23. August 2019, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haus oder Wohnung: Die passende Wohnform finden

Wer plant, in die eigenen vier Wände zu ziehen, muss sich meist zwischen einer Wohnung und einem Haus entscheiden. Beide Wohnformen punkten jeweils in unterschiedlichen Bereichen – je nach den individuellen Lebensentwürfen und Bedürfnissen der zukünftigen Bewohner.

Bildschirmfoto-2019-08-23-um-11 43 42 in Haus oder Wohnung: Die passende Wohnform finden

Die Finanzierungsbedingungen für Wohneigentum sind aufgrund des anhaltenden Zinstiefs günstig – ein Großteil der Mieter träumt daher vom Sprung ins eigene Zuhause: Laut einer Umfrage von Statista wollen knapp 64 Prozent der Befragten am liebsten in einer eigenen Immobilie leben.

Welche Fragen sich Kunden vor dem Erwerb von Wohneigentum stellen sollten

Dabei stellt sich zunächst die Frage: Soll es das klassische Eigenheim oder lieber eine Eigentumswohnung sein? Letztere gewinnt als Alternative zum Haus zunehmend an Beliebtheit: Aktuell besitzen 21 Prozent der Deutschen Eigentum auf der Etage, vor 20 Jahren waren es noch 13 Prozent. Das zeigt der “LBS Markt für Wohnimmobilien 2019”.

“Bei der Entscheidung für Haus oder Wohnung hilft es, sich selbst einige wichtige Fragen zu beantworten”, rät Joachim Klein von der LBS. “Ist Nachwuchs geplant? Wünsche ich mir einen Garten oder reicht ein Balkon? Will ich zentral leben oder lieber ruhig und ländlich?” Ein Haus bietet in der Regel mehr Platz und Flexibilität.

Gerade für Familien ist das ideal, denn sie können ihr Zuhause ganz nach ihren Wünschen und individuellen Bedürfnissen gestalten. Eine Eigentumswohnung punktet hingegen häufig mit urbaner Lage. “Das ist sowohl für junge Menschen ohne Kinder, die gerne zentral oder nahe ihrem Arbeitsplatz wohnen wollen, attraktiv. Aber auch für Ältere, die auf eine gute Infrastruktur angewiesen sind”, so Klein.

“Finanzierung vorausschauend planen”

Darüber hinaus sind die Anschaffung und Unterhaltung im Vergleich zum Haus in vielen Fällen günstiger, da sich die Kosten für Gebäude und Grundstück auf mehrere Eigentümer verteilen. Auch größere Renovierungen und Instandhaltungen werden von der Gemeinschaft getragen.

Gleichzeitig sind Wohnungsbesitzer in punkto Flexibilität und Entscheidungsfreiheit stärker eingeschränkt, weil alle Maßnahmen, die nicht ausschließlich die eigene Wohnung betreffen, immer mit der Eigentümergemeinschaft abgestimmt werden müssen.

“Wer eine Immobilie erwerben oder bauen möchte, sollte die Finanzierung vorausschauend planen. Ein solider Mix mit mindestens 20 Prozent Eigenkapital ist dabei das A und O”, so der LBS-Experte. Wichtig ist es, frühzeitig ein finanzielles Polster zu bilden.

“Bausparvertrag besonders zu empfehlen”

“Ein Bausparvertrag eignet sich dafür besonders gut. In der Ansparphase können Bausparer durch regelmäßige Einzahlungen die Eigenkapitalbasis stärken und zugleich von staatlichen Förderungen profitieren. Zudem haben sie Anspruch auf ein zinsgünstiges Bauspardarlehen zu den bei Vertragsbeginn festgelegten Konditionen.”

 

Foto: obs/LBS Infodienst Bauen und Finanzieren

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Geldanlage: Nur jeder Zehnte ist mit der Rendite voll zufrieden

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der aktuellen Wertentwicklung ihrer Geldanlage. Viel wichtiger als die Rendite, ist den Anlegern das Thema Sicherheit ihrer Investition. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...