11. Februar 2019, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Preise für Schweizer Wohnimmobilien

“Die Schweiz verzeichnete 2018 einen Anstieg der Übernachtungen von fast vier Prozent. Dazu beigetragen haben auch die bekannten Schweizer Feriendestinationen in den Bergen und an den Seen”, sagt Thomas Frigo. In den Top-Lagen des exklusiven Skiorts Gstaad erreichten hochklassige Villen und Chalets im vergangenen Jahr Preise ab 25 Millionen Schweizer Franken (ca. 22 Millionen Euro).

Im selben Zeitraum lagen die Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen bei über 40.000 Schweizer Franken (ca. 35.300 Euro). Immer mehr jüngere, internationale Käufer erkennen die hohe Lebensqualität und investieren in Objekte am Gstaader Oberbort, rund um die autofreie Promenade des Chalet-Dorfs oder in Saanen mit seinem historischen Dorfkern.

Urlaubsobjekte in St. Moritz

Begehrt sind Feriendomizile auch in St. Moritz. Hier ist das Preisniveau weiterhin hoch. Nachdem die Gemeinde 2017 temporär die Lex-Koller-Gesetzgebung außer Kraft setzte, können auch ausländische Käufer einen Zweitwohnsitz in St. Moritz erwerben. Sowohl bei den Schweizern als auch bei internationalen Käufern standen freistehende Einfamilienhäuser und Chalets in den Top-Lagen, mit exklusiver Ausstattung und jüngeren Baujahrs hoch im Kurs. Diese kosteten 2018 ab sechs Millionen Schweizer Franken (ca. 5,3 Millionen Euro). Eigentumswohnungen wechselten ab einem Quadratmeterpreis von 18.000 Schweizer Franken (ca. 15.900 Euro) den Besitzer.

Gute Aussichten im Tessin

Mildes Klima und mediterranes Flair kennzeichnen das Tessin. Die Aussicht auf eine sichere Kapitalinvestition sowie eine gute Rendite beim Wiederverkauf ziehen nationale und internationale Käufer nach Ascona am Lago Maggiore. Besonders Wohnimmobilien mit direktem Seezugang oder -blick waren sehr gefragt. In den Premium-Lagen begannen die Preise für solche Villen bei sieben Millionen Schweizer Franken (ca. 6,1 Millionen Euro), für Eigentumswohnungen lag die Preisuntergrenze bei 15.000 Schweizer Franken (ca. 13.200 Euro) pro Quadratmeter.

Auch im nahegelegenen Lugano am Lago di Lugano erzielten Villen sowie Chalets in Top-Lagen Einstiegspreise von sieben Millionen Schweizer Franken und Eigentumswohnungen Preise ab 12.000 Schweizer Franken pro Quadratmeter (10.600 Euro).

Ausblick: Preissteigerungen für 2019 erwartet

Immobilien sind für Investoren aufgrund mangelnder Anlagemöglichkeiten immer noch ein attraktives Investment. Engel & Völkers erwartet auch 2019 eine positive Entwicklung des Schweizer Immobilienmarkts. Im Segment der Einfamilienhäuser geht das Unternehmen aufgrund des Nachfrageüberhangs von Preiszuwächsen von rund 1,2 Prozent aus. Auch im Segment der Eigentumswohnungen erwartet Engel & Völkers leichte Preissteigerungen. (fm)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit Aktien sicher in die Rente

Aktien tragen in anderen Ländern wesentlich dazu bei, den Lebensstandard der Menschen im Alter zu sichern. Das ist das Ergebnis der Studie des Deutschen Aktieninstituts „Altersvorsorge mit Aktien zukunftsfest machen – Was Deutschland von anderen Ländern lernen kann“, die heute veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Warum Digitalisierung die Chance bietet, historische Schwächen von Versicherungen zu beheben

Versicherungsschutzlücken in reifen Märkten könnten durch die Stärkung des Vertrauens in die Versicherer verringert werden, so eine Kundenbefragung von The Geneva Association, der globalen Organisation der Chief Executive Officers (CEOs) von Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...