21. Dezember 2017, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt: Dresden bleibt dynamisch

“Im Jahr 2017 wird der Geldumsatz am Dresdener Wohn- und Gewerbeinvestmentmarkt erneut deutlich die Marke von einer Milliarde Euro übertreffen und damit den Mittelwert der letzten zehn Jahre in Höhe von rund 780 Millionen Euro”, beschreibt Richter und vermutet ein neues Rekordjahr für Dresden.

Nationale und internationale Investoren seien nach wie vor hochgradig an Dresden interessiert, was sich auch darin widerspiegele, dass Neubauobjekte in innerstädtischen und innenstadtnahen Quartieren oft schon in der Projektphase verkauft werden. Dies mache einen großen Anteil des Gesamtinvestments aus.

Wohninvestments steigen weiter

Auch im Einzelhandelssegment sind Aengevelt zufolge zahlreiche Investments zu beobachten, so beispielsweise hochpreisige Verkäufe und Modernisierungen diverser Shopping-Center.

Der Dresdner Wohninvestmentmarkt werde 2017 ebenfalls ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielen (Durchschnitt 2007 bis 2016: 453 Millionen Euro), was insbesondere durch den großen Anteil von Wohnportfolio-Transaktionen gekennzeichnet sei.

“Während sich am Gewerbeinvestmentmarkt eine gewisse Sättigung abzuzeichnen scheint, lässt sich dieser Trend am Wohninvestmentmarkt (noch) nicht feststellen”, sagt Anett Richter dazu und weist auf die weiter steigende Nachfrage nach Wohnraum hin.

Ausblick Büromarkt 2018

Im kommenden Jahr werde der Büromarkt voraussichtlich auf hohem Niveau stabil bleiben, jedoch fehle es an Neuentwicklungen im Bereich hochwertiger, innerstädtischer Büroflächen. Dadurch werden vorhandene Steigerungspotenziale nicht ausgenutzt.

Durch das damit verbundene Ausweichen in dezentrale Bürolagen steigt laut Aengevelt auch die stadtweite Durchschnittsmiete. Anett Richter gehe jedoch davon aus, dass das anhaltende Investoreninteresse mittelfristig zu neuen Projektentwicklungen im Bürosegment führen werde.

Ausblick Investmentmarkt 2018

Das steigende Interesse am Investmentmarkt Dresdens erklärt Richter wie folgt: “Als robuster B-Standort finden Investoren in Dresden auch 2018 gute Investment-Voraussetzungen und Wachstumsperspektiven.”

Zwar seien die Renditen derzeit geringer als in den Vorjahren, jedoch liegen sie weiterhin über denen der deutschen Big-Seven-Städte. Weiterhin sei die Entwicklung des Hightech-Sektors mit Spannung zu beobachten, da dieser weiter Investoren in die Stadt locken könne.

Für das kommende Jahr sei daher von einem dynamischen Marktgeschehen in Dresden auszugehen, wobei das erzielbare Transaktionsvolumen noch stärker von Objektverfügbarkeit und Verkaufsbereitschaft der Eigentümer abhängen werde. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Passantenfrequenz: Großstädte nah an Metropolen

Immobilienmarkt: Positiver Trend in Frankfurt hält an

Büroimmobilien: Mieten steigen in allen Lagen und Kategorien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...