Anzeige
8. Februar 2018, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Niedrige Renditen in guten Lagen

Oliver Moll, Geschäftsführer von Moll & Moll Zinshaus in Hamburg, weist darauf hin, dass der tatsächliche Ertrag deutlich geringer ist als die Bruttorendite.

“Nach wie vor ist ab Faktor 30 – das entspricht einer Bruttorendite von rund 3,3 Prozent, die netto deutlich unter 1,5 Prozent liegt – nur noch eine sehr langfristige Strategie erfolgreich, die auf Sanierung, steigende Mieten über 30 Jahre und gegebenenfalls eine Aufteilung in Wohnungseigentum als Exit abzielt“, erläutert er.

Philip Hetzer, Leitung Wohn- und Geschäftshäuser, Engel & Völkers Commercial Berlin, bewertet die Situation in der Hauptstadt positiver.

“Auch wenn die Renditen in Berlin momentan nicht mehr vergleichbar sind, mit denen, die noch vor einigen Jahren zu erzielen waren, sind Objekte in der Hauptstadt nach wie vor attraktiv. Denn verglichen mit anderen deutschen Großstädten befinden sich die Mieten nach wie vor auf einem moderaten Niveau. Wir rechnen in den kommenden Jahren damit, dass die Objekte in die Rendite wachsen.“

Ende des Preisanstiegs ist nah

Wird sich der Preisanstieg weiter fortsetzen? Moll beobachtet bereits erste Tendenzen, dass sich die Zeit der rasanten Zuwächse dem Ende zuneigt.

“In einzelnen Lagen sind Rückschritte im Preis zu beobachten. Es wird nicht mehr für jede Immobilie und auch nicht für jede Lage ein ‘fantastischer‘ Preis gezahlt und überzogene Forderungen lassen sich nicht mehr unbedingt durchsetzen. Da aber nach wie vor noch nicht alle Kaufinteressenten bedient sind, stagnieren die Preise trotzdem auf einem hohen Niveau.“ (bk)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 02/2018.

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohninvestments: Hohe Nachfrage bei geringem Angebot

Wohnimmobilien: Kaufen lohnt oft auch mit wenig Eigenkapital

Wohnungspolitik: IVD Bundesverband begrüßt Koalitionsvertrag

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Barmenia Krankenversicherung erstattet 62,38 Millionen Euro Beiträge zurück

Die Barmenia Krankenversicherung erstattet in diesem Jahr rund 62,38 Millionen Euro an über 83.000 Kunden zurück. Durchschnittlich kommen rund 745 Euro Beitragsrückerstattung für leistungsfrei gebliebene Versicherte zur Auszahlung. Insgesamt flossen 62.380.533,17 Euro, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

“Damoklesschwert über Theresa May”

Großbritannien hat verkündet, dass es einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU gibt. Doch fehlt Theresa May noch die Zustimmung des eigenen Kabinetts und es gibt einflussreiche Gegenstimmen.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate wächst weiter und erhöht Gewinnprognose

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, unter anderem Muttergesellschaft des deutschen Asset Managers Hannover Leasing, ist in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gewachsen. Das Konzernergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast vervierfacht.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Deutsche Wirtschaft nicht auf Brexit vorbereitet

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position. Für den Fall, dass der Deal scheitert, dürfte die deutsche Wirtschaft Probleme bekommen. Denn ein Großteil der Unternehmen ist nicht auf ein No-Deal-Szenario im Zuge des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der EU vorbereitet.

mehr ...