10. August 2016, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsbau in Bayern dauert Jahre

Ungeachtet aller Appelle zur Entbürokratisierung kann der Neubau von Mietshäusern in Bayern Jahre dauern. Nach einer internen Umfrage des Verbands bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW) vergeht von der Planung eines neuen Mietshauses bis zum Einzug der ersten Mieter in gut 60 Prozent der Fälle eine Zeit von drei Jahren und länger.

Haus-bau-shutt 372359200 in Wohnungsbau in Bayern dauert Jahre

Von der Planung eines Mietshauses bis zum ersten Einzug der Mieter vergehen in Bayern in 60 Prozent der Fälle drei Jahre und mehr.

Ebenfalls gut 60 Prozent der Wohnungsbauunternehmen nennen die langen Genehmigungsverfahren das größte Hemmnis für den zügigen Wohnungsbau.

Schnelle Verfahren sind die Ausnahme

Schnelle Verfahren sind eher die Ausnahme: 13 Prozent der Firmen gaben an, ein Wohnungsbauprojekt in weniger als zwei Jahren verwirklicht zu haben. Für die bayerischen Kommunen ist die Umfrage nicht erfreulich, denn im VdW sind 456 überwiegend sozial orientierte Wohnungsbauunternehmen Mitglied, darunter 334 Genossenschaften und 89 kommunale Unternehmen.

Lange Genehmigungsverfahren und erhöhter Planungsaufwand

Allerdings kritisieren die Wohnungsbaufirmen keineswegs nur die langen Genehmigungsverfahren der kommunalen Behörden. Zweiter Kritikpunkt ist der erhöhte Planungsaufwand durch Verordnungen und sonstige Regularien, den 58 Prozent der VdW-Mitgliedsunternehmen beklagen.

Als weitere Ärgernisse nennen die Wohnungsbaufirmen die in den vergangenen Jahren stetig erhöhten Baustandards und die schwierige Suche nach Bauland. “Angesichts dieser Zahlen ist es dringend nötig, den Wohnungsneubau zu beschleunigen”, forderte Verbandsdirektor Xaver Kroner. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hausordnung: Was Mieter und Vermieter dürfen 

Eine Hausordnung ist in der Regel eine Sammlung privatrechtlicher Vorschriften, die für die Benutzung von privaten Gebäuden erlassen werden kann. Es gibt in Deutschland für Vermieter grundsätzlich keine Pflicht, für die von ihnen vermieteten Wohnungen eine Hausordnung aufzustellen. Anders sieht es nur aus, wenn es sich um Wohnungseigentum handelt. Was Mieter und Vermieter dürfen.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...