19. Juni 2018, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corestate setzt massiv auf Mini-Wohnungen

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, kündigt an, bis Ende 2019 insgesamt 2,4 Milliarden Euro in Micro Living Objekte zu investieren.

05 Thomas Landschreiber C Corestate Capital in Corestate setzt massiv auf Mini-Wohnungen

Thomas Landschreiber, CIO von Corestate: “Micro Living befindet sich am Beginn des Zyklus.”

Das Unternehmen habe bereits 26 Grundstücke zur Entwicklung und Objekte mit mehr als 7.600 Apartments für Studenten, Pendler, Existenzgründer, Projektmitarbeiter und junge Berufstätige erworben. Das aktuelle Investmentvolumen liege bei 1,8 Milliarden Euro.

In den nächsten zwei Jahren sollen weitere Objekte folgen, so dass das Portfolio auf eine Größe von mehr als 10.000 Einheiten anwächst und ein Investmentvolumen von 2,4 Milliarden Euro erreicht. Der Investmentfokus liegt dabei auf ausgewählten deutschen und europäischen Groß- und Universitätsstädten.

Micro Living noch ein Nischenmarkt

Thomas Landschreiber, Co-Founder und Chief Investment Officer von Corestate: „Diverse Mega-Trends treiben die Nachfrage nach Micro-Apartments in Europa in die Höhe. Die fortschreitende Urbanisierung spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die Einwohnerzahlen in Städten mit einer prosperierenden Wirtschaft, guten Arbeitsmarktaussichten und exzellenten Universitäten steigen konstant. Diese Städte ziehen im besonderen Maße mobile und flexible Arbeitnehmer und Studenten an – und beide Gruppen fragen Micro-Apartments nach.”

Dabei sei Micro Living noch ein Nischenmarkt und befinde sich am Beginn des Zyklus. “Das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage von Wohnungen für Einpersonenhaushalte bietet somit in den kommenden Jahre weiterhin Entwicklungs- und Investitionspotenzial für Asset Manager und Investoren“, so Landschreiber. (sl)

Foto: Corestate

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Versicherungsmarkt der Zukunft: Plädoyer für stationären Vertrieb

Wiederaufbau – Regulierung – Provisionsdeckelung – Digitalisierung – erneute Regulierung: Wie könnte der Markt der Versicherungsvermittlung in Zukunft aussehen? Wie könnte oder wie sollte sich ein Versicherungsvermittler der Zukunft aufstellen?

Teil eins des Gastbeitrags von Clemens M. Christmann und Thomas Schaefer, Die Personalexperten

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Christina Schwartmann verlässt BCA

Christina Schwartmann wird auf eigenen Wunsch zum 31. März aus dem Vorstand des Maklerpools BCA ausscheiden. Seit September 2014 verantwortete die Diplom-Mathematikerin das Ressort Informationstechnologie (IT).

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...