6. Juni 2017, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobiliensektor wächst dank Trump

Es scheint wenig überraschend, dass der Immobilienmarkt der USA vom Wahlsieg eines Immobilienunternehmers profitieren könnte, doch die geplanten Maßnahmen unterliegen langwierigen Gesetzesänderungen. Einen Ausblick gibt eine Studie von LaSalle Investment Management.

Trump-tower-new-york-city-nyc-immobilien-USA-us-amerika-office-buro-buero-shutterstock 124423051 in Immobiliensektor wächst dank Trump

Der Trump Tower in New York City. Der Immobiliensektor der USA könnte von der Präsidentschaft Donald Trumps profitieren.

Präsident Trumps Wahl fiel mit einer von Jahresende 2016 bis ins Frühjahr 2017 hinein andauernden Abschwächung der Immobiliennachfrage zusammen, Core-Immobilien-Investment-Portfolios bekamen 2016 ein schwächeres Wirtschaftswachstum und höhere Zinsen zu spüren. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Studie des Research & Strategy Teams von LaSalle Investment Management.

Viele der von Präsident Trump beabsichtigten politischen Maßnahmen könnten nach Ergebnissen der Studie positiv für die US-Konjunktur und den Immobilienmarkt sein.
So könnte eine Steuersenkung Investitionen ankurbeln und damit auch die Nachfrage nach Immobilien. Auch erhöhte Infrastruktur-Ausgaben könnten den Sektor stärken.

Mehr Protektionismus wird Immobiliensektor belasten

Negativ würde sich jedoch mehr Protektionismus auswirken, da höhere Zölle zu Güterverknappungen, einer höheren Inflation, einer geringeren Nachfrage nach Logistikflächen und einer Unterbrechung von Lieferketten führen könnten.

Auch die Beschränkung der Zuwanderung würde den Immobiliensektor und die Nachfrage nach Apartments belasten. Insbesondere in Gateway Cities, die auf die Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte angewiesen sind. Umgekehrt könnte die Umsetzung einer leistungsbezogenen Zuwanderungspolitik, die Trump nach eigenem Bekunden unterstützt, einen Nachfrage-Boom auslösen.

Immobilienmarkt reagiert verzögert

Doch bislang habe sich für Investoren kaum etwas geändert. Zu diesem frühen Zeitpunkt gebe es nur wenige Hinweise auf deutliche Verbesserungen im Immobilienmarkt, wenngleich es andererseits auch wenig Grund gebe, in den nächsten Jahren einen Abschwung zu erwarten.

Anders als andere Asset-Klassen, die eine “Trump Rally” – gefolgt von einigen Schwankungen -verzeichneten, seien die Immobilienpreise von November bis Mitte Mai allgemein stabil geblieben.

Jacques Gordon, Global Head of Research and Strategy bei LaSalle: “Immobilien hinken der allgemeinen Wirtschaft hinterher. Ein künftiger Wachstumsschub wird wahrscheinlich ein oder zwei Jahre zur Entfaltung brauchen, bis er sich auf eine spürbare Nachfrage im Immobilienmarkt niederschlägt.”

Wachstum wahrscheinlich

Und er ergänzt: “Anders als die positiv überraschenden Gewinne, die eine Vielzahl US-amerikanischer Unternehmen im ersten Quartal diesen Jahres verzeichneten, ist der Immobiliensektor relativ ruhig. Dennoch rechnen wir mit einem kontinuierlichen Immobilien-Wachstum, da Immobilien anders auf Schubkräfte reagieren als Aktien und festverzinsliche Wertpapiere und vor allem auch eine gute Möglichkeit bieten, Turbulenzen auszusitzen.” (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...