Anzeige
5. Januar 2016, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank: Steigende Zinsen – was bringt 2016?

Wird Baugeld teurer? So lautet die Quizfrage für alle, die in diesem Jahr Bau- und Sanierungspläne hegen. Unabhängig von Zinsschwankungen macht sich nach Meinung der BHW Bausparkasse, wer zur rechten Zeit Vorsorge trifft.

Marco-bargel-postbank in Postbank: Steigende Zinsen – was bringt 2016?

Marco Bargel, Postbank, hält geringfügigen Zinsanstieg in 2016 für möglich

Für 2016 hält Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank, einen moderaten Anstieg um 0,5 Prozentpunkte für möglich. Ein Zehn-Jahresdarlehen auf eine Hypothek in Höhe von 100.000 Euro kostet dann zum Start monatlich rund 250 Euro – statt rund 210 Euro bei einem Durchschnittszins von 2,5 Prozent. Wie Bauherren und Käufer planen sollten, hängt von der persönlichen Situation und dem Risikobewusstsein ab.

Beispiel: Eine Familie will in den nächsten fünf bis zehn Jahren ein Eigenheim kaufen. Wenn sie die Zinsrisiken reduzieren will, ist sie mit dem Abschluss eines Bausparvertrags gut beraten. “Berufstätige mit mittlerem Einkommen sollten den Vertrag mit Wohnriester-Zulagen verbinden”, empfiehlt Angelika Sosnowski von der BHW Bausparkasse. Wer zwei Kinder hat, die ab 2009 geboren sind, bekommt jährlich bis zu 908 Euro an Förderung.

Willkommene Entlastung fürs Budget

Auch für Hausbesitzer, die einen altersgerechten Umbau planen, kann sich ein Wohnriester-Vertrag lohnen. Bei ihrer Bausparkasse bekommen sie zinsgünstige Bauspardarlehen für Summen bereits ab 10.000 Euro. Je nach Finanzierungsbedarf können Eigentümer auch die kürzlich wieder verbesserte KfW-Förderung nutzen. Laut Stiftung Warentest lohnt sich die Kombination mit einem Wohnriester-Vertrag besonders, denn garantiert sind niedrige Zinsen bis zur letzten Rate. Im besten Falle können private Haus-Investoren sogar einen Überschuss erwirtschaften. (fm)

Foto: Postbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...