Anzeige
2. November 2017, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport AG steigert Umsatz um 27 Prozent

Die Hypoport AG konnte ihren Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um 27 Prozent steigern. Der neue Geschäftsbereich Versicherungen hat seinen Umsatz dabei nach Angaben des Unternehmens mehr als verdreifacht.

Gewinn Shutterstock 275860271-Kopie in Hypoport AG steigert Umsatz um 27 Prozent

Im Geschäftsbereich Privatkunden der Hypoport AG legte der Umsatz um 22 Prozent zu.

Der Umsatz der Hypoport AG kletterte von Januar bis Ende September um 27 Prozent auf 143,7 Millionen Euro (9M 2016: 113,5 Millionen Euro).

Das EBIT konnte im gleichen Zeitraum nach Unternehmensangaben auf 18,6 Millionen Euro und damit um zehn Prozent ausgebaut werden. Für die Aktionäre der Hypoport AG sei somit eine Steigerung des Ergebnisses je Aktie um 14 Prozent auf 2,48 Euro erzielt worden.

Kreditplattform: 17 Prozent Plus

Dabei sind die Geschäftsbereiche Kreditplattform und Privatkunden nach Angaben von Hypoport deutlich zweistellig gewachsen.

Der Geschäftsbereich Kreditplattform habe in den ersten neun Monaten 2017 einen Umsatz von 57,5 Millionen Euro erzielt und damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 17 Prozent verzeichnet. In diesem Bereich betrage das EBIT 11,7 Millionen Euro, ein Zuwachs um zehn Prozent.

Der Geschäftsbereich Privatkunden habe mit einem Umsatzerlös von 61,6 Millionen Euro (9M 2016: 50,5 MillionenEuro, plus 22 Prozent) den stärksten Beitrag zum Ergebnis der Hypoport-Gruppe geliefert. Diese Entwicklung habe auch durch einen Ausbau der Berateranzahl um neun Prozent auf 542 Berater erreicht werde können. Das EBIT für diesen Bereich habe um 31 Prozent auf 9,4 Millionen Euro zugelegt.

Im Geschäftsbereich Institutionelle Kunden wurde laut Hypoport trotz im dritten Quartal etwas nachlassender Dynamik innerhalb der ersten neun Monate 2017 ein Umsatz von 14,5 Millionen Euro (plus 21 Prozent) und ein EBIT von 4,1 Millionen Euro (plus 15 Prozent) erwirtschaftet.

Geschäftsbereich Versicherungsplattform etabliert sich

Der jüngste Geschäftsbereich Versicherungsplattform habe, getragen von weiteren Akquisitionen, in den ersten neun Monaten 2017 seinen Umsatz mehr als verdreifacht und ein Niveau von 10,9 Millionen Euro erreicht (9M 2016: 2,9 Millionen Euro). Aufgrund der hohen Anlaufinvestitionen betrage das EBIT minus 0,9 Millionen Euro (9M 2016: plus 0,1 Millionen Euro).

“Wir sind mit der Entwicklung der Hypoport-Gruppe in den ersten neun Monaten 2017 absolut zufrieden”, kommentiert Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. “In einem nur stabilen Gesamtmarkt konnten alle Geschäftsbereiche zweistellige Wachstumsraten aufweisen und Marktanteile gewinnen. Zusätzlich ist Europace der innovativste B2B-Marktplatz und Dr. Klein erneut als der fairste Finanzvertrieb ausgezeichnet worden.”

In dem traditionell volatilsten Bereich Institutionelle Kunden investiere Hypoport zunehmend in die Diversifizierung des Vertriebs und die Digitalisierung der Kundenbeziehung, so Slabke. Das werde auch diesen Geschäftsbereich dauerhaft auf Wachstumskurs halten.

Für den neuesten Geschäftsbereich Versicherungsplattform werde zudem für 2018 ein weiteres deutliches Wachstum mit einem Umsatzplus von circa 50 Prozent erwartet. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...