Anzeige
17. Juni 2016, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia will Wohnprojekt in London realisieren

Die Patrizia Immobilien AG plant in der britischen Hauptstadt eine Projektentwicklung für ein Hochhaus mit rund 200 Wohnungen. Ihre Tochter Patrizia UK & Ireland erwarb dafür nun das Trocoll-House-Areal im Londoner Stadtteil Barking.

PATRIZIA London Trocoll-House-Kopie in Patrizia will Wohnprojekt in London realisieren

Animation des von Patrizia geplanten Landmark-Turms in London

Auf dem Grundstück soll ein Hochhaus mit 28 Stockwerken und hochwertigen198 Mietwohnungen entstehen. “Mit der Übernahme folgt Patrizia ihrer Strategie, sich in Großbritannien verstärkt im immer größer werdenden privaten Mietwohnungssektor (PRS – Private Rental Sector) zu engagieren und sich dabei vor allem auf die urbanen Zentren mit attraktiven demografischen Entwicklungsperspektiven zu konzentrieren”, erläutert James Muir, Managing Director Patrizia UK & Ireland. Verkäufer ist das Immobilienunternehmen Coplan Estates. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Landmark-Turm mit 14.000 Quadratmetern Vermietungsfläche

Das Trocoll-House-Areal im Herzen des aufstrebenden Stadtteils Barking im Londoner Osten beherbergt aktuell ein fünfgeschossiges Bürogebäude. Daran angrenzend soll nun ein Landmark-Turm mit mehr als 14.000 Quadratmetern vermietbarer Fläche entstehen. Dort sind qualitativ hochwertige Ein- und Zwei-Zimmer-Apartments geplant. Vorgesehen ist zudem eine Tiefgarage, drei Geschäfte sowie Dachgärten mit einem Ausblick über London. Durch die U-Bahn-Station Barking Station, die von zwei Untergrund-Linien angefahren wird, ist das Gebäude hervorragend an den öffentlichen Personennahverkehr angebunden. Der Stadtteil Barking hat in den vergangenen Jahren stark von der Aufwertung der benachbarten Stadtteile Stratford, Royal Docks und Greenwich profitiert, bietet mittlerweile attraktive Einkaufs- und Erholungsmöglichkeiten und wird daher vor allem bei Berufstätigen, jungen Familien und Studenten immer beliebter. Bis zum Jahr 2020 wird hier ein Bevölkerungswachstum von mehr als 20 Prozent erwartet.

Für Patrizia ist es bereits die zweite große Übernahme im privaten Mietwohnungsbereich. Erst im vergangenen Jahr übernahm Patrizia in Manchester das First Street Areal, auf dem in den kommenden Jahren über 600 Mietwohnungen entstehen sollen. “Damit entwickelt Patrizia UK & Ireland aktuell mehr als 800 Mietwohnungen für den wachsenden privaten Mietwohnungssektor”, so Muir. Das Engagement im britischen PRS-Sektor soll in Zukunft noch weiter ausgebaut werden. (fm)

Foto: Patrizia

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...