Anzeige
2. November 2017, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport AG steigert Umsatz um 27 Prozent

Die Hypoport AG konnte ihren Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um 27 Prozent steigern. Der neue Geschäftsbereich Versicherungen hat seinen Umsatz dabei nach Angaben des Unternehmens mehr als verdreifacht.

Gewinn Shutterstock 275860271-Kopie in Hypoport AG steigert Umsatz um 27 Prozent

Im Geschäftsbereich Privatkunden der Hypoport AG legte der Umsatz um 22 Prozent zu.

Der Umsatz der Hypoport AG kletterte von Januar bis Ende September um 27 Prozent auf 143,7 Millionen Euro (9M 2016: 113,5 Millionen Euro).

Das EBIT konnte im gleichen Zeitraum nach Unternehmensangaben auf 18,6 Millionen Euro und damit um zehn Prozent ausgebaut werden. Für die Aktionäre der Hypoport AG sei somit eine Steigerung des Ergebnisses je Aktie um 14 Prozent auf 2,48 Euro erzielt worden.

Kreditplattform: 17 Prozent Plus

Dabei sind die Geschäftsbereiche Kreditplattform und Privatkunden nach Angaben von Hypoport deutlich zweistellig gewachsen.

Der Geschäftsbereich Kreditplattform habe in den ersten neun Monaten 2017 einen Umsatz von 57,5 Millionen Euro erzielt und damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 17 Prozent verzeichnet. In diesem Bereich betrage das EBIT 11,7 Millionen Euro, ein Zuwachs um zehn Prozent.

Der Geschäftsbereich Privatkunden habe mit einem Umsatzerlös von 61,6 Millionen Euro (9M 2016: 50,5 MillionenEuro, plus 22 Prozent) den stärksten Beitrag zum Ergebnis der Hypoport-Gruppe geliefert. Diese Entwicklung habe auch durch einen Ausbau der Berateranzahl um neun Prozent auf 542 Berater erreicht werde können. Das EBIT für diesen Bereich habe um 31 Prozent auf 9,4 Millionen Euro zugelegt.

Im Geschäftsbereich Institutionelle Kunden wurde laut Hypoport trotz im dritten Quartal etwas nachlassender Dynamik innerhalb der ersten neun Monate 2017 ein Umsatz von 14,5 Millionen Euro (plus 21 Prozent) und ein EBIT von 4,1 Millionen Euro (plus 15 Prozent) erwirtschaftet.

Geschäftsbereich Versicherungsplattform etabliert sich

Der jüngste Geschäftsbereich Versicherungsplattform habe, getragen von weiteren Akquisitionen, in den ersten neun Monaten 2017 seinen Umsatz mehr als verdreifacht und ein Niveau von 10,9 Millionen Euro erreicht (9M 2016: 2,9 Millionen Euro). Aufgrund der hohen Anlaufinvestitionen betrage das EBIT minus 0,9 Millionen Euro (9M 2016: plus 0,1 Millionen Euro).

“Wir sind mit der Entwicklung der Hypoport-Gruppe in den ersten neun Monaten 2017 absolut zufrieden”, kommentiert Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. “In einem nur stabilen Gesamtmarkt konnten alle Geschäftsbereiche zweistellige Wachstumsraten aufweisen und Marktanteile gewinnen. Zusätzlich ist Europace der innovativste B2B-Marktplatz und Dr. Klein erneut als der fairste Finanzvertrieb ausgezeichnet worden.”

In dem traditionell volatilsten Bereich Institutionelle Kunden investiere Hypoport zunehmend in die Diversifizierung des Vertriebs und die Digitalisierung der Kundenbeziehung, so Slabke. Das werde auch diesen Geschäftsbereich dauerhaft auf Wachstumskurs halten.

Für den neuesten Geschäftsbereich Versicherungsplattform werde zudem für 2018 ein weiteres deutliches Wachstum mit einem Umsatzplus von circa 50 Prozent erwartet. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...