- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Die meistgesuchte Wohnung Deutschlands

Im Bundeskanzleramt in Berlin werden aktuell Lösungen für die Probleme bei der Schaffung bezahlbaren Wohnraums gesucht. Zu diesem Anlass hat das Online-Portal Immobilienscout24 untersucht, welche Wohnungen in Deutschland am häufigsten gesucht werden.

Unter dem Motto: “Baut, was gesucht wird!” rollt ein Tieflader mit der “meistgesuchten Wohnung Deutschlands” durch Berlin.

Das Ergebnis: Die im deutschlandweiten Durchschnitt meistgesuchte Wohnung hat 66 Quadratmeter, zweieinhalb Zimmer und kostet 446 Euro Kaltmiete. Diese Zahlen ergeben sich aus der ImmobilienScout24-Analyse, die zum Wohngipfel [1] der Bundesregierung vorgelegt wurde.

In einigen Regionen Deutschlands sei der Nachfragedruck so hoch, dass Mieter sogar höhere Preise für weniger Wohnfläche [2] zahlen: So müssen sich Suchende in München im Durchschnitt mit 45 Quadratmetern auf zwei Zimmern für eine Kaltmiete von rund 645 Euro zufrieden geben. Gleichzeitig herrsche ein enormer Konkurrenzdruck: Solche Wohnungen erhalten im Schnitt 2.017 Bewerbungen.

Ähnliche Situation in Berlin, Stuttgart und Köln

Berliner Wohnungssuchende begnügen sich laut ImmobilienScout24 mit 49 Quadratmetern auf zwei Zimmern bei 426 Euro Kaltmiete – rund 1.760 Bewerber melden sich auf ein solches Inserat im Durchschnitt.

Auf Platz drei im Ranking der meistgesuchten Wohnungen liegt Stuttgart: 1.377 Bewerber melden sich im Schnitt auf ein Inserat, in dem 55 Quadratmeter auf 2,5 Zimmern für 557 Euro kalt angeboten werden.

Es folgen Köln mit 1.160 Mitbewerbern auf Wohnungen [3] mit durchschnittlich zwei Zimmern auf 47 Quadratmetern für 451 Euro kalt sowie Frankfurt am Main mit zwei Zimmern auf 47 Quadratmetern für 504 Euro Kaltmiete im Durchschnitt.

Seite zwei: “Baut, was gesucht wird!” [4]

Ralf Weitz, Geschäftsführer von ImmobilienScout24, sagt: “Unsere Analyse verdeutlicht die Dringlichkeit des Neubaus im bezahlbaren Wohnungssegment. Wenn wir in den Metropolen [5] auf entsprechende Wohnungsangebote mehr als 1.700 Bewerber verzeichnen, läuft da etwas ganz gewaltig schief. Wir rufen der Politik deshalb zu: Baut, was gesucht wird!”

Um auf die Probleme der Menschen aufmerksam zu machen, hat sich ImmobilienScout24 auch im unmittelbaren Umfeld des Wohngipfels etwas einfallen lassen.

Wahrnehmung auf den Wohnungsmarkt lenken

Unter dem Motto: “Baut, was gesucht wird!” rollt ein Tieflader-Truck mit der “meistgesuchten Wohnung [6] Deutschlands” auf der Ladefläche durch die Bundeshauptstadt. Um 12:30 Uhr macht die fahrbare Wohnung auch am Friedrich-List-Ufer in Sichtweite des Bundeskanzleramts Halt.

Ziel der Aktion ist, die Wahrnehmung auf den realen Engpass auf dem Wohnungsmarkt zu lenken, damit sich die Neubauaktivitäten hierauf konzentrieren. (bm)

Foto: ImmobilienScout24

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

GdW: Sonder-AfA könnte weitgehend verpuffen [7]

Wohngipfel: Lösungen für den Wohnungsmangel gesucht [1]

Das sind die wichtigsten Kriterien von Immobilienkäufern [8]