20. Mai 2019, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

Wohnungsbau in Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Wohnungsneubau bleibt das Sorgenkind.

“Die sinkenden Baugenehmigungszahlen sind die fatale Folge einer verfehlten Wohnungspolitik von Bund, Ländern und Kommunen. Mit ihrem falschen Fokus auf das Mietrecht läuft die Bundesregierung aber weiter in eine Sackgasse, statt umzudrehen und Kurs auf mehr Neubau zu nehmen. So werden die Schlangen vor den Wohnungsbesichtigungen auch künftig nicht kürzer”, warnte BFW-Präsident Andreas Ibel anlässlich der heute veröffentlichten Baugenehmigungszahlen des Statistischen Bundesamtes.

Demnach gingen die Baugenehmigungszahlen von Januar bis März 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,8 Prozent auf 75.600 Wohnungen zurück. Bei Neubauwohnungen in Wohngebäuden belief sich der Rückgang auf 3,4 Prozent. Am stärksten sanken die Baugenehmigungszahlen im Geschosswohnungsbau mit 4,4 Prozent.

Keine Trendwende beim Neubau

Eine Trendwende beim Neubau ist nicht absehbar, warnte der BFW-Präsident und verwies auf den jüngsten Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums: Dieser sieht just vier Monate nach der letzten Änderung eine weitere Verschärfung und Verlängerung der Mietpreisbremse vor. “Durch wahlkampfgetriebenem Aktionismus beim Mietrecht entsteht keine einzige, zusätzliche Wohnung. Im Gegenteil: Die permanenten Änderungen machen jede Planungssicherheit zunichte, die unsere Unternehmen so dringend für Investitionen in den Neubau brauchen!”

Ibel verwies dabei auf die Ergebnisse einer Umfrage unter den mittelständischen BFW-Mitgliedsunternehmen, die rund 50 Prozent des Wohnungsneubaus in Deutschland stemmen. Demnach gaben fast 70 Prozent der Befragten an, dass sich die Rahmenbedingungen für den Neubau im vergangenen Jahr weiter verschlechtert haben.

Spielräume sind ausgeschöpft

“Permanente Änderungen beim Miet- und Ordnungsrecht, die wachsende Vorschriftenflut, immer längere Genehmigungsverfahren und immer weniger Bauland zu wachsenden Preisen: Bei den derzeitigen Rahmenbedingungen sind die Handlungsspielräume der mittelständischen Immobilienunternehmen ausgeschöpft”, resümierte Ibel.

“Was wir jetzt brauchen, ist der unbedingte politische Fokus auf den Neubau statt auf das Mietrecht, mehr Pragmatismus statt Ideologie, und mehr Miteinander statt Gegeneinander. Nur so können wir gemeinsam eine Trendwende und ausreichend bezahlbaren Wohnraum für alle Menschen schaffen!” (fm)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Gier statt Vernunft regiert in den Kommunen. Wir brauchen Bauland, aber über “Erbpacht” mit einem moderaten Jahreszins. So würde Grundstücksspekulationen das Wasser abgegraben, die Kommunen hätten regelmäßige Einnahmen (ja, dafür fiele natürlich die Grunderwerbssteuer weg), gerade Familien könnten sich Bauen leisten, darüber hinaus würde eine deutliche Vereinfachung des Baurechtes ebenfalls helfen DEUTLICH Kosten zu sparen. Jetzt müssen wir nur noch Licht in die Ämter von Schild tragen….

    Kommentar von Nils Fischer — 22. Mai 2019 @ 12:36

  2. Es geht den Politikern ganz offensichtlich nicht darum, ein Problem für die Bürger zu lösen, sondern, ganz im Gegenteil, Hindernisse und Fakten so zu schaffen, dass ein Marktversagen “bewiesen” werden kann, um so weitere staatliche Eingriffe legitimieren zu können. Ich bin seit über 10 Jahren Kassenprüferin in 2 WEGs, die ausschließlich privaten Eigentümern und in steigendem Maße Selbstnutzern gehören. Der neueste Treppenwitz sind Brandschutzauflagen – ohne Unterschied für Neubau oder Bestand – für eine über 25 Jahre alte Bestandsimmobilie, die die gesamten Rücklagen beanspruchen werden und eine Sonderumlage nötig machen, die vor allem die Selbstnutzer vor große Probleme stellen wird.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 22. Mai 2019 @ 11:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der stationäre Versicherungs-Vertrieb auf dem Abstellgleis?

Digitalisierung, Self-Services, Kunden-Portale, künstliche Intelligenz: Schlagworte, die uns suggerieren möchten, dass der Mensch in vielen Berufsbildern nach und nach durch moderne Technologien ersetzt werden kann. Aber trifft das auch auf den stationären Vertrieb in der Versicherungsbranche zu?

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...