16. April 2018, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Die Immobilienpreise in Deutschland sind nach den Ergebnissen des Empirica-Immobilienpreisindex auch im ersten Quartal 2018 weiter angestiegen. Wohnungen verteuerten sich im Schnitt aller Baujahre um 2,8 Prozent, für Neubauten liegt das Plus bei 8,5 Prozent. Deutlich geringer fällt der Mietanstieg aus.

Wohnhaeuser-hafencity-750-shutt 226491061 in Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Die hohe Nachfrage nach Neubauwohnungen in den Ballungsräumen treibt die Preise.

Im Durchschnitt aller Baujahre verzeichnete der Index für Eigentumswohnungen laut Empirica mit einem Plus von 2,8 Prozent gegenüber dem vorherigen Quartal den stärksten Anstieg. Der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser legte um 2,4 Prozent zu.

Auch die Mietpreise zogen weiter an, mit einem Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem letzten Quartal sei der Zuwachs aber wiederum schwächer als bei Eigentumswohnungen und Häusern.

Mietanstieg fällt geringer aus

Der Index inserierter Mieten kletterte laut Empirica im Neubau kontinuierlich nach oben. Gegenüber dem letzten Quartal seien die Mietpreise in den Landkreisen um 0,4 Prozent gestiegen, in den kreisfreien Städten falle der Zuwachs mit 0,9 Prozent etwas höher aus. Im Jahresvergleich gegenüber dem ersten Quartal 2017 liege der deutschlandweite Anstieg bei 3,1 Prozent.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 hätten die Neubaumieten deutschlandweit somit um 29,9 Prozent zugelegt, in den kreisfreien Städten um 38,3 Prozent und in den Landkreisen um 25,2 Prozent.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-mieten-16042018-1024x493 in Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Im Ranking der teuersten Mietstädte gab es kleine Veränderungen: Darmstadt ist laut Empirica diesmal nicht unter den zehn teuersten Standorten vertreten, dafür rutsche Wiesbaden wieder in das Top-Ten-Ranking. Freiburg und Ingolstadt sowie Hamburg und Berlin tauschen die Plätze. Die Rangfolge der übrigen Städte bleibe unverändert.

Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent verteuert

Der Anstieg der Kaufpreise für neugebaute Eigentumswohnungen nimmt nach Aussage von Empirica weiter seinen Lauf. In den kreisfreien Städten lägen die Kaufpreise derzeit 2,5 Prozent über dem Niveau des vergangenen Quartals. In den Landkreisen sei der Anstieg mit plus 2,3 Prozent etwas geringer.

Im Jahresvergleich gegenüber dem ersten Quartal 2017 seien die Preise deutschlandweit somit um 8,5 Prozent gestiegen – um 8,9 Prozent in den kreisfreien Städten und 8,2 Prozent in den Landkreisen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-preise-16042018-1024x467 in Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 hätten die inserierten Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen deutschlandweit um 49,8 Prozent zugelegt. Dabei liege der Anstieg in den kreisfreien Städten bei 69,3 Prozent, in den Landkreisen bei 38,7 Prozent.

Häuser: Stärkerer Preisanstieg auf dem Land

Die Preise neuer Ein- und Zweifamilienhäuser sind nach Angaben von Empirica bundesweit gegenüber dem letzten Quartal um 2,5 Prozent gestiegen. In den kreisfreien Städten falle der Zuwachs mit 1,7 Prozent erneut etwas schwächer aus als in den Landkreisen mit 3,2 Prozent.

Im Jahresvergleich hätten die Preise somit bundesweit um 8,8 Prozent zugelegt – um 7,8 Prozent in den kreisfreien Städten und 9,6 Prozent in den Landkreisen. Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 sind die inserierten Kaufpreise für neue Häuser laut Empirica deutschlandweit um 35,9 Prozent gestiegen – in den kreisfreien Städten um 46,8 Prozent und in Landkreisen um 29,6 Prozent. Eigenheime in den teuren Städten seien rar und die weniger Angebote sehr heterogen; Preistrends dürften daher laut Empirica nicht überinterpretiert werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...