Sparen: Junge Erwachsene bleiben eher konservativ

Die große Mehrheit der jungen Erwachsenen legt zumindest gelegentlich Geld für Unvorhergesehenes beiseite. Wichtigste Sparziele sind dabei das eigene Zuhause, der nächste Urlaub, die Altersvorsorge und das Auto.

Die junge Generation bleibt beim Geld konservativ. Quelle: LBS West

Das ergab eine Online-Umfrage im Auftrag der LBS unter 500 Azubis, Studierenden und Berufstätigen im Alter von 18 bis 29 Jahren.

„Bei der Wahl der Finanzprodukte bleibt die junge Generation konservativ“, stellt LBS-Sprecher Dr. Christian Schröder fest: Girokonto, Sparbuch, Bausparen, Tagesgeld und Aktiendepot lautet hier das Ranking.

Mehrheit unsicher in Finanzfragen

Zwar hat sich jeder zweite schon einmal mit Kryptowährungen beschäftigt. Aber lediglich ein Drittel der jungen Erwachsenen zahlt derzeit überwiegend bargeldlos. „Ganz auf Scheine und Münzen würde nicht einmal jeder Fünfte verzichten“, so Schröder.

„Transparent“, „sicher und vertrauenswürdig“, sowie „nachhaltig“ lauten die am häufigsten genannten Anforderungen an ein attraktives Sparprodukt.

Nur zwei von fünf Befragten fühlen sich in Finanzfragen wirklich sicher, ein Drittel sogar sehr unsicher. Rat holen sie sich deshalb im Internet (59 Prozent), bei den Eltern (56 Prozent) und vom Bankberater (44 Prozent). (bm)

Foto: LBS West

 

Mehr Beiträge zum Thema Sparen:

Sparschwein gefragter als Aktiendepot

Deutschland sorgt vor: Wo ist die „Sparwut“ am größten?

Sparpotenzial: Deutsche verschwenden 48 Milliarden Euro

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.