12. Mai 2020, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aareal Bank baut auf Erholung der Wirtschaft im nächsten Jahr

Die Corona-Krise hat den Immobilienfinanzierer Aareal Bank im ersten Quartal deutlich getroffen. Wegen hoher Rückstellungen für zu erwartende Kreditausfälle konnte sich die Bank unter dem Strich nur knapp in der Gewinnzone halten.

Aareal Bank Headquarter Wiesbaden in Aareal Bank baut auf Erholung der Wirtschaft im nächsten Jahr

Hauptsitz der Aareal Bank in Wiesbaden

Vorstandschef Hermann Merkens zeigte sich jedoch zuversichtlich, das Jahr 2020 mit einem “deutlich positiven Betriebsergebnis” abzuschließen. Der Manager erwartet, dass sich das weltweite Wirtschaftsgeschehen ab Mitte des Jahres kontinuierlich normalisiert – und sich im Jahr 2021 deutlich erholt. So sei die Bank heute deutlich besser aufgestellt als vor der Finanzkrise 2007/2008, sagte Merkens bei der Vorlage der Quartalszahlen am Dienstag in Wiesbaden.

Nachdem Analysten herbe Einbrüche bereits erwartet hatten, wurden die Neuigkeiten an der Börse positiv aufgenommen. Analyst Andreas Pläsier vom Analysehaus Warburg Research zufolge sind die Eigenkapitalquoten der Bank trotz der hohen Belastungen nach wie vor sehr komfortabel. Die in der Corona-Krise schwer gebeutelte Aareal-Aktie legte bis zur Mittagszeit um rund 1,2 Prozent auf 14,80 Euro zu. Allerdings hat ihr Kurs seit dem Jahreswechsel mehr als die Hälfte eingebüßt.

Mit einer Marktkapitalisierung von weniger als 900 Millionen Euro ist die Aareal Bank eines von nur zwei Unternehmen im MDax <DE0008467416>, die an der Börse weniger als eine Milliarde Euro wert sind. Schlusslicht ist ihre Münchner Konkurrentin Deutsche Pfandbriefbank, für deren Aktienkurs es in den vergangenen Monaten ebenfalls kräftig abwärts gegangen war.

Die Aareal Bank legte im ersten Quartal für mögliche Kreditausfälle in der Corona-Krise nun 58 Millionen Euro zurück, mehr als elfmal so viel wie ein Jahr zuvor. In der Folge brach der Betriebsgewinn im Vergleich zum Vorjahr um rund 82 Prozent auf elf Millionen Euro ein. Experten hatten mit einem Gewinnrückgang auf 15 Millionen Euro gerechnet. Der auf die Aktionäre entfallende Nettogewinn sackte von 35 Millionen auf 2 Millionen Euro ab.

Bis zum Ausbruch der Corona-Krise sei das Neugeschäft noch dynamisch gelaufen, hieß es in der Mitteilung. Seitdem hat die Bank viel anderes zu tun. So werde etwa die Verwertung von Sicherheiten für ausgefallene Kredite wegen der verdüsterten Aussichten für die Wirtschaft nun länger dauern als geplant.

Eine konkretere Prognose für den Betriebsgewinn in diesem Jahr wollte Merkens aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten nicht abgeben. Von der Bank befragte Analysten gingen zuletzt von rund 130 Millionen Euro aus. Das entspräche gut der Hälfte des Vorjahreswerts von 248 Millionen Euro.

Merkens sprach allerdings davon, dass er angesichts der Lage der Bank gut schlafen könne. So sei das Risikoprofil der vergebenen Kredite sehr konservativ. Zudem habe sich das Institut frühzeitig und günstig refinanziert und eine “sehr starke Kapitalbasis”, um auch in den kommenden Quartalen mögliche negative Entwicklungen abzufedern. Die harte Kernkapitalquote habe Ende März bei bei “sehr komfortablen” 20,2 Prozent. Das Management hatte auf Druck der Aufsichtsbehörden entschieden, wegen der Krise für 2019 zunächst keine Dividende auszuschütten und das Geld in der Bank zu belassen.

Im ersten Quartal steigerte die Bank ihr Neuvertragsvolumen im Kerngeschäft mit strukturierten Immobilienfinanzierungen von 0,8 Milliarden auf 1,3 Milliarden Euro. Der Provisionsüberschuss legte um acht Prozent auf 57 Millionen Euro zu, der rund doppelt so hohe Zinsüberschuss ging hingegen um neun Prozent auf 123 Millionen Euro zurück. (dpa-AFX)

Foto: Aareal Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Kostendruck fördert einförmigen Wohnungsbau

Kostendruck und Bürokratie tragen nach einer Analyse der Wohnungswirtschaft zur Gleichförmigkeit vieler Neubauviertel in Deutschland bei. “Beständig wachsende ökonomische Zwänge wirken sich natürlich auch auf die Gestaltung von Gebäuden aus”, sagte Axel Gedaschko, Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW).

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH schafft Rechtssicherheit bei Maklerverträgen

Makleralleinaufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern. Das hat heute der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden.

mehr ...