12. Januar 2018, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotelinvestments: Volumenrückgang durch Produktmangel

Nach mehreren Rekordjahren verzeichnete der deutsche Markt für Hotelinvestments 2017 einen deutlichen Rückgang. Wie aus einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE hervorgeht, kann dies auf einen Mangel verfübarer Objekte zurückgeführt werden.

Hotelinvestments: Volumenrückgang durch Produktmangel

Der Markt wird auch weiterhin von großvolumigen Einzeltransaktionen dominiert.

Mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt rund 4,05 Milliarden Euro sei auf dem Hotelinvestmentmarkt ein Rückgang von etwa 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen.

Trotzdem liegt das Ergebnis von 2017 laut CBRE noch 91 Prozent über dem Jahresdurchschnittsvolumen des vergangenen Jahrzents und erreichte damit das dritthöchste Ergebnis seit 2007.

“Der Volumenrückgang am Hotelinvestmentmarkt ist das Ergebnis eines deutlichen Nachfrageüberhanges, der nicht auf ein ausreichendes Angebot an verfügbaren Objekten trifft”, erklärt Olivia Kaussen, Head of Hotels bei CBRE in Deutschland.

Viertes Quartal vergleichsweise schwach

Sei das Rekordjahr 2016 noch von einem, mit 43 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens besonders starken Jahresendquartal gezeichnet gewesen, sei dies im vergangenen Jahr weniger der Fall gewesen.

Zwar war dieses auch 2017 das stärkste Quartal des Jahres, blieb mit 1,1 Milliarden Euro und 28 Prozent des Gesamtvolumens jedoch ganze 48 Prozent hinter dem Vorjahreszeitraum zurück, so CBRE.

Dies erkläre den Rückgang im Gesamtjahresvergleich und lasse sich auf fehlende Portfoliotransaktionen zurückführen. Seien 60 Prozent aller Transaktionen im vierten Quartal 2016 Einzeltransaktionen gewesen, habe sich dieser Anteil im selben Zeitraum 2017 auf 72 Prozent erhöht.

Hohe Volumen in Frankfurt und München

Unter den deutschen Großstädten hatte im letzten Jahresquartal CBRE zufolge die Finanzmetropole Frankfurt am Main das höchste Transaktionsvolumen mit 216 Millionen Euro. Dies sei auch das stärkste Quartal der Stadt im Jahr 2017 gewesen.

Über das gesamte Jahr verteilt habe Frankfurt ein Investitionsvolumen von 237 Millionen Euro verzeichnen können, während die bayerische Landeshauptstadt München in diesem Vergleich deutschlandweit Spitzenreiter sei.

Nach einem eher schwachen Jahr 2016 habe die Stadt ein Plus von 167 Prozent auf insgesamt 868 Millionen Euro verbucht und damit den Vorjahressieger Berlin (730 Millionen Euro) und Hamburg (596 Millionen Euro) hinter sich gelassen.

Seite zwei: Einzeltransaktionen dominieren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...