Anzeige
16. April 2018, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Die Immobilienpreise in Deutschland sind nach den Ergebnissen des Empirica-Immobilienpreisindex auch im ersten Quartal 2018 weiter angestiegen. Wohnungen verteuerten sich im Schnitt aller Baujahre um 2,8 Prozent, für Neubauten liegt das Plus bei 8,5 Prozent. Deutlich geringer fällt der Mietanstieg aus.

Wohnhaeuser-hafencity-750-shutt 226491061 in Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Die hohe Nachfrage nach Neubauwohnungen in den Ballungsräumen treibt die Preise.

Im Durchschnitt aller Baujahre verzeichnete der Index für Eigentumswohnungen laut Empirica mit einem Plus von 2,8 Prozent gegenüber dem vorherigen Quartal den stärksten Anstieg. Der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser legte um 2,4 Prozent zu.

Auch die Mietpreise zogen weiter an, mit einem Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem letzten Quartal sei der Zuwachs aber wiederum schwächer als bei Eigentumswohnungen und Häusern.

Mietanstieg fällt geringer aus

Der Index inserierter Mieten kletterte laut Empirica im Neubau kontinuierlich nach oben. Gegenüber dem letzten Quartal seien die Mietpreise in den Landkreisen um 0,4 Prozent gestiegen, in den kreisfreien Städten falle der Zuwachs mit 0,9 Prozent etwas höher aus. Im Jahresvergleich gegenüber dem ersten Quartal 2017 liege der deutschlandweite Anstieg bei 3,1 Prozent.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 hätten die Neubaumieten deutschlandweit somit um 29,9 Prozent zugelegt, in den kreisfreien Städten um 38,3 Prozent und in den Landkreisen um 25,2 Prozent.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-mieten-16042018-1024x493 in Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Im Ranking der teuersten Mietstädte gab es kleine Veränderungen: Darmstadt ist laut Empirica diesmal nicht unter den zehn teuersten Standorten vertreten, dafür rutsche Wiesbaden wieder in das Top-Ten-Ranking. Freiburg und Ingolstadt sowie Hamburg und Berlin tauschen die Plätze. Die Rangfolge der übrigen Städte bleibe unverändert.

Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent verteuert

Der Anstieg der Kaufpreise für neugebaute Eigentumswohnungen nimmt nach Aussage von Empirica weiter seinen Lauf. In den kreisfreien Städten lägen die Kaufpreise derzeit 2,5 Prozent über dem Niveau des vergangenen Quartals. In den Landkreisen sei der Anstieg mit plus 2,3 Prozent etwas geringer.

Im Jahresvergleich gegenüber dem ersten Quartal 2017 seien die Preise deutschlandweit somit um 8,5 Prozent gestiegen – um 8,9 Prozent in den kreisfreien Städten und 8,2 Prozent in den Landkreisen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-preise-16042018-1024x467 in Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 hätten die inserierten Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen deutschlandweit um 49,8 Prozent zugelegt. Dabei liege der Anstieg in den kreisfreien Städten bei 69,3 Prozent, in den Landkreisen bei 38,7 Prozent.

Häuser: Stärkerer Preisanstieg auf dem Land

Die Preise neuer Ein- und Zweifamilienhäuser sind nach Angaben von Empirica bundesweit gegenüber dem letzten Quartal um 2,5 Prozent gestiegen. In den kreisfreien Städten falle der Zuwachs mit 1,7 Prozent erneut etwas schwächer aus als in den Landkreisen mit 3,2 Prozent.

Im Jahresvergleich hätten die Preise somit bundesweit um 8,8 Prozent zugelegt – um 7,8 Prozent in den kreisfreien Städten und 9,6 Prozent in den Landkreisen. Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 sind die inserierten Kaufpreise für neue Häuser laut Empirica deutschlandweit um 35,9 Prozent gestiegen – in den kreisfreien Städten um 46,8 Prozent und in Landkreisen um 29,6 Prozent. Eigenheime in den teuren Städten seien rar und die weniger Angebote sehr heterogen; Preistrends dürften daher laut Empirica nicht überinterpretiert werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...