9. Juli 2018, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: “Lage bleibt wichtigstes Entscheidungsmerkmal”

Bei Auswahl der Mikrolage liegt die Nähe zum Wasser an zweiter Stelle. Der Marktstudie zufolge befinden sich in Deutschland 24 Prozent der Immobilien in direkter Meerlage oder in der Nähe zum Strand, 31 Prozent liegen auf dem Land.

Weitere 14 Prozent befinden sich an einem See oder Fluss, zwölf Prozent sind in den Bergen gelegen. Insgesamt 15 Prozent der Objekte befinden sich in einer Stadt. Die Preise, zu denen Ferienimmobilien im Schnitt erworben werden, sind in den vergangenen Jahren gestiegen.

Eigentümer haben nach den Ergebnissen der Umfrage von Fewo-direkt im Schnitt rund 233.000 Euro für ihre Ferienimmobilie gezahlt. Befragte, die ihr Objekt in den Jahren 2010 bis 2014 erwarben, investierten durchschnittlich 218.400 Euro.

Durchschnittspreise steigen weiter

“Generell lässt sich feststellen, dass die durchschnittlichen Kaufpreise für Ferienimmobilien laut unserer Studie weiter ansteigen. Allerdings fällt die Zunahme mit sechs Prozent für den Erwerbszeitraum 2015 bis 2017 moderater aus als in den vorherigen fünf Jahren, im Erwerbszeitraum 2010 bis 2014 stiegen die Kaufpreise im Schnitt um neun Prozent”, so Helsig.

Als Richtwert könne man potenziellen Käufern laut den Studienergebnissen eine Investitionssumme von durchschnittlich 233.000 Euro mit an die Hand geben. Zu diesem Preis erwarben die Befragten ihre Ferienimmobilie in den Jahren seit 2015.

Betrachte man den durchschnittlichen Kaufpreis für ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung nach In- und Ausland getrennt, so ergeben sich Summen in Höhe von 211.000 Euro und 235.000 Euro.

Positive Ergebnisse bei Wertentwicklung

“Spitzenpreise in Deutschland erzielten bisher eher Ferienimmobilien an der Nordseeküste, diese wurde aber nun von der Ostseeküste übertrumpft. Im Schnitt 22 Prozent mehr zahlten die von uns befragten Interessenten hier für ein Ferienobjekt. Ein Grund hierfür ist beispielsweise die Fertigstellung vieler hochwertiger Immobilien an der Ostseeküste in den vergangenen Jahren“, sagt Helsig.

Bei der Wertentwicklung der Ferienimmobilien gebe es positive Ergebnisse. “89 Prozent der Eigentümer, die ihre Ferienimmobilien zwischen 2010 und 2014 erworben haben, verzeichnen laut unserer Umfrage eine Wertsteigerung ihres Objektes, für einen Erwerb innerhalb der vergangenen drei Jahre gaben dies 76 Prozent der von uns befragten Besitzer an.”

“Im Gegensatz dazu gaben dies bei zeitlich früher gekauften Feriendomizilen nur etwa die Hälfte an. Entscheidend für die Wertentwicklung einer Ferienimmobilie ist aus Sicht der Erwerber die Lage der Immobilie, die zudem auch als wichtigstes Kaufkriterium gilt“, sagt Helsig.

Gute Vermietungschancen im Inland

Aber auch die Qualität wie Instandhaltung und der Wert der Innenausstattung spielten bei der Wertentwicklung eine wichtige Rolle. Bei Immobilien im Ausland komme zudem die politische und wirtschaftliche Situation des Landes, aber auch die Anbindung durch neue Flugrouten als entscheidender Faktor hinzu.

Die Chancen zur Vermietung stehen im Inland gut, denn Ferien im eigenen Land stehen bei den Deutschen hoch im Kurs. Weit vorn auf der Beliebtheitsskala rangiert der Urlaub an Nord- oder Ostseeküste.

Unter den Küstenregionen verzeichnet Mecklenburg-Vorpommern mit Abstand die höchsten Besucherzahlen. Touristische Highlights sind Rügen und Usedom sowie die Region Fischland-Darß.

Zu den gefragtesten Ferienorten zählen auch Seebäder wie Kühlungsborn und Boltenhagen sowie andere Orte, an denen neue Marinas entstanden sind. Auch die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst mit ihrer malerischen Landschaft gehört zu den beliebtesten Regionen. (bk)

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der aktuellen Cash.-Ausgabe 7/2018.

Foto: Helma

 

Mehr Beiträge zum Thema Ferienimmobilien:

Ferienhausbranche auf Wachstumskurs

So viel kostet das Wohnen in deutschen Urlaubsregionen

Ferienimmobilien: Diese Standorte in Europa lohnen sich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...