20. Juli 2018, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Hannover: Auch in der niedersächsischen Landeshauptstadt übersteigt die Nachfrage nach Wohneigentum aktuell das Angebot.

Wer aktuell ein Interesse an Wohneigentum habe, der betrachte die weiterhin steigenden Preise für alle Immobilienarten in den nördlichen und östlichen Metropolregionen mit gemischten Gefühlen. Ein Ende der Steigerung sei derweil nicht in Sicht.

Hamburg: Angespannter Markt mit Besonderheiten

Steigende Preise bleiben für Hamburger Immobilien normal: Verglichen mit den ersten Monaten des Jahres kosten Wohnungen 2,43 Prozent mehr, Häuser 1,27 Prozent. Das ungebremste Interesse an Wohneigentum habe auch Auswirkungen auf die Finanzierung.

“Bei fast jeder Anfrage gibt es mittlerweile Besonderheiten”, so Frank Lösche. “Entweder findet ein Bieterverfahren statt, bei dem das Budget schon vorher genau ermittelt werden muss, oder die Interessenten brauchen die Darlehenszusage innerhalb von ein paar Tagen.”

Aktuell seien auch lange Zinsbindungen von bis zu 20 Jahren gefragt, ebenso wie die Erhöhung des Eigenkapitals durch Ausgliederung von KfW-Mitteln über eine Förderbank. Ob sich das Baukindergeld auf die Immobilienpreise in der Hansestadt auswirkt, lässt sich laut Lösche noch nicht absehen.

Es gebe Familien, die dieses Jahr eine Immobilie kaufen oder bauen wollen – oder das bereits getan haben. Für diese habe er jedoch schon jetzt einen Tipp: “Das Baukindergeld lässt sich hervorragend in einen Bausparvertrag anlegen, der nach Ablauf der Förderzeit das Zinsänderungsrisiko abfängt.”

Hannover: Preisdynamik schwächt sich ab

Die Nachfrage nach Wohneigentum übersteigt laut Dr. Klein auch in Hannover nach wie vor das Angebot, weshalb auch die Preise weiter steigen – wenn auch etwas langsamer.

Wohnungen legen im Vergleich zum Vorquartal 1,12 Prozent zu, im Vorjahresvergleich 9,34 Prozent. Damit liege die jährliche Teuerung seit Ende 2016 erstmals wieder unter der Zehn-Prozent-Marke.

Für Ein- und Zweifamilienhäuser in der Landeshauptstadt weise der Index, der die Preisentwicklung beziffert, ebenfalls höhere Werte auf: plus ein Prozent in Bezug auf die ersten Monate 2018 und plus 4,63 Prozent im Jahresvergleich.

Die Bereitschaft noch mehr zu zahlen sinke in diesem Quartal allerdings. Dr. Klein zufolge wählen Hannoveraner Hauskäufer oder Bauherren im Durchschnitt etwas günstigere Angebote: Der Medianwert sinkt um fast 40 Euro auf 2.018 Euro pro Quadratmeter.

Seite zwei: Berlin und Dresden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...