23. November 2018, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienblase: “Mit sinkenden Preisen ist nicht zu rechnen”

Andererseits steigen die Mieten aktuell nicht mehr so stark wie die Kaufpreise. Empirica weist für die Metropolen ein durchschnittliches Plus von 5,7 Prozent aus. Die Diskrepanz zwischen Miet- und Kaufpreiswachstum führe zu sinkenden Renditen für Investoren.

Hinzu komme, dass sich die Politik mehr und mehr auf striktere Regulierungen des Mietrechts konzentriere. Beispielsweise stehen eine Verschärfung der Mietpreisbremse sowie eine Kürzung der zulässigen Modernisierungsumlage kurz bevor.

Dadurch könne sich das durchschnittliche Mietwachstum noch weiter verlangsamen, was irgendwann auch auf die Kaufpreise durchschlagen dürfte.

Inflation zieht deutlich an

“Der Fokus auf die Mietenpolitik führt allerdings auch dazu, dass der dringend nötige Wohnungsbau einfach nicht ausreichend in Fahrt kommt”, so Prodanovic. “Und der Wohnungsmarkt wird sich erst grundlegend entspannen, sobald genügend Wohnraumangebot zur Verfügung steht.”

Zu anhaltenden Diskussionen in der Immobilienwirtschaft führen außerdem die Themen Inflation und Zinsen. “Die Inflation hat deutlich angezogen, das gibt den Forderungen an die Europäische Zentralbank (EZB), den Leitzins wieder anzuheben, neuen Auftrieb”, meint der Stonehedge-Chef.

Noch liege der Leitzins in der Eurozone auf dem Rekordtief von null Prozent, doch bereits das nächste Jahr könne eine schrittweise Erhöhung bringen. Die USA seien Europa schon einige Schritte voraus, dort betrage der Leitzins bereits 2,0 bis 2,25 Prozent.

Seite drei: Europa verliert im historischen Vergleich

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. In diesem Artikel sind viele Kriterien genannt, warum der deutsche Wohnungsmarkt in einer Preisblase ist. Diese ist gekennzeichnet von jahrelangen starken Preissteigerungen, lauter guten Gründen, warum diese Preissteigerungen “gerechtfertigt” sind und dem Ausblick, dass zwar die Steigerungen nach vorne hinten kleiner werden, aber es keine Gründe für einen Preisrückgang gäbe.

    Genauso war es bei der Internet- und Technologieblase Ende der 90er Jahre, der Preisblase bei US-Wohnungen Ende des vergangenen Jahrzehnts und der Blase bei den Kryptowährungen, deren Platzen man zur Zeit beobachten kann.

    Wahrscheinlich werden es andere Faktoren als die genannten sein, die zum Platzen der Blase führen, denn die Marktteilnehmer müssen zunächst “überrascht” sein.

    Auch deutsche Wohnungen werden die Schwerkraft der Finanzmärkte nicht aushebeln können. Was hoch fliegt kommt krachend zurück.

    Bleibt nur die Frage: Wann ist es soweit? Nach meinem Dafürhalten sollte man hier nicht in Jahren rechnen. In den kommenden Quartalen (drei, vier ?) könnte es losgehen. Der Grund hierfür: Das Mietpreisniveau ist ausgereizt. Da geht nichts mehr.

    Ach ja, und wer noch einen historischen Vergleich will, der sollte sich mal die Stimmung im Wohnungsmarkt Japans aus dem Jahre 1989 ansehen.

    Kommentar von Volker Arndt — 23. November 2018 @ 15:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...