2. Juni 2019, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen dementiert Kaufabsicht in Kreuzberg

Die Immobiliengesellschaft Deutsche Wohnen hat Gerüchte zurückgewiesen, wonach sie ein Gebäude in Berlin-Kreuzberg mit mehr als 500 Sozialwohnungen kaufen will, berichtet rbb.

Deutsche-Wohnen in Deutsche Wohnen dementiert Kaufabsicht in Kreuzberg

Deutsche Wohnen Gruppe, Mecklenburgische Strasse, Wilmersdorf, Berlin, Deutschland | Verwendung weltweit

Unternehmenssprecherin Manuela Damianakis sagte am Freitag dem rbb, die Deutsche Wohnen sei nicht an dem Verfahren beteiligt. Entsprechende Medienberichte seien eine Ente. Damianakis wörtlich “wir kaufen das nicht”.

Aussagen von Mietaktivisten falsch

Mieteraktivisten hatten berichtet, die Deutsche Wohnen erwäge, das Gebäude zu kaufen; der Vertrag werde möglicherweise am Freitag unterzeichnet. Sie hatten deshalb zu einer Demonstration vor dem Wohnblock aufgerufen. Daran beteiligten sich etwa 50 Menschen.

Inzwischen verdichteten sich Hinweise, dass die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG wieder oder weiterhin in Verhandlungen mit dem jetzigen Eigentümer, einem Kölner Immobilienfonds, ist. Zuvor hieß es, die Verhandlungen seien gescheitert.

In dem Kreuzberger Wohnblock aus den 1970er Jahren zwischen Friedrich- und Wilhelmstraße leben etwa 1.500 Menschen.

 

Foto: dpa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

XbAV: Monika Ritzer übernimmt Leitung für Finanzvertrieb und Pools

Mit Monika Ritzer holt XbAV eine ausgewiesene Vertriebsexpertin an Bord. Ritzer wird bei der Münchener bAV-Plattform die  Leitung des Bereichs Finanzvertriebe und Poos übernehmen.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

“Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe”

„Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe, die den internationalen Wettbewerb bedroht“, sagt Jacques-Aurélien Marcireau, Co-Head of Equities und Portfoliomanager des EdR Fund Big Data bei Edmond de Rothschild Asset Management.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Trotz Corona: Schroders sammelt über 400 Millionen Euro für Hotelfonds ein

Die Immobilien-Sparte des Investment und Asset Managers Schroders hat nach einer weiteren Schließung bisher 425 Millionen Euro an Kapitalzusagen für seinen ersten Hotelfonds, den Schroder European Operating Hotels Fund I, eingesammelt. Die für diese Branche besonders gravierenden Auswirkungen der Pandemie waren dafür kein Hinderungsgrund.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...