- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Zahl kleinerer Wohnungen in Großstädten nimmt zu

Die durchschnittliche Wohnfläche pro Kopf ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, doch nun müssen sich viele Großstädter mit kleineren Wohnungen zufrieden geben, so das IW Köln. Hintergrund sind die vor allem in den Ballungszentren kräftig gekletterten Mieten.

Das Leben auf weniger Quadratmetern liegt in den Ballungsräumen im Trend – oft aus finanziellen Gründen.

“Da geht die Reise hin, dass wir bei den Quadratmetern eher sparen”, stellt der Immobilienexperte des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Voigtländer, fest. Aufgrund der hohen Mietbelastung [1] in vielen Großstädten sind kleinere Wohnungen stark gefragt.

Mieten werden weiter steigen

Eine Stadt wie München [2] sei da nur der Vorreiter. Während sich große Wohnungskonzerne wie Vonovia bereits auf den Trend einstellen, warnen Mieterschützer vor weiter steigenden Quadratmeterpreisen.

Generell ist die Wohnfläche je Bundesbürger nach Zahlen des Statistischen Bundesamts seit der Jahrtausendwende fast kontinuierlich gewachsen. Waren es 1999 noch rund 39 Quadratmeter pro Kopf, stieg die durchschnittliche Wohnfläche pro Kopf zehn Jahre später auf 45 Quadratmeter und lag im vergangenen Jahr bei 46,5 Quadratmetern. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock