Anzeige
Anzeige
7. Juli 2015, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungskündigungen mehrheitlich aus beruflichen Gründen

Im ersten Halbjahr 2015 kündigten mehr Menschen als 2014 ihre Wohnung aus beruflichen Gründen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Kieler Immobilienunternehmens Hans Schütt Immobilien.

Umzug-750 in Wohnungskündigungen mehrheitlich aus beruflichen Gründen

Viele Mieter kündigen ihre Wohnung aus beruflichen Gründen.

Das Immobilienunternehmen Hans Schütt Immobilien ermittelt seit 2006 halbjährlich bei seinen Mietern die Gründe für Wohnungskündigungen. Die Auswertung für das erste Halbjahr 2015 zeigt, dass 29 Prozent der Mieter ihre Wohnung aus beruflichen Gründen (2014: 23 Prozent) kündigten.

Private Gründe auf Platz zwei

Die privaten Gründe landeten mit 23 Prozent auf Platz zwei des Rankings, nachdem sie 2014 erstmals mit 26 Prozent auf Platz eins standen. Der Wunsch, sich zu vergrößern und verbessern, erreichte im ersten Halbjahr mit 17 Prozent Rang drei. 2013 betrug dieser Anteil noch 21 Prozent. Der Faktor Kosten zu senken war für sechs Prozent ausschlaggebend und belegte Platz vier.

Wunsch nach Eigentumsbildung auf Platz fünf

Der Wunsch nach Eigentumsbildung ging nach zwei Quartalen laut Schütt Immobilien 2015 wieder zurück und erreichte mit vier Prozent Rang fünf. 2014 stieg die Eigentumsbildung aufgrund des niedrigen Zinsniveaus leicht an und lag mit neun Prozent auf Platz vier (2013: vier Prozent).

Die Zahl derer, die selbst Wohneigentum begründen wollen, stieg von 2006 bis 2008 auf 13 Prozent, ist danach abgefallen und erhöhte sich von 2011 bis 2012 auf 19 Prozent. Ebenfalls auf Platz fünf der Wohnungskündigungen liegt mit vier Prozent der Grund “Alter”.

Weniger altersbedingte Kündigungen als erwartet

“Die Sicherheit des Einkommens hat wieder einen bedeutenden Stellenwert für die Mieter erlangt und liegt im Ranking auf Platz eins. An der Anzahl derer, die sich vergrößern oder verbessern möchten, sieht man, dass eine Mietpreisbremse offensichtlich nicht notwendig ist. Die altersbedingten Kündigungen sind immer noch nicht so hoch, wie eigentlich zu erwarten war. Die, die seniorengerecht wohnen wollen oder müssen, leben offensichtlich in Eigentums- nicht in Mietwohnungen”, kommentiert Klaus H. Schütt, geschäftsführender Gesellschafter von Hans Schütt Immobilien. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

CDU-Vize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Auch das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) meldete sich zur Wort und bezeichnete die Diskussion um unterschiedliche Wartezeiten für privat und gesetzlich Versicherte als “Phantomdebatte”. 

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor.

mehr ...

Investmentfonds

Axel Springer gründet Medien-Start-ups-Fonds mit Martin Varsavsky

Der Axel Springer Verlag gründet einen Fonds, der sich an Start-ups aus der Medienbranche beteiligen will. Unterstützung bekommt Springer dabei von Martin Varsavsky, der seit 2014 im Aufsichtsrat des Verlages sitzt.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...