21. Dezember 2017, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt: Dresden bleibt dynamisch

“Im Jahr 2017 wird der Geldumsatz am Dresdener Wohn- und Gewerbeinvestmentmarkt erneut deutlich die Marke von einer Milliarde Euro übertreffen und damit den Mittelwert der letzten zehn Jahre in Höhe von rund 780 Millionen Euro”, beschreibt Richter und vermutet ein neues Rekordjahr für Dresden.

Nationale und internationale Investoren seien nach wie vor hochgradig an Dresden interessiert, was sich auch darin widerspiegele, dass Neubauobjekte in innerstädtischen und innenstadtnahen Quartieren oft schon in der Projektphase verkauft werden. Dies mache einen großen Anteil des Gesamtinvestments aus.

Wohninvestments steigen weiter

Auch im Einzelhandelssegment sind Aengevelt zufolge zahlreiche Investments zu beobachten, so beispielsweise hochpreisige Verkäufe und Modernisierungen diverser Shopping-Center.

Der Dresdner Wohninvestmentmarkt werde 2017 ebenfalls ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielen (Durchschnitt 2007 bis 2016: 453 Millionen Euro), was insbesondere durch den großen Anteil von Wohnportfolio-Transaktionen gekennzeichnet sei.

“Während sich am Gewerbeinvestmentmarkt eine gewisse Sättigung abzuzeichnen scheint, lässt sich dieser Trend am Wohninvestmentmarkt (noch) nicht feststellen”, sagt Anett Richter dazu und weist auf die weiter steigende Nachfrage nach Wohnraum hin.

Ausblick Büromarkt 2018

Im kommenden Jahr werde der Büromarkt voraussichtlich auf hohem Niveau stabil bleiben, jedoch fehle es an Neuentwicklungen im Bereich hochwertiger, innerstädtischer Büroflächen. Dadurch werden vorhandene Steigerungspotenziale nicht ausgenutzt.

Durch das damit verbundene Ausweichen in dezentrale Bürolagen steigt laut Aengevelt auch die stadtweite Durchschnittsmiete. Anett Richter gehe jedoch davon aus, dass das anhaltende Investoreninteresse mittelfristig zu neuen Projektentwicklungen im Bürosegment führen werde.

Ausblick Investmentmarkt 2018

Das steigende Interesse am Investmentmarkt Dresdens erklärt Richter wie folgt: “Als robuster B-Standort finden Investoren in Dresden auch 2018 gute Investment-Voraussetzungen und Wachstumsperspektiven.”

Zwar seien die Renditen derzeit geringer als in den Vorjahren, jedoch liegen sie weiterhin über denen der deutschen Big-Seven-Städte. Weiterhin sei die Entwicklung des Hightech-Sektors mit Spannung zu beobachten, da dieser weiter Investoren in die Stadt locken könne.

Für das kommende Jahr sei daher von einem dynamischen Marktgeschehen in Dresden auszugehen, wobei das erzielbare Transaktionsvolumen noch stärker von Objektverfügbarkeit und Verkaufsbereitschaft der Eigentümer abhängen werde. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Passantenfrequenz: Großstädte nah an Metropolen

Immobilienmarkt: Positiver Trend in Frankfurt hält an

Büroimmobilien: Mieten steigen in allen Lagen und Kategorien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Mietspiegelrecht: “Reform muss sachlich motiviert sein”

Heute findet im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz ein Expertengespräch zur “Reform des Mietspiegelrechts” statt. Daran nimmt unter anderem auch die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland teil.

mehr ...

Investmentfonds

Italienischer Haushalt kann nächste Finanzkrise auslösen

Die Situation in Italien wird zum Risiko für sämtliche europäische Banken, die italienische Staatsschulden halten. Warum der italienische Haushaltsstreit zur Finanzkrise führen kann und warum die Bankenunion den Rest Europas nicht vor den Risiken der hohen italienischen Staatsverschuldung schützt.

mehr ...

Berater

Container-Investments: Klage gegen Magellan-Vermittler abgewiesen

Nach zwei Entscheidungen zugunsten von Vermittlern von P&R-Containern informiert die Kanzlei Dr. Roller & Partner über die Abweisung der Klage eines Anlegers des ebenfalls insolventen Anbieters Magellan. Derweil rollt offenbar die Klagewelle in Sachen P&R.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...