2. November 2017, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport AG steigert Umsatz um 27 Prozent

Die Hypoport AG konnte ihren Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um 27 Prozent steigern. Der neue Geschäftsbereich Versicherungen hat seinen Umsatz dabei nach Angaben des Unternehmens mehr als verdreifacht.

Gewinn Shutterstock 275860271-Kopie in Hypoport AG steigert Umsatz um 27 Prozent

Im Geschäftsbereich Privatkunden der Hypoport AG legte der Umsatz um 22 Prozent zu.

Der Umsatz der Hypoport AG kletterte von Januar bis Ende September um 27 Prozent auf 143,7 Millionen Euro (9M 2016: 113,5 Millionen Euro).

Das EBIT konnte im gleichen Zeitraum nach Unternehmensangaben auf 18,6 Millionen Euro und damit um zehn Prozent ausgebaut werden. Für die Aktionäre der Hypoport AG sei somit eine Steigerung des Ergebnisses je Aktie um 14 Prozent auf 2,48 Euro erzielt worden.

Kreditplattform: 17 Prozent Plus

Dabei sind die Geschäftsbereiche Kreditplattform und Privatkunden nach Angaben von Hypoport deutlich zweistellig gewachsen.

Der Geschäftsbereich Kreditplattform habe in den ersten neun Monaten 2017 einen Umsatz von 57,5 Millionen Euro erzielt und damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 17 Prozent verzeichnet. In diesem Bereich betrage das EBIT 11,7 Millionen Euro, ein Zuwachs um zehn Prozent.

Der Geschäftsbereich Privatkunden habe mit einem Umsatzerlös von 61,6 Millionen Euro (9M 2016: 50,5 MillionenEuro, plus 22 Prozent) den stärksten Beitrag zum Ergebnis der Hypoport-Gruppe geliefert. Diese Entwicklung habe auch durch einen Ausbau der Berateranzahl um neun Prozent auf 542 Berater erreicht werde können. Das EBIT für diesen Bereich habe um 31 Prozent auf 9,4 Millionen Euro zugelegt.

Im Geschäftsbereich Institutionelle Kunden wurde laut Hypoport trotz im dritten Quartal etwas nachlassender Dynamik innerhalb der ersten neun Monate 2017 ein Umsatz von 14,5 Millionen Euro (plus 21 Prozent) und ein EBIT von 4,1 Millionen Euro (plus 15 Prozent) erwirtschaftet.

Geschäftsbereich Versicherungsplattform etabliert sich

Der jüngste Geschäftsbereich Versicherungsplattform habe, getragen von weiteren Akquisitionen, in den ersten neun Monaten 2017 seinen Umsatz mehr als verdreifacht und ein Niveau von 10,9 Millionen Euro erreicht (9M 2016: 2,9 Millionen Euro). Aufgrund der hohen Anlaufinvestitionen betrage das EBIT minus 0,9 Millionen Euro (9M 2016: plus 0,1 Millionen Euro).

“Wir sind mit der Entwicklung der Hypoport-Gruppe in den ersten neun Monaten 2017 absolut zufrieden”, kommentiert Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. “In einem nur stabilen Gesamtmarkt konnten alle Geschäftsbereiche zweistellige Wachstumsraten aufweisen und Marktanteile gewinnen. Zusätzlich ist Europace der innovativste B2B-Marktplatz und Dr. Klein erneut als der fairste Finanzvertrieb ausgezeichnet worden.”

In dem traditionell volatilsten Bereich Institutionelle Kunden investiere Hypoport zunehmend in die Diversifizierung des Vertriebs und die Digitalisierung der Kundenbeziehung, so Slabke. Das werde auch diesen Geschäftsbereich dauerhaft auf Wachstumskurs halten.

Für den neuesten Geschäftsbereich Versicherungsplattform werde zudem für 2018 ein weiteres deutliches Wachstum mit einem Umsatzplus von circa 50 Prozent erwartet. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Startschuss für BARMER eCare im November

Im November startet die BARMER den Aufbau ihrer elektronischen Patientenakte (ePA) mit Namen BARMER eCare. Dabei wird sie von IBM unterstützt, das IT-Unternehmen hat heute den Zuschlag dafür erhalten. Von der elektronischen Patientenakte der BARMER werden die rund 9,1 Millionen Versicherten der Kasse ab dem 1. Januar 2021 profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Altersversorgung: Leistungen von Seelotsen sind beitragspflichtig

Die Altersversorgung eines Seelotsen: So richtig bAV ist es nicht, aber was ist es dann? Was man nun weiss: Ihre Leistungen sind beitragspflichtig. Da hilft die Nähe zur bAV nicht. Das hat jüngst das höchste deutsche Sozialgericht entschieden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...