18. Januar 2019, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentmarkt für Pflegeimmobilien boomt

Unter den verschiedenen Objekttypen der Assetklasse Pflegeimmobilien blieb das Segment der Pflegeheime auch im vergangenen Jahr das beliebteste Investitionsziel. Mit 84 Prozent aller Investments erhöhte sich der Anteil der Pflegeheime noch einmal um zehn Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Dagegen sank der Anteil vom Segment Seniorenresidenz / Wohnstift um elf Prozentpunkte und datiert nun bei 15 Prozent. Die Bedeutung von Betreutem Wohnen am Pflegeimmobilieninvestmentmarkt ist mit einem Prozent bisher vernachlässigbar.

Weitere Subassetklassen gefragt

Investoren öffnen sich zunehmend für weitere Subassetklassen des Gesundheitssektors in Ergänzung zu Anlagen im Pflegeheimmarkt. So kaufte Primonial 2018 einen 50-Prozent-Anteil an einem größtenteils aus Reha-Kliniken bestehenden Portfolio von MPT mit einem geschätzten Gesamtwert von circa 1,64 Milliarden Euro.

“Aufgrund des zunehmenden Interesses bei Investoren an Gesundheitsimmobilien und der vergleichbaren Strukturen bei Objekten und Investoren werden wir ab 2019 die sonstigen Transaktionen des Gesundheitsimmobilienmarktes in Ergänzung zur Assetklasse ‚Pflegeimmobilien‘ beleuchten”, sagt Richolt. So schätzt CBRE den gesamten Transaktionsmarkt für Gesundheitsimmobilien für 2018 auf rund 3,2 Milliarden Euro.

Immobilien-AGs als größte Käufergruppe

Die aktivste Käufergruppe am Pflegeimmobilienmarkt waren auch 2018 die Immobilienaktiengesellschaften / REITs mit 55 Prozent – ein Plus von 18 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahreswert. Es folgen Asset- und Fondsmanager sowie Versicherungen und Pensionskassen mit jeweils sieben Prozent. Auf Käuferseite waren internationale Investoren mit einem Anteil von 35 Prozent beteiligt. Dies ist im Vergleich zu 2017 ein Rückgang um 23 Prozentpunkte. “Das Interesse an deutschen Pflegeimmobilien ist nichtsdestotrotz auch bei internationalen Investoren ungebrochen”, so Richolt. (fm)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...