- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Wohnimmobilien: Experten erwarten weiteren Mietpreisanstieg

Der deutsche Markt für Mietwohnungs- und Wohninvestments ist in den letzten Jahren von starkem Preiswachstum in allen Lagen gezeichnet. Was für die Zukunft des Marktes zu erwarten ist, zeigt eine aktuelle Befragung von Aengevelt-Research.

Durch mangelnden Neubau intensiviert sich die deutschlandweite Unterversorgung mit Mietwohnungen weiter.

Um eine wissenschaftliche Orientierungshilfe am Wohninvestmentmarkt [1] zu liefern, hat der Marktforscher Aengevelt-Research den Aengevelt-Wohninvestment-Index (AWI) entwickelt.

Dieser solle Stimmungen und Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung an den Wohnungsmärkten hinsichtlich Angebot, Nachfrage und Preisen erfassen.

Dazu werde regelmäßig die Einschätzung von jeweils etwa 200 Experten aus allen Bereichen der Wohnimmobilienwirtschaft erfasst.

Index erreicht Rekordwert

Mit insgesamt 77,2 Punkten habe der AWI im Herbst 2017 einen neuen Rekordwert erreicht (Frühjahr 2017: 76,1 Punkte), wobei sich der Anstieg jedoch nicht in allen Wohnlagen gleichmäßig vollzogen habe.

So habe sich in guten Lagen eine seit dem Herbst 2016 anhaltende, negative Trendwende durch ein Absinken des AWI um 0,7 Punkte auf 72,8 Punkte bestätigt.

Im Gegensatz dazu steht laut Aengevelt-Research [2] der Subindex in mittleren und einfachen Lagen mit aktuell 80,2 beziehungsweise 74,8 Punkten. Dies mache im Vergleich zum Frühjahr 2017 einen Anstieg um 1,6 beziehungsweise 1,1 Punkte aus.

Insgesamt zeige der AWI ungeachtet dieser unterschiedlichen Entwicklungen in allen Lagen einen Markt mit überdurchschnittlichem Miet- und Kaufpreisniveau an (Marktgleichgewicht: 40 bis 60 Punkte).

Wohnungen in einfachen Lagen knapp

Habe sich der AWI für einfache Lagen noch im Frühjahr 2015 mit 59,7 Punkten im Marktgleichgewicht befunden, übertreffe er derzeit deutlich den Wert guter Lagen.

Michael Fenderl, Leiter von Aengevelt-Research, erläutert dazu: “Der Mietwohnungsneubau [3] findet weiterhin unzureichend statt. Die Notwendigkeit der Integration von Flüchtlingen und Einwanderern spitzt die quantitative Wohnungsunterversorgung der Gesamtbevölkerung tendenziell weiter zu.”

“Insgesamt lässt sich feststellen, dass kurz- und mittelfristig der Bedarf an Mietwohnungen vor allem in einfachen Lagen rasant gestiegen ist.“

Seite zwei: Wohnungsknappheit bleibt vorerst bestehen

Laut Fenderl sei es in Zukunft zwingend notwendig Bestandssanierung und bezahlbaren Mietwohnungsneubau [4] zu forcieren. Dies zeichne sich bisher jedoch noch nicht ausreichend ab: “Somit besteht i.d.R. weiterhin eine Wohnungsknappheit insbesondere in den Wachstumskernen. Das wird sich absehbar nicht ändern.“

Quelle: Aengevelt-Research

Dementsprechend sei für das Jahr 2018 mit einem weiter anziehenden Mietpreisniveau [5] in allen Lagen zu rechnen, auch wenn im zweiten Halbjahr 2017 eine abflachende Mietpreissteigerungsdynamik in den Metropolen zu beobachten sei.

Kein Ende des Preisanstiegs in Sicht

Die Ergebnisse der Befragung bestätigen Aengevelt-Research zufolge die Aussagen von Fenderl. So erwarteten 74 Prozent der befragten Experten eine weiter zunehmende Mietpreisentwicklung, während nur drei Prozent mit einem Rückgang rechneten.

In einfachen Lagen sei der Anteil derer, die von einer Mietpreissteigerung [6] ausgehen, mit 74 Prozent nahezu gleich geblieben (Frühjahr 2017: 75 Prozent), während dieser Anteil sich bei mittleren Lagen stark von 79 auf 83 Prozent erhöht habe.

Auch in guten Lagen sei der Anteil mit 65 Prozent um etwa ein Prozent gestiegen. Hier sei trotz bereits hoher Preise noch kein Ende der Entwicklung auszumachen. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohninvestments: Boom in Sekundärstandorten [7]

Wohnimmobilien: Preisanstieg im Süden wird schwächer [8]

Schenkungssteuer kann nicht nachträglich gemindert werden [9]