27. November 2019, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bau- und Rohstoffindustrie warnen vor Knappheit bei Sand und Kies

Angesichts des Immobilienbooms warnen Bau- und Rohstoffindustrie vor Lieferengpässen bei Sand und anderen wichtigen Materialien. “Die Versorgung von Baustellen mit Kies, Sand, Schotter und Splitt gerät ins Stocken”, kritisierten die Verbände am Mittwoch gemeinsam in Berlin. Es müsse dringend gehandelt werden, um stabile Lieferketten und genügend Produktionsstätten zu sichern.

Shutterstock 257729041 in Bau- und Rohstoffindustrie warnen vor Knappheit bei Sand und Kies

Knappe Rohstoffe am Bau führten dazu, dass Sand oder Kies über längere Distanzen teils aus dem Ausland transportiert werden müssten, monierte Matthias Jacob, Vizepräsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie. Das treibe unnötig die Baukosten in die Höhe und verursache CO2-Emissionen. Auf Baustellen in Ballungsräumen lasse sich die Rohstoff-Nachfrage längst nicht mehr zeitnah decken.

Der Bundesverband Mineralische Rohstoffe kritisierte, in Betrieben zur Produktion von Gesteinskörnungen seien die Kapazitäten ausgereizt. Neue würden trotz jahrelanger Verfahren nicht genehmigt. Heimische Rohstoff-Lagerstätten müssten schnell erschlossen werden.

Deutschland hat laut der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe zwar reiche natürliche Vorkommen an Sand und Kies, der am Bau etwa als Bestandteil von Beton zum Einsatz kommt. Ein Großteil der Vorkommen liege aber unter Naturschutzgebieten, Wohn- und Gewerbeflächen oder Straßen. Zugleich ist die Genehmigung neuer Gruben langwierig. Auch Anwohner und Umweltschützer wehren sich oft.

Die Bauindustrie hatte daher schon vor Lieferproblemen und kräftigen Preisanstiegen bei Beton in Ballungsräumen wie Berlin gewarnt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...