- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Weiteres Projekt nur für institutionelle Investoren

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat für den offenen Spezial-AIF „Deutschland Selektiv Immobilien Invest“ die Gebäudeteile Dock A + Dock B des Neubauprojektes “The Docks” in Frankfurt am Main erworben. Für den Nachfolgefonds müssen die Investoren etwas Kleingeld mitbringen.

Das Projekt “The Docks” liegt am Frankfurter Osthafen.

Der Büroneubau des Frankfurter Projektentwicklers Groß & Partner hat eine Gesamtmietfläche von rund 9.300 Quadratmetern und wurde im September 2019 fertiggestellt. Der Vermietungsstand liegt bei 96 Prozent. Mieter sind der Bürodienstleister Regus sowie der Verlag für Standesamtwesen.

Regus wird auf rund 60 Prozent der Flächen ein Business Center betreiben. “Durch die beiden langfristigen Mietverträge ergibt sich eine WAULT von ca. 13,8 Jahren”, heißt es in der Mitteilung von Warburg HIH-Invest, womit wahrscheinlich die gewichtete durchschnittliche Restlaufzeit der Verträge gemeint ist.

Das Projekt “The Docks” befindet sich nahe der EZB-Zentrale am Frankfurter Osthafen. Mit dem Ankauf ist der Fonds „Deutschland Selektiv Immobilien Invest“ nach 2,5 Jahren vollinvestiert. Das Bestandsportfolio umfasst elf Immobilien mit einem Gesamtvolumen von rund 350 Millionen Euro. Die durchschnittliche Mietvertragsrestlaufzeit liegt bei ca. 9,4 Jahren. Die Ausschüttungsrendite des Fonds ist mit durchschnittlich rd. 4,4 Prozent p.a. prognostiziert.

Fünf Millionen Euro Mindestbeteiligung

Die Warburg-HIH Invest hat mit dem „Deutschland Selektiv Immobilien Invest II“ bereits ein Folgeprodukt aufgelegt. Der offene Spezial-AIF investiert in Core / Core-plus-Büroimmobilien in ausgewählten deutschen Wachstumsstädten. Eine bis zu 30-prozentige Beimischung anderer Nutzungsarten ist möglich.

Bei einem Fondsvolumen von mindestens 400 Millionen Euro und einer Fremdkapitalquote von bis zu maximal 50 Prozent auf Fondsebene soll die Ausschüttungsrendite vier Prozent betragen. Institutionelle Investoren können sich ab einer Summe von fünf Millionen Euro an dem Fonds beteiligen.

Foto: Groß & Partner