- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Gewerbeinvestments: Rekordjahr am europäischen Markt

Getragen von starken Performances in Großbritannien und Deutschland verzeichnete der europäische Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien ein Jahr der Rekorde. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE hervor.

Die meisten Märkte Europas gestalteten sich 2017 dynamisch, wobei mehrere sogar Rekordniveaus erreichten.

Der Untersuchung des globalen Immobiliendienstleisters zufolge stieg das Transaktionsvolumen des europäischen Gewerbeimmobilieninvestmentmarktes im Vorjahresvergleich um 9,3 Prozent auf insgesamt 286 Milliarden Euro.

Dieser neue Rekordwert sei begründet auf starkem Wachstum in Großbritannien (72 Milliarden Euro, plus 11,6 Prozent) und Deutschland (57 Milliarden Euro, plus 8,4 Prozent).

In Großbritannien seien die Investmentaktivitäten [1] durch große Mengen internationalen Kapitals sowie mehrere Megadeals getrieben worden. Zu diesen großen Deals zähle unter anderem der Verkauf der 20 Fenchurch Street (“The Walkie Talkie”) für 1,28 Milliarden Pfund.

Rekordniveaus an vielen Märkten

Das deutsche Ergebnis wurde laut CBRE vor allem durch ein starkes viertes Quartal getragen, in dem 17,8 Milliarden Euro investiert wurden. So habe der deutsche Markt [2] zum fünften Mal seit 2006 die 50-Milliarden-Euro-Marke überschritten.

Während mehrere Märkte auf dem Kontinent 2017 ein dynamisches Marktgeschehen verzeichnet haben, konnten unter anderem in Österreich, Italien und den Niederlanden neue Rekordniveaus aufgestellt werden.

So seien in den Niederlanden 19,5 Milliarden Euro investiert worden – 42,7 Prozent mehr als im Vorjahr und deutlich über dem vorherigen Rekordwert von 13,7 Milliarden Euro.

In Frankreich haben die Wahl von Macron und die jüngsten Wirtschaftsreformen für positive Stimmung gesorgt, was sich in einem gesamtjährlichen Transaktionsvolumen von 26,8 Milliarden Euro niederschlage.

Boom im Logistiksektor

Das Marktgeschehen wurde 2017 CBRE zufolge vom Handel mit Plattformen und Unternehmensübernamen dominiert, wobei der Verkauf des Logiscor Portfolios an die China Investment Corporation für 12,3 Milliarden Euro speziell hervorzuheben sei.

Deals wie dieser verdeutlichen eine starke M&A Aktivität im Industrie- und Logistiksektor. Entsprechend hoch sei das Investmentvolumen am Industrie- und Logistikmarkt gewesen, der 2017 einen Anstieg von 67 Prozent auf 42,5 Milliarden Euro verzeichnet habe.

Auch in anderen Assetklassen seien die Investmentvolumina des Vorjahres übertroffen worden. So habe der Hotelinvestmentmarkt ein neues Rekordniveau von 21,8 Milliarden Euro (plus 17,5 Prozent) erreicht, während auch der Büroinvestmentmarkt [3] mit 114,5 Milliarden Euro (plus 4,4 Prozent) einen neuen Rekord aufstellen konnte.

Seite zwei: Historisch niedrige Renditen [4]

“2017 war ein Jahr der Rekorde an den europäischen Immobilieninvestmentmärkten. Im Zentrum dieser Entwicklung standen die Übernahmen großer Plattformen“, sagt Peter Schreppel, Head of International Investment bei CBRE in Deutschland.

Jedoch herrsche in den europäischen Metropolen ein Mangel an Top-Objekten, was die Renditen auf historisch niedrige Niveaus drücke. Gleichzeitig bleiben die Kapitalflüsse in die Immobilienmärkte weiterhin umfangreich.

“Der Industrie- und Logistiksektor ist nun der am stärksten wachsende Sektor an den europäischen Immobilienmärkten [5], was die starken Fundamentaldaten dieses Sektors unterstreicht“, schließt Schreppel. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen [6]

Gewerbeimmobilien: Diese Trends prägen die Nachfrage [7]

Hotelinvestments: Volumenrückgang durch Produktmangel [8]