19. Januar 2016, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Direktanlage in Immobilien: Der Andrang bleibt hoch

Die Nachfrage nach Immobilien hat auch in 2015 einen Höhenflug erlebt. Das anhaltend niedrige Zinsniveau lässt die Anleger weiterhin in Sachwerte drängen. Cash. untersucht die Markttrends für 2016.

Altbau Shutterstock Gro 71977909-Kopie in Direktanlage in Immobilien: Der Andrang bleibt hoch

Immobilien stehen derzeit bei Anlegern hoch im Kurs.

Derzeit steht eine Anlage bei den Bundesbürgern an erster Stelle: Den Kauf einer eigenen Immobilie bezeichnen mehr als die Hälfte der Deutschen als beste Altersabsicherung. Der Andrang von Eigennutzern und auch Anlegern auf deutsche Wohnimmobilien ist folglich groß – mit entsprechenden Auswirkungen auf die Preise. Nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) sind die Kaufpreise für Eigentumswohnungen in den deutschen Metropolen im ersten Halbjahr 2015 weiter deutlich gestiegen. In Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf seien zweistellige Zuwächse zwischen elf und 13 Prozent registriert worden.

Gefragte Anlagen

In München und Berlin sei das Niveau um neun Prozent geklettert, in Leipzig, Köln und Hamburg um sechs bis sieben Prozent. “Ein Ende des deutlichen Aufwärtstrends ist derzeit noch nicht erkennbar, wenn auch die Wachstumsraten nicht mehr an die Werte der Jahre 2012 und 2013 heranreichen”, sagt Sebastian Grimm, Team Leader Residential Valuation Advisory bei JLL. Demnach lag der Durchschnitt der Angebotskaufpreise für Eigentumswohnungen in München im ersten Halbjahr 2015 bei 5.770 Euro pro Quadratmeter.

In Berlin kletterte das Preisniveau auf 3.020 Euro, in Hamburg auf 3.790 Euro. In Frankfurt wurde ein Schnitt von 3.990 Euro erreicht, in Stuttgart 3.340 Euro. Auch deutsche und internationale Investoren engagieren sich verstärkt am deutschen Wohnimmobilienmarkt. Nach Angaben des Immobilienberaters CBRE investierten sie von Januar bis Ende September 18,2 Milliarden Euro in Wohnpakete und Wohnanlagen mit mehr als 50 Einheiten.

Somit herrscht eine hohe Nachfrage durch Privatkäufer und Investoren, der in den prosperierenden Regionen ein zu geringes Angebot gegenübersteht. “Der deutsche Wohnungsmarkt wird vor allem in den großen Ballungszentren auch in 2016 von einer kräftigen Nachfrage bei gleichzeitig nur verzögert und viel zu wenig wachsender Neubauaktivität geprägt sein. Dies bedeutet, dass die Wohnungspreise weiter spürbar zulegen werden”, sagt Dr. Stefan Mitropoulos, Leiter Konjunktur und Regionalanalysen der Landesbank Hessen Thüringen, Frankfurt. Er geht davon aus, dass unter anderem Themen wie Fördermaßnahmen und eine Wiederbelebung des sozialen Wohnungsbaus die politische Diskussion bestimmen werden.

Seite zwei: Flüchtlinge heben Raumbedarf

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...