11. September 2019, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegeplätze: Wer darf in Metropolen noch auf Unterbringung hoffen?

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, ist bei einem Gespräch mit Jens Spahn MdB, dem Bundesminister für Gesundheit, über die dramatische Entwicklung im Bereich von Pflegeimmobilien auf offene Ohren gestoßen.

Shutterstock 518280922 in Pflegeplätze: Wer darf in Metropolen noch auf Unterbringung hoffen?

„Aktuell besteht bereits eine Unterversorgung, die sich in den kommenden Jahren noch weiter verschärfen wird – insbesondere in den Metropolen, wo der Bedarf am stärksten steigt“, sagt Jan-Hendrik Jessen, Vorsitzender des ZIA-Ausschusses Gesundheitsimmobilien.

„Schon jetzt gibt es Wartelisten und ältere Menschen sind bereits vielfach gezwungen, entgegen ihren Wünschen ihr bisheriges Wohnumfeld zu verlassen, um einen Pflegeplatz in Anspruch zu nehmen.“

Musterbauordnung für Pflegeheime

Im Beisein von Jan-Hendrik Jessen, Susan Winter (stv. Vorsitzende des ZIA-Ausschusses Gesundheitsimmobilien) und Klaus-Peter Hesse (Sprecher der Geschäftsführer) hat sich der Minister mit großem Interesse die Lösungsansätze des Spitzenverbandes angehört.

Der ZIA sprach sich dafür aus, bei Maßnahmen der Bundesregierung wie der Konzertierten Aktion Pflege nicht nur den Menschen (als Pflegebedürftiger, Angehöriger oder Pflegender), sondern auch das Gebäude mitzudenken. „Wir setzen auf die Einführung einer bundesweit gültigen Musterbauordnung für Pflegeheime, gegebenenfalls im ersten Schritt über Länderallianzen“, so Winter.

‚Ambulantisierung‘ von stationären Pflegeeinrichtungen

Weitere Themen des Gesprächs waren die zunehmende ‚Ambulantisierung‘ von stationären Pflegeeinrichtungen. Denn hier zeige sich der Irrsinn der starren Sektorgrenzen, wenn Möglichkeiten geschaffen werden, eine Art „gaming the system“ zu betreiben.

„Dies führt in der Folge – bei geringerer Leistung – zu exorbitanten Kostensteigerungen in der ambulanten Pflege und einer Diskriminierung der stationären Pflege“, sagt Jessen. „Dies ist auch eine Folge der nicht zu Ende gedachten politischen Sichtweise ‚Ambulant vor Stationär‘. Das Credo muss daher lauten: ‚Ambulant und Stationär‘.“

“Unser Ansatz ist der Quartiersgedanke”

Mit seinem Ausschuss Gesundheitsimmobilien engagiert sich der ZIA stark bei der Bewältigung des baulichen Pflegenotstands. „Unser zentraler Ansatz ist dabei der Quartiersgedanke“, erklärt Hesse.

„Menschen möchten in ihrer gewohnten Umgebung – in Würde und Selbstbestimmtheit – alt werden. Die Immobilienwirtschaft versteht sich hierbei als Partner der Politik und steht mit ihr dazu in einem engen Dialog.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...