- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Milliardenübernahme: Vonovia übernimmt Conwert

Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia war bei der Übernahme der österreichischen Conwert Immobilien erfolgreich. Über die Hälfte der Conwert-Aktionäre haben die Offerte angenommen, wie beide Unternehmen am Montagabend mitteilten.

Die Übernahme von Conwert ist geglückt, die Mehrheit der Aktionäre nahm die Offerte von Vonovia an.

Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia ist bei der milliardenschweren Übernahme des österreichischen Branchenkollegen Conwert am Ziel. Mehr als die Hälfte der Aktionäre des Wiener Konzerns hätten die Offerte [1] angenommen, teilten die beiden Firmen am Montagabend mit. Das endgültige Ergebnis werde am 21. Dezember feststehen und am 22. 12. veröffentlicht.

Dann gibt es ab 23. Dezember auch noch eine Nachfrist bis 23. März kommenden Jahres. Dieses ist für Conwert-Aktionäre gedacht, die bisher noch nicht beim Vonovia-Angebot zugegriffen haben.

Buch verspricht Vorteile für Mieter und Aktionäre

“Die Übernahme wird für die Aktionäre und Mieter beider Unternehmen Vorteile bringen”, versprach Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch. Nun gehe es darum “unsere Geschäftsprozesse reibungslos zu integrieren”. Zuletzt war Vonovia beim Übernahmeversuch der Deutsche Wohnen [2] gescheitert.

Der Verwaltungsrat von Conwert hatte nach Prüfung der Angebotsunterlage den Aktionären die Annahme des Barangebots empfohlen. “Unsere Aktionäre haben sich mehrheitlich entschieden, den Zusammenschluss mit Vonovia zu unterstützen und damit das Potenzial der Conwert unter einem neuen Dach weiterzuentwickeln”, so Conwert-Verwaltungsratschef Alexander Proschofsky.

Conwert-Wohnungen in Leipzig und Berlin

Die 24.500 Conwert-Wohnungen liegen zum größten Teil in deutschen Städten wie Leipzig und Berlin. In Wien gehören dem österreichischen Immobilienkonzern rund 2.400 Wohnungen.

Einschließlich Schulden kostet eine vollständige Übernahme der Vonovia bis zu 2,7 Milliarden Euro. Allein für die Conwert-Aktien bot Vonovia rund 1,6 Milliarden Euro. Je Aktie sind das 16,16 Euro oder rund eine halbe neue Vonovia-Aktie.

Abwicklung Mitte Januar

Sowohl die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde [3] als auch das Bundeskartellamt haben laut Vonovia bereits ihre Freigabe für die Transaktion erteilt.

Die Abwicklung des Angebots für die während der ursprünglichen Annahmefrist angedienten Aktien werde voraussichtlich Mitte Januar 2017 stattfinden. Aktionäre, die ihre Aktien in der Nachfrist andienen, würden die Gegenleistung voraussichtlich Anfang April 2017 erhalten. (dpa-AFX/kl)

Foto: Vonovia