28. März 2017, 07:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WIKR: Das erwarten die Marktteilnehmer

Die Anforderungen an die Beraterqualifikation im Rahmen der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) werden zu Umwälzungen im Markt führen. Die Übergangsfrist für Berater ohne Erlaubnis nach GewO Paragraf 34i ist am 21. März 2017 ausgelaufen – kommt eine Marktbereinigung?

WIKR

Dirk Günther prophezeit eine Marktbereinigung.

“Wir erwarten eine Marktbereinigung. Viele Berater, die nur hin und wieder eine Baufinanzierung vermittelt haben, werden sich aus dem Geschäftsfeld verabschieden. Dies bedeutet jedoch auch eine Professionalisierung des Marktes und Steigerung der Beratungsqualität, die wir sehr positiv beurteilen”, erläutert Dirk Günther, Geschäftsführer der Interhyp-Tochter Prohyp.

Marktdruck zu stark

Marcus Rex, Geschäftsführer bei Planet Home, geht davon aus, dass der klassische Einzelvermittler dem Marktdruck auf Dauer nicht standhalten kann. Planet Home habe sich in der Baufinanzierung für ein anderes Modell entschieden.

“Wir setzen nicht auf den klassischen Drittvermittler, sondern beraten Kunden unter unserem eigenen Endkundenlabel Planet Hyp, das wir im vergangenen Jahr ins Leben gerufen haben. Dort sind wir mit fest angestellten Mitarbeiten in Niederlassungen vor Ort präsent, mittlerweile an 14 der geplanten 30 Standorte. Wir verzeichnen dort ein gutes Wachstum und werden in diesem Jahr 100 Berater einstellen”, berichtet er.

Weiterhin gutes Potenzial

Jörg Haffner, Geschäftsführer bei Qualitypool, ist dagegen überzeugt, dass der Vermittlermarkt weiterhin gutes Potenzial bietet.

“Wir verbuchen trotz der Neuregelungen für die Qualifikation der Baufinanzierungsberater weiterhin steigende Umsätze und sind überzeugt, dass der Markt weiter wachsen wird, auch wenn der eine oder andere Berater, der bisher nur in kleinem Rahmen Baufinanzierungen vermittelt hat, sich möglicherweise aus dem Geschäft zurückzieht”, erläutert er. Letztendlich führe dies zu einer Professionalisierung, die allen zugute komme.

Seite zwei: “Vermittlermarkt wird weiter wachsen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...