19. August 2020, 05:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alt und voller Glanz: Immobilienklima in Deutschlands schönsten Altstädten

Ob Kleinstadt oder Großstadt: Deutschlands Altstadtjuwelen wurden in den vergangenen Jahren mit viel Geld saniert. Dass damit nicht nur dem Tourismusgewerbe vor Ort ein Gefallen getan wurde, liegt auf der Hand, profitieren doch auch die Anwohner von den sanierten Stadtzentren. Das macht sie für Kaufinteressenten und Investoren interessant, da Immobilien in diesen Städten über einiges an Entwicklungspotenzial verfügen. Aber lohnt sich ein Kauf?

Shutterstock 1434402455 in Alt und voller Glanz: Immobilienklima in Deutschlands schönsten Altstädten

Weimar ist einer der deutschen Geheimtipps für Immobilieninvestments.

Der Full-Service-Immobiliendienstleister McMakler hat sich die Immobilienpreise in den 30 Städten Deutschlands mit den subjektiv schönsten Altstädten1 genauer angeschaut. Dabei wurden die Kauf- und Mietpreise für das erste Halbjahr 2020 gegenübergestellt, um das Kaufpreis-Miete-Verhältnis zu ermitteln.

Veränderungen beim Kaufpreisfaktor

Bisher galt ein Kaufpreisfaktor um die 20 bis 24 als guter Kaufindikator. In den prominenten A-Städten gilt das jedoch nur noch bedingt, vielmehr werden dort Immobilien bereits zu mehr als das 30- und sogar 50-fache der Jahresnettokaltmiete gehandelt. Marginal ist das Phänomen der Metropolen auch in kleineren Städten zu beobachten, mehrheitlich gibt es jedoch Standorte mit moderaten Preisen und interessanten Renditemöglichkeiten.

Kaufpreisfaktoren vielfach noch moderat

Auffällig ist, dass die Kaufpreisfaktoren in einem Großteil der analysierten Städte noch moderat sind. Von den 30 analysierten Städten liegt der Kaufpreisfaktor in 20 Orten bei unter 24, in fünf sogar unter 20. Zu den Schlusslichtern gehören Goslar mit 10,80, Quedlinburg mit 14,75, Alsfeld mit 16,20, Görlitz mit 17,74 und Rothenburg ob der Tauber mit 19,37. Dabei belegt Goslar mit einem Kaufpreis von 899,60 €/m² (Miete 6,94 €/m²) den letzten Platz. Quedlinburg mit 840,51 €/m² (Miete 4,75 €/m²), Alsfeld mit 1.226,39 €/m² (Miete 6,31 €/m²) und Görlitz mit einem Kaufpreis von 857,67 €/m² (Miete 4,03 €/m²) liegen mit ihren Kaufpreisfaktoren schon merklich höher. Hier lohnt sich der Immobilienkauf mehr, als zur Miete zu wohnen. Überraschenderweise gilt dies auch für die Weihnachtsstadt Rothenburg ob der Tauber mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von 1.966,09 €/m² (Miete 8,46 €/m²).

Bekannte Stadtkerne und Geheimtipps

„Deutschlands Altstädte sind in den letzten Jahren wirklich aufgeblüht. Hier verbergen sich nicht nur äußerst bekannte Stadtkerne, sondern auch Geheimtipps, in denen ein Immobilienerwerb durchaus lohnt. Die Gründe dafür sind sicherlich vielschichtig. Im Endeffekt können wir aber festhalten, dass sich für Kaufinteressenten zahlreiche Chancen bieten“, sagt Felix Jahn, CEO von McMakler.

Die Gruppe der schönsten Altstädte, die einen Kaufpreisfaktor größer als 20, aber noch unter 24 vorweisen, umfasst 15 Städte. Unter diesen sind beispielhaft nicht nur Kleinstädte wie Celle mit einem Kaufpreis von 1.850,47 €/m² (Miete 7,69 €/m²), Husum mit 2.199,40 €/m² (Miete 8,27 €/m²) oder Dinkelsbühl mit einem durchschnittlichem Kaufpreis von 2.143,77 €/m² (Miete 7,75 €/m²) vertreten, sondern auch Großstädte wie Bremen mit einem Kaufpreis von 2.390,73 €/m² (Miete 9,85 €/m²) und Dresden mit 2.614,50 €/m² (Miete 9,55 €/m²).

Residenzstädte verdienen Beachtung

„Aber auch andere ehemalige Residenzstädte verdienen Aufmerksamkeit. Weimar ist sicherlich kein Geheimtipp mehr, aber durchaus empfehlenswert für Kaufinteressenten. Mit einem Wert von 20,45 liegt der Kaufpreisfaktor hier im lukrativen Bereich. Zudem hat Weimar auch kulturell einiges zu bieten. Mit seinen zahlreichen Museen, Baudenkmälern und Veranstaltungen wird es hier selten langweilig. Nicht umsonst findet sich Weimar in der Liste der Welterbestätten wieder“, weiß Jahn. Er fährt fort: „Auch die anderen Städte, die wegen ihrer Altstädte als Welterbestätte geführt werden, bieten vielversprechende Gelegenheiten für Investoren. Dazu zählen unter anderem Bremen und Trier.“

Sechs Städte mit Kaufpreisfaktoren zwischen 24 und 29

Ebenfalls erwähnenswert sind die sechs Städte, deren Kaufpreisindikator zwischen 24,30 und 28,93 liegt. Dazu gehören bekannte, große Städte wie Nürnberg mit einem Quadratmeterpreis von 3.534,07 Euro (Miete 12,12 €/m²), Freiburg im Breisgau als drittteuerste Stadt im Kaufpreisranking mit 4.430,55 €/m² (Miete 13,35 €/m²) und Bamberg mit 3.607,08 €/m² (Miete 10,39 €/m²). Auffällig an dieser Stelle ist Koblenz, die Stadt am Deutschen Eck, deren Kaufpreisfaktor mit einem Kaufpreis von 2.955,31 €/m² und einem durchschnittlichen Mietpreis von 9,02 €/m² bei 27,30 liegt und somit höher ist als der Kaufpreisfaktor in Nürnberg mit 24,30.

Lübeck ist die teuerste norddeutsche Altstadt-Metropole

Luebeck in Alt und voller Glanz: Immobilienklima in Deutschlands schönsten Altstädten

Hansestadt Lübeck

„Bei den Kaufpreisfaktoren für Deutschlands schönste Altstädte lässt sich ein klares Nord-Süd-Gefälle erkennen. Die Hansestadt Lübeck, mit bekannten Wahrzeichen wie dem Holstentor oder dem Buddenbrook-Haus, ist nicht nur die teuerste norddeutsche Stadt in diesem Ranking mit durchschnittlichen Kaufpreisen von 3.222,85 Euro und Mietpreisen von 9,35 Euro für einen Quadratmeter. Sie ist auch die einzige Großstadt im Altstadtranking, die direkten Zugang zum Meer hat“, sagt der Immobilienexperte von McMakler.

Vier teuerste Altstäde liegen im Süden der Republik

Die vier teuersten Altstädte befinden sich auffälligerweise alle im Süden Deutschlands. Mit Kaufpreisfaktoren von über 30 machen sie schon fast den Metropolen Konkurrenz, allerdings hat keine dieser Städte mehr als 300.000 Einwohner. Plätze drei und vier liegen an der schönen Donau: Regensburg mit Kaufpreisen von durchschnittlich 4.313,93 €/m² (Miete 11,93 €/m²) und Passau mit 2.822,11 €/m² (Miete 6,93 €/m²). Auf Platz zwei findet sich Konstanz wieder. Kaufinteressenten zahlen hier im Schnitt 5.315,82 Euro für einen Quadratmeter Wohnfläche, Mieter 12,90 Euro. Vom Kaufpreis her gesehen ist dies der Spitzenwert, allerdings kann eine Nachbargemeinde am Bodensee einen noch höheren Kaufpreisfaktor vorweisen: Meersburg. In dem kleinen Städtchen mit dem hübschen Stadtkern werden durchschnittlich Preise von 4.584,54 €/m² für Wohneigentum gezahlt (Miete 11,06 €/m²).

„Dass diese beiden wunderschönen Orte am Bodensee ganz oben stehen, ist nicht verwunderlich. Überraschend ist, dass Passau so weit oben im Ranking liegt, da sich die Kaufpreise und Mieten im Vergleich zu anderen Orten noch durchaus im moderaten Rahmen bewegen. Der Kaufpreisfaktor hingegen legt dar, dass in Passau gut 33 Jahresnettokaltmieten für Wohneigentum gezahlt werden müssen, bevor das neue Heim abbezahlt ist“, erläutert CEO Jahn.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...