- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Wohnimmobilien: Verrentung wird immer populärer

Die Nachfrage nach Immobilienverrentungen in Deutschland hat stark zugenommen. Das berichtet die Gesellschaft für Immobilienverrentung DEGIV mit Sitz in München.

Die Verrentung mit Nießbrauchrecht hat ihre Grundlage in der deutschen Gesetzgebung.

Im Vergleich der EU-Staaten ist der demografische Wandel in Deutschland mit am weitesten vorangeschritten, so die Experten der DEGIV. Aktuell lebt die Hälfte aller deutschen Seniorenhaushalte [1] in den eigenen vier Wänden.

Vielen älteren Menschen fehle es allerdings an Liquidität, obwohl sie über Vermögenswerte verfügen, was gerade in teuren Städten wie München äußerst widersprüchlich sein könne.

Modelle halten Einzug in Deutschland

Gleichzeitig führe der fortgesetzte Immobilienboom derzeit zu immer größerer Nachfrage nach für den Nießbrauch geeigneten Objekten am Markt. Durch die Immobilienverrentung können Objekte unter Marktpreis verfügbar werden, die sonst nicht zum Verkauf stehen würden.

In anderen europäischen Ländern, so zum Beispiel Frankreich und Großbritannien, wird die Verrentung von Immobilien schon seit geraumer Zeit praktiziert. In der Bundesrepublik halten diese Modelle seit etwa fünf Jahren immer mehr Einzug.

Nach Angaben der DEGIV können ältere Verkäufer ihr Zuhause weiter nutzen und erhalten gleichzeitig sofort Geld für die Pflege [2], für die Instandhaltung der Immobilie oder für den Lebensunterhalt.

Seite zwei: Flexibilität und Liquidität [3]

Aktuell gehört in Deutschland schon mehr als jede vierte Person zur Generation 60plus, und schon 2050 wird mehr als jede dritte Person älter als 60 Jahre sein.

Die Immobilienverrentung sichert dem Verkäufer Flexibilität und sofortige Liquidität. Der Nießbrauchberechtigte [4] bekommt den Kaufpreis auf einen Schlag ausgezahlt und kann gleichzeitig lebenslang darin wohnen bleiben.

Vorteile für Investoren

Die Verrentung mit Nießbrauchrecht hat ihre Grundlage in der deutschen Gesetzgebung. Das Nießbrauchrecht wird im Grundbuch [5] an erster Stelle hinterlegt. Dadurch bleibt es bei jedem Weiterverkauf an Dritte bestehen und ist zusätzlich insolvenzsicher.

Laut DEGIV bringen die Besonderheiten des Nießbrauchrechts auch für Investoren Vorteile: Dadurch dass der Wohnwert über die erwartete Wohndauer vom Kaufpreis abgezogen wird, werden selbst hochwertige Immobilien in guten Lagen erschwinglich.

So erhalten Käufer Zugang zu Objekten, die noch nicht auf dem Markt sind und möglicherweise nie angeboten worden wären. (bm)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohneigentum:

Acht Baufinanzierungs-Tipps auf den Punkt gebracht [6]

Mit Scherben ins neue Heim: Die häufigsten Pannen beim Umzug [7]

Anschlussfinanzierung: Mit wenig Aufwand tausende Euro sparen [8]