Anzeige
13. September 2016, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienblase: Investitionsrechnung legt Gefahr offen

Warum sind die Immobilienpreise in Deutschland zweistellig gestiegen, obwohl der Lebenshaltungskostenindex bei etwa einem Prozent Zuwachs pro Jahr verharrt? Ein Blick auf die Investitionsrechnung legt die Gefahren einer Blasenbildung am Immobilienmarkt offen, meint Sascha Anspichler, FP Asset Management.

Investitionsrechnung legt Blasengefahr offen

Ein Blick auf die Investitionsrechnung legt die Gefahren einer Blasenbildung am Immobilienmarkt offen.

Bevor eine junge Familie ihre Neubauwohnung bezieht, hat der Investor seine Kalkulation längst aufgemacht. In seiner Investitionsrechnung findet sich unter anderem der Zins, mit dem er zukünftige Zahlungsströme, so auch den erwarteten Mietertrag, abzinst. Dieser Zins orientiert sich unter anderem am Marktzins. Je niedriger der Zins, umso höher bewertet er seinen Investitionswert zu Beginn.

Es liegt dabei die Annahme zugrunde, dass ein Ertrag beziehungsweise ein Zahlungsstrom in ferner Zukunft einen geringeren Wert hat als ein in naher Zukunft zu erzielender Mietertrag. Das ist plausibel, weil ein heute zugeflossener Ertrag wieder reinvestiert werden kann. Der Zukunftsertrag hingegen wird unter Unsicherheit erzielt und kann nur über einen verkürzten Zeitraum reinvestiert werden.

Gewinnschwelle früher erreicht

Was aber, wenn die Zinsen nahe Null liegen – so wie heute? In diesem Falle liegen die Abzinsungswerte von Zukunftserträgen und Gegenwartserträgen weniger weit auseinander, als in einer Hochzinsphase. Die Auswirkungen liegen auf der Hand. Die Investition erreicht bei eindimensionaler Betrachtung früher die Gewinnschwelle.

Beispiel: Ein Investor erstellt ein Sechsfamilienhaus für zwei Millionen Euro. Das Objekt finanziert er aus seinem Eigenkapital. Die Veräußerung ist nach zehn Jahren vorgesehen. Dem aktuellen Marktzins von 0,1 Prozent rechnet er einen Risikoaufschlag von 1,9 Prozent hinzu, um zu seinem Kalkulationszins zu gelangen. Zukünftige Zahlungsströme zinst er also mit zwei Prozent ab.

Steigender Zins schmälert den Kaufpreis

Sein erwarteter jährlicher Nettomietertrag beträgt 86.400 Euro, macht 864.000 Euro in zehn Jahren. Er rechnet mit stabilen Immobilienpreisen und stabilen Mieterträgen. Die Abzinsung seiner gesamten Mieterträge mit einem Abzinsungssatz von zwei Prozent ergibt einen vermeintlich attraktiven Gegenwartswert in Höhe von ca. 770.000 Euro. Dies sind ca. 38,5 Prozent bezogen auf den Kaufpreis. Klingt im ersten Moment gut.

Steigt das Zinsniveau jedoch bis zum Verkauf in zehn Jahren beispielsweise um acht Prozent an, würde der Gegenwartswert des Ertrags für den Neuinvestor nur ca. 600.000 Euro betragen. Das macht in zehn Jahren nur 30 Prozent bezogen auf den Kaufpreis. Bei gleicher Renditeforderung müsste der Verkäufer den Kaufinteressenten alleine vor diesem Hintergrund mindestens 18,5 Prozent beim Kaufpreis nachlassen.

Nettoverluste drohen

Sollten Kaufinteressenten Alternativanlagen in Form festverzinslicher Papiere im Blick haben – sprich für ihre Immobilieninvestitionen den dann angenommenen Marktzins in Höhe von acht Prozent fordern, kämen Kaufgebote von nur 1,08 Millionen Euro in Betracht.

Für den Verkäufer würde dann, nach Anrechnung der abgezinsten Mieterträge in Höhe von 770.000 Euro, ein Nettoverlust von 150.000 Euro zu Buche stehen. Zu allem Übel käme hinzu, dass der gestiegene Zins für Zurückhaltung bei Kaufinteressenten sorgen könnte, die Teile der Investition finanzieren.

Sascha Anspichler ist geschäftsführender Gesellschafter der FP Asset Management in Freiburg.

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Die Logik scheint mir nicht ganz korrekt zu sein. Wenn der Zins steigt, bedeutet es eine Inflation. Die Inflation heißt steigende Preise. Auch für Immobilien. Wenn weniger Leute Immobilienkauf leisten können, wird weniger gebaut und weniger vermietet, trotz des steigenden Bedarfs, der umso größer wird, je weniger Leute kaufen können. Steigende Mieten werden wohl den höheren Zinssatz ausgleichen. Also, es gibt kein schlechtes Szenario bei der Immobilieninvestition. Es gibt nur wenige Personen, die sie zurzeit leisten können.

    Kommentar von Anton Shchepetov — 16. September 2016 @ 12:24

  2. Man kann es vielleicht auch einfacher formulieren: Die derzeit ersparten Zinsen stecken im Kaufpreis. Steigen irgendwann die Zinsen, sinkt die Nachfrage, etliche Hausbesitzer werden sich von ihrem geliebten Eigenheim trennen müssen. Die Preise fallen, die Blase platzt.

    Kommentar von Nils Fischer — 13. September 2016 @ 16:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...