18. Januar 2019, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentmarkt für Pflegeimmobilien boomt

Unter den verschiedenen Objekttypen der Assetklasse Pflegeimmobilien blieb das Segment der Pflegeheime auch im vergangenen Jahr das beliebteste Investitionsziel. Mit 84 Prozent aller Investments erhöhte sich der Anteil der Pflegeheime noch einmal um zehn Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Dagegen sank der Anteil vom Segment Seniorenresidenz / Wohnstift um elf Prozentpunkte und datiert nun bei 15 Prozent. Die Bedeutung von Betreutem Wohnen am Pflegeimmobilieninvestmentmarkt ist mit einem Prozent bisher vernachlässigbar.

Weitere Subassetklassen gefragt

Investoren öffnen sich zunehmend für weitere Subassetklassen des Gesundheitssektors in Ergänzung zu Anlagen im Pflegeheimmarkt. So kaufte Primonial 2018 einen 50-Prozent-Anteil an einem größtenteils aus Reha-Kliniken bestehenden Portfolio von MPT mit einem geschätzten Gesamtwert von circa 1,64 Milliarden Euro.

“Aufgrund des zunehmenden Interesses bei Investoren an Gesundheitsimmobilien und der vergleichbaren Strukturen bei Objekten und Investoren werden wir ab 2019 die sonstigen Transaktionen des Gesundheitsimmobilienmarktes in Ergänzung zur Assetklasse ‚Pflegeimmobilien‘ beleuchten”, sagt Richolt. So schätzt CBRE den gesamten Transaktionsmarkt für Gesundheitsimmobilien für 2018 auf rund 3,2 Milliarden Euro.

Immobilien-AGs als größte Käufergruppe

Die aktivste Käufergruppe am Pflegeimmobilienmarkt waren auch 2018 die Immobilienaktiengesellschaften / REITs mit 55 Prozent – ein Plus von 18 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahreswert. Es folgen Asset- und Fondsmanager sowie Versicherungen und Pensionskassen mit jeweils sieben Prozent. Auf Käuferseite waren internationale Investoren mit einem Anteil von 35 Prozent beteiligt. Dies ist im Vergleich zu 2017 ein Rückgang um 23 Prozentpunkte. “Das Interesse an deutschen Pflegeimmobilien ist nichtsdestotrotz auch bei internationalen Investoren ungebrochen”, so Richolt. (fm)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Risiken brauchen innovative Versicherungsmodelle

In einer Zeit fortschreitender technologischer Entwicklung, soziopolitischer Instabilität sowie des Klimawandels ist es für Versicherer äußerst schwierig, neue Risiken adäquat zu zeichnen. In den meisten Policen sind neue Risikobereiche gar nicht oder nur unzureichend abgedeckt. Wie kann ein Versicherer die Unmenge an unterschiedlichen möglichen Katastrophenszenarien in die Tarifierung neuer Policen einbeziehen? Ein Beitrag von René Schoenauer, Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Pragmatismus statt reiner Geldpolitik und Twitter-News

Jesper Koll, Wisdom Tree, kommentiert die Aussichten für die japanische Volkswirtschaft unter Präsident Abes Wirtschaftspolitik.

mehr ...

Berater

Welche KI-Trends das Jahr 2020 prägen werden

Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) wird die Unternehmen auch im nächsten Jahr wieder beschäftigen. Die Intra Find Software AG, ein Search-Spezialist, der für seine Lösungen auch KI und Machine-Learning-Verfahren nutzt, sieht dabei fünf zentrale Entwicklungen. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...