Anzeige
Anzeige
18. April 2017, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metropolregionen: Wohnungspreise wachsen um bis zu 14,3 Prozent

In den sieben großen deutschen Metropolregionen sind die Verkaufspreise für Eigentumswohnungen in den vergangenen zwölf Monaten mit Ausnahme von Düsseldorf weiter deutlich gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt die Wohnungsmarktanalyse Neubauwohnungen von Project Immobilien.

KVK-Messe-Fonds-Finanz-Koeln in Metropolregionen: Wohnungspreise wachsen um bis zu 14,3 Prozent

Köln verzeichnet den höchsten prozentualen Anstieg bei den Preisen für Neubauwohnungen.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat März 2016 kletterten die Verkaufspreise für neue Eigentumswohnungen nach Angaben von Project um 4,9 bis 14,3 Prozent. In Düsseldorf habe das Niveau um sieben Prozent nachgegeben. In der ebenfalls analysierten österreichischen Hauptstadt Wien gingen die Preise um 0,1 Prozent zurück.

Rückgänge in Düsseldorf und Wien

Demnach sank in der Metropolregion Düsseldorf der durchschnittliche Quadratmeterpreis von 4.988 Euro (März 2016) auf 4.637 Euro (März 2017). Allerdings habe die Untersuchung ergeben, dass die Preise im Stadtbezirk Düsseldorf im gleichen Zeitraum um 3,3 Prozent angestiegen seien und Ende März bei durchschnittlich 5.155 Euro rangierten.

In Wien fiel der durchschnittliche Quadratmeterpreis unter Einbeziehung der Metropolregion laut Project kaum spürbar um 0,1 Prozent von 4.972 Euro auf 4.967 Euro. Bezogen auf den Wiener Stadtbezirk seien die Preise dagegen um 1,3 Prozent gewachsen.

Höchster Zuwachs in Köln

In allen anderen untersuchten Metropolregionen kletterten die Verkaufspreise laut Project deutlich. In Berlin sei ein Zuwachs um 9,8 Prozent verbucht worden, in München 4,9 Prozent und in Hamburg 9,1 Prozent. Auch Frankfurt (6,2 Prozent) und Nürnberg (7,5 Prozent) verzeichneten klare Anstiege. In Köln liege das Preiswachstum mit 14,3 Prozent sogar im zweistelligen Bereich.

Berlin mit höchsten Spitzenpreisen

Die deutsche Bundeshauptstadt hat laut Project im März die höchsten Spitzenpreise unter allen untersuchten Metropolregionen bei Neubaueigentumswohnungen erreicht: An der Spree sei ein Rekordpreis von 19.028 Euro pro Quadratmeter verbucht worden.

In Wien habe die teuerste Wohnung 16.177 Euro pro Quadratmeter gekostet, in München 15.527 Euro. Dagegen seien die Spitzenpreise in Nürnberg rund 63 Prozent günstiger als an der Isar und lägen in der Spitze bei 5.724 Euro.

Die acht Metropolregionen Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main, Nürnberg, München, Düsseldorf, Köln und Wien werden von Project Research regelmäßig einer Wohnungsmarktanalyse unterzogen. Untersucht wurde ausschließlich frei finanzierter Geschosswohnungsneubau für Eigentumswohnungen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Zurich mit neuer Kurzzeit-Police für Porsche-Kunden

Die Zurich Gruppe bietet speziell für Porsche-Fahrer ab sofort neue Kurzzeit-Policen an, die online bei Porsche abgeschlossen werden können. Dabei läuft der gesamte Prozess von der Antragstellung, dem Bezahlvorgang per PayPal-Kreditkarte und Sofortüberweisung bis hin zur Schadenregulierung komplett digital ab.

mehr ...

Immobilien

Rekordumsatz am deutschen Immobilienmarkt

Mit Verkäufen im Wert von 225,4 Milliarden Euro wurde im vergangenen Jahr nach einer Analyse des Researchinstituts Gewos ein neuer Rekordumsatz am deutschen Immobilienmarkt erzielt. Auch in 2017 werde sich der Anstieg fortsetzen, in 2018 allerdings abschwächen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl: “Positive Schlüsse sind voreilig”

‘Die kleinen Parteien sind die großen Gewinner’, so sehen Vermögensverwalter und Investmentmanager das Wahlergebnis der Bundestagswahl. Cash. hat die Statements einiger Gesellschaften stellvertretend zusammengefasst. Was erwarten sie für die Wirtschaftspolitik und welche Ratschläge geben sie Anlegern?

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...