7. November 2017, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Fonds von Kanam schütten 20 Millionen US-Dollar aus

Die Kanam International GmbH meldet für alle laufenden USA-Immobilienfonds meldet eine pünktliche Ausschüttung der ersten Hälfte der über 40 Millionen US-Dollar für das Jahr 2017.

Houston in US-Fonds von Kanam schütten 20 Millionen US-Dollar aus

Kanam-Objekt in Houston wurde von “Harvey” verschont.

Drei Immobilienfonds schütten für dieses Jahr neun beziehungsweise 9,5 Prozent p.a. aus. Bereits acht der neun ausschüttenden USA-Fonds haben mehr als 100 Prozent Rückflüsse geleistet, der Spitzenreiter bereits 317 Prozent, so die Gesellschaft. Das heißt, dass Investoren in diesem Fonds ihr Kapital bisher mehr als verdreifachen konnten. Die inzwischen hohen Vorauszahlungen an die US-Steuer erhalten deutsche Anleger größtenteils binnen Jahresfrist zurück. Die Ausschüttungen werden bei Kanam traditionell in zwei gleichen Tranchen ausgezahlt, die erste Anfang November, die zweite Anfang Mai des Folgejahres.

Bei Houston blieb trotz des Wirbelsturms “Harvey” und den teilweise verheerenden Überflutungen die Katy Mills Mall verschont und konnte nach einer Woche vorübergehender Schließung als Vorsichtsmaßnahme wieder öffnen. Katy Mills liegt im Westen der texanischen Metropole, die Ende August vor allem im Süden und Osten überflutet wurde.

Shopping-Center in Denver erleidet Hagelschaden

Die Colorado Mills Mall in Denver wurde dagegen im Mai von einem lokalen Hagelsturm schwer getroffen. Teile des Dachs wurden durchlöchert. Inzwischen sind einige Teile des Einkaufzentrums wieder eröffnet, das Dach wird komplett mit einer neuen Konstruktion ersetzt, diese Arbeiten laufen auf Hochtouren, um sicherzustellen, die Mall Ende November zu Thanksgiving wieder komplett in Betrieb zu nehmen. Gegen solche Naturkatastrophen sind die Mills Malls versichert.

Kanam-Fonds sind in Einkaufszentren im Süden der USA investiert

Die Kanam-USA-Immobilienfonds sind in überregionale Einkaufszentren (Malls) mit Freizeitangeboten vom Kino bis Restaurants oder Bowlingbahnen investiert und waren bereits an der Entwicklungsphase dieser urbanen Subzentren beteiligt. Diese überregionalen Malls liegen in oder nahe südlicher Großstädte in den USA wie Los Angeles, Dallas, Houston, Atlanta oder Washington/Baltimore. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verkündungstermin nach Corona-Klage gegen Versicherung

Nach einer Corona-Klagewelle von Gastwirten gegen ihre Versicherungen wird das Münchner Landgericht am Donnerstag voraussichtlich eine erste Entscheidung in einem der Verfahren verkünden.

mehr ...

Immobilien

Die Bröning-Kolumne: Gefühlte Wahrheiten und die eigene Performance-Realität

Mit gefühlten Wahrheiten ist es so eine Sache. Wir alle haben die sagenhafte Entwicklung der großen und vorrangig amerikanischen Technologieunternehmen vor Augen, die gegenüber Konjunktureinbruch, Aktien-Crash und Lockdown scheinbar unverwundbar sind. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Gold – Time to say goodbye?

Seit jeher gilt Gold als „Fluchtwährung“, wenn es an den Börsen knirscht. Das war nach der Finanzkrise nicht anders. Marko Behring, Leiter Asset Management der Fürst Fugger Privatbank, weist darauf hin, dass dies in der Regel aber auch bedeutet, dass der Goldpreis dann unter Druck gerät, wenn es an den Börsen läuft. Sieben Jahre Aufschwung an den Märkten haben den Goldpreis nachgeben und die Fangesänge auf das Edelmetall leiser werden lassen.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...