15. November 2016, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewinnsprung bei Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen konnte ihr operatives Ergebnis in den ersten neun Monaten um 23 Prozent steigen.Hauptursachen waren die Neubewertung des Immobilienbestands und höhere Mieteinnahmen.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Gewinnsprung bei Deutsche Wohnen

Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen in Berlin.

Die Deutsche Wohnen AG hat dank höherer Mieteinnahmen und weiterer Einsparungen in den ersten neun Monaten deutlich mehr verdient. Das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 32 Prozent auf 301,4 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Steigende Mieten, sinkende Leerstände

Damit könne die Dividende auf rund 73 Cent je Aktie steigen. Dies wären rund 35 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Aktie legte kurz nach Handelsstart kräftig um mehr als vier Prozent zu.

Für das laufende Jahr peilt Deutsche Wohnen ein FFO I von mindestens 380 Millionen Euro an. Das Immobilienunternehmen hatte das Ziel erst im Sommer angehoben. Die Vertragsmieten stiegen in den ersten neun Monaten um gut 11 Prozent auf 526 Millionen Euro.

Der Leerstand in den Kern- und Wachstumsregionen verringerte sich auf 1,5 Prozent, nach 1,7 Prozent im Vorjahr. Deutsche Wohnen besitzt gut 158.000 Wohnungen und 2.200 Gewerbeeinheiten wie etwa kleinere Läden. Die Immobilien befinden sich überwiegend in Berlin, Frankfurt und Mainz.

Mehr Ausgaben für Modernisierungen

Deutsche Wohnen steckt wie auch andere Immobilienkonzerne mehr Geld in die Modernisierung. Die Ausgaben hierfür betrugen fast 84 Millionen Euro – das waren gut 50 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit sanierten Wohnungen können Vermieter in der Regel auch die Mieten anheben.

Der Konzerngewinn legte in den ersten neun Monaten auf 638,4 Millionen Euro zu, nach 521,7 Millionen Euro im Vorjahr. Hauptursache war den Angaben zufolge eine Neubewertung des Immobilienbestands vor allem in Berlin.

Deutsche Wohnen profitiert von Boom Berlins

Die Gesellschaft hob den Wert ihres Portfolios für das Gesamtjahr daher um weitere 1,5 Milliarden Euro an. Der Wert der gesamten Immobilien läge dann bei mindestens 15 Milliarden Euro.

Um den Immobilienwert weiter zu erhöhen, will die Deutsche Wohnen deutlich mehr in bestehende Wohnungen investieren. Zudem soll auf bereits vorhandenen Grundstücken neuer Wohnraum geschaffen werden.

“Berlin steht am Anfang einer glänzenden Entwicklung hin zu einer internationalen Metropole”, sagte Unternehmenschef Michael Zahn. Deshalb werde der Immobilienkonzern deutlich mehr in sein Portfolio, vor allem in Berlin, investieren.

Demografische Entwicklung im Blick

Anders als der Konkurrent Vonovia baut die Deutsche Wohnen zudem auf die wachsende Zahl von Pflegebedürftigen in Deutschland. Erst jüngst hatte die im MDax notierte Gesellschaft den Kauf von 28 Pflegeheimen in Deutschland bekanntgegeben, die zusammen Platz für über 4100 Menschen bieten. Die Deutsche Wohnen erwartet, dass sie die Pflegeheime im vierten Quartal als Eigentümer übernehmen kann. (dpa-AFX)

Foto: Deutsche Wohnen

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...