16. April 2018, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Die Immobilienpreise in Deutschland sind nach den Ergebnissen des Empirica-Immobilienpreisindex auch im ersten Quartal 2018 weiter angestiegen. Wohnungen verteuerten sich im Schnitt aller Baujahre um 2,8 Prozent, für Neubauten liegt das Plus bei 8,5 Prozent. Deutlich geringer fällt der Mietanstieg aus.

Wohnhaeuser-hafencity-750-shutt 226491061 in Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Die hohe Nachfrage nach Neubauwohnungen in den Ballungsräumen treibt die Preise.

Im Durchschnitt aller Baujahre verzeichnete der Index für Eigentumswohnungen laut Empirica mit einem Plus von 2,8 Prozent gegenüber dem vorherigen Quartal den stärksten Anstieg. Der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser legte um 2,4 Prozent zu.

Auch die Mietpreise zogen weiter an, mit einem Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem letzten Quartal sei der Zuwachs aber wiederum schwächer als bei Eigentumswohnungen und Häusern.

Mietanstieg fällt geringer aus

Der Index inserierter Mieten kletterte laut Empirica im Neubau kontinuierlich nach oben. Gegenüber dem letzten Quartal seien die Mietpreise in den Landkreisen um 0,4 Prozent gestiegen, in den kreisfreien Städten falle der Zuwachs mit 0,9 Prozent etwas höher aus. Im Jahresvergleich gegenüber dem ersten Quartal 2017 liege der deutschlandweite Anstieg bei 3,1 Prozent.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 hätten die Neubaumieten deutschlandweit somit um 29,9 Prozent zugelegt, in den kreisfreien Städten um 38,3 Prozent und in den Landkreisen um 25,2 Prozent.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-mieten-16042018-1024x493 in Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Im Ranking der teuersten Mietstädte gab es kleine Veränderungen: Darmstadt ist laut Empirica diesmal nicht unter den zehn teuersten Standorten vertreten, dafür rutsche Wiesbaden wieder in das Top-Ten-Ranking. Freiburg und Ingolstadt sowie Hamburg und Berlin tauschen die Plätze. Die Rangfolge der übrigen Städte bleibe unverändert.

Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent verteuert

Der Anstieg der Kaufpreise für neugebaute Eigentumswohnungen nimmt nach Aussage von Empirica weiter seinen Lauf. In den kreisfreien Städten lägen die Kaufpreise derzeit 2,5 Prozent über dem Niveau des vergangenen Quartals. In den Landkreisen sei der Anstieg mit plus 2,3 Prozent etwas geringer.

Im Jahresvergleich gegenüber dem ersten Quartal 2017 seien die Preise deutschlandweit somit um 8,5 Prozent gestiegen – um 8,9 Prozent in den kreisfreien Städten und 8,2 Prozent in den Landkreisen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-preise-16042018-1024x467 in Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 hätten die inserierten Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen deutschlandweit um 49,8 Prozent zugelegt. Dabei liege der Anstieg in den kreisfreien Städten bei 69,3 Prozent, in den Landkreisen bei 38,7 Prozent.

Häuser: Stärkerer Preisanstieg auf dem Land

Die Preise neuer Ein- und Zweifamilienhäuser sind nach Angaben von Empirica bundesweit gegenüber dem letzten Quartal um 2,5 Prozent gestiegen. In den kreisfreien Städten falle der Zuwachs mit 1,7 Prozent erneut etwas schwächer aus als in den Landkreisen mit 3,2 Prozent.

Im Jahresvergleich hätten die Preise somit bundesweit um 8,8 Prozent zugelegt – um 7,8 Prozent in den kreisfreien Städten und 9,6 Prozent in den Landkreisen. Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 sind die inserierten Kaufpreise für neue Häuser laut Empirica deutschlandweit um 35,9 Prozent gestiegen – in den kreisfreien Städten um 46,8 Prozent und in Landkreisen um 29,6 Prozent. Eigenheime in den teuren Städten seien rar und die weniger Angebote sehr heterogen; Preistrends dürften daher laut Empirica nicht überinterpretiert werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...