12. Februar 2018, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundstückswerte in Berlin steigen nahezu überall

Baugrundstücke in Berlin verteuern sich weiter. Die Bodenrichtwerte sind auch in diesem Jahr nahezu stadtweit gestiegen, wie aus den neuesten Daten des Berliner Gutachterausschusses hervorgeht.

Grundstückswerte in Berlin steigen nahezu überall

In Berliner Wohnvierteln besteht nach wie vor großes Investoreninteresse an Mehrfamilienhäusern.

Die Preisspanne reicht von günstigen Grundstücken für 170 Euro je Quadratmeter am Kleinen Müggelsee bis zu 60 000 Euro am Pariser Platz.

Bei Flächen für Mehrfamilienhäuser sind Preissteigerungen von einem Viertel bis zwei Drittel weiter gang und gäbe. Bei Ein- und Zweifamilienhausgrundstücken deuten die bislang bekannten Daten darauf hin, dass die Preise nicht mehr so stark steigen wie vor Jahresfrist.

Der Bodenrichtwert gibt den durchschnittlichen Wert von Grundstücken in einer bestimmten Lage an. Grundlage sind die Kaufverträge des Vorjahres, in diesem Fall 2017. Bei bebauten Grundstücken bestimmen die Gutachter den Wert, der sich ohne Haus ergäbe.

Preiswachstum nähert sich dem Ende

Seine Analyse des gesamten Berliner Grundstücksmarktes will der Gutachterausschuss in Kürze vorstellen. Schon jetzt legen die Zahlen aber nahe, dass sich die Preise in den teuersten Lagen vorerst dem Ende der Fahnenstange nähern, während sie in weniger exklusiven Vierteln nachziehen.

In Dahlem etwa liegt der Wertzuwachs der Villengrundstücke teils nur noch bei fünf Prozent. Um die Hälfte im Wert stiegen dagegen Ein- und Zweifamilienhausgrundstücke in Weißensee sowie in Teilen von Blankenburg, Heinersdorf, Schmöckwitz und Alt-Hohenschönhausen.

Nicht mehr zugelegt haben die Richtwerte für Wohn- und Geschäftshäuser an der Steglitzer Schloßstraße, am Gendarmenmarkt, Unter den Linden und an der Friedrichstraße in Mitte sowie am Kurfürstendamm und am Tauentzien.

Bodenrichtwert steigt in zahlreichen Vierteln

Starke Anstiege gab es dagegen zwischen Ostbahnhof und Oberbaumbrücke, wo der Bodenrichtwert sich binnen Jahresfrist teilweise verdoppelt hat.

Das Interesse der Investoren an Mehrfamilienhäusern in den Wohnvierteln bleibt offenkundig groß. In vielen Vierteln stieg der Bodenrichtwert um die Hälfte oder mehr, etwa in Teilen von Treptow, Wedding, Tempelhof und dem Prenzlauer Berg, von Steglitz, Zehlendorf, Lichterfelde, Tegel, Westend und Tiergarten sowie Niederschönhausen, Pankow, Grünau, Weißensee, Moabit, Neukölln, Rummelsburg, Kreuzberg, Friedrichshain und Charlottenburg-Nord.

Rund um Lessingstraße und Flensburger Straße im Hansaviertel verdoppelte sich der Bodenrichtwert auf 2000 Euro je Quadratmeter. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohninvestments: B-Städte starten gut ins Jahr

Energieeffizienz: Geld sparen durch energetische Sanierung

Wohnungspolitik: IVD Bundesverband begrüßt Koalitionsvertrag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...