dämpfen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Vater Staat ist doch der größte Preistreiber im Immobilienmarkt !
    Ich denke nur an gestiegene Grund.- und Grunderwerbsteuer und neue Energiesparvorschriften !

    Kommentar von Thomas Gerlach — 22. Oktober 2015 @ 11:36

  2. Immer wird von einer Blase gesprochen, es sind bestenfalls in besonders beliebten Lagen ein wenig überhöhte Preise aber in der Breite sind die Preise fair

    Kommentar von Jan Lanc — 21. Oktober 2015 @ 20:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...